Schwieriger Balanceakt
Schwieriger Balanceakt

Berlins Ringen um eine neue Politik gegenüber Russland geht weiter

19/05/2015 | von Andreas Rinke | Russia, German Foreign Policy

Einerseits soll Putin klar gemacht werden, dass die Annexion der Krim und die militärische Unterstützung für die prorussischen Separatisten in der Ostukraine für den Westen nicht hinnehmbar sind. Andererseits braucht man Russland bei der Bewältigung internationaler Krisen – und der Wahrung von Stabilität in Europa. Die Folge ist ein nach außen widersprüchlich wirkender Kurs.

zum thema

Iran

Eine Roadmap. Bestenfalls
Eine Roadmap. Bestenfalls

Das skizzierte Abkommen über Irans Atomprogramm lässt viele Fragen offen

von Meir Javedanfar, Bruno Tertrais, Oliver Thränert | Iran, Sicherheitspolitik

Am 2. April 2015 verkündeten EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und Irans Außenminister Mohammed Sarif Eckpunkte für ein Abkommen über Irans umstrittenes Nuklearprogramm; der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier sprach von einem „entscheidenden Schritt“. Aber kann Teheran danach wirklich nicht mehr nach der Bombe greifen?

Griechenland

„Unsere Kommunikation ist mangelhaft“
„Unsere Kommunikation ist mangelhaft“

Nur auf Regierungsebene mit Athen zu sprechen, ist nicht genug

von Elmar Brok | Griechenland, Wirtschaft & Finanzen

Ein Besuch in Moskau zur Unzeit, Reformpläne, die den Grundübeln Griechenland nicht wirklich zu Leibe rücken – die Arbeit mit der Syriza-Regierung gestaltet sich alles andere als leicht. Aber auch die EU könnte Einiges wesentlich besser machen: Dazu gehört, den Dialog mit der griechischen Bevölkerung zu suchen. Denn es geht nicht nur um Zahlen.

Hybrider Krieg

Abschreckung plus
Abschreckung plus Is purchaseable

Hybride Bedrohungen erfordern eine hybride Sicherheitspolitik

von Claudia Major, Christian Mölling | Weltweit, Sicherheitspolitik

Abschreckung war eine Antwort auf Russlands Krieg in der Ukraine. Aber weder sollte sich die NATO auf Russland allein konzentrieren noch reicht Abschreckung aus. Europa ist wegen seiner Offenheit, seiner wirtschaftlichen Interdependenzen und seines Pluralismus verwundbar. Deswegen gilt es, Resilienzen aufzubauen.

Hybrider Krieg

Vom Ziehen roter Linien
Vom Ziehen roter Linien Is purchaseable

Um für hybride Kriege gerüstet zu sein, muss die NATO mehr tun

von James Hackett, Alexander Nicoll | Westliche Welt, Sicherheitspolitik

Zunächst geht es um analytische Klarheit: Der „Vorteil“ des hybriden Krieges liegt im Verwischen der Grenzen. Wird es möglich sein, einen Angriff auf ein NATO-Mitglied klar als Bündnisfall zu identifizieren? Nicht wirklich. Deshalb muss die NATO geeignete Indikatoren für ein Frühwarnsystem finden.

Grossbritannien

Wo sind die Briten?
Wo sind die Briten? Is purchaseable

Weniger sichtbar, aber noch lange nicht weg von der Weltbühne

01/05/2015 | von Robin Niblett | United Kingdom, International Policy/Relations

Großbritannien ist ein wichtiger internationaler Player und zuverlässiger Bündnispartner – auch wenn es sich in den vergangenen Jahren etwas zurückgezogen hat. Für die Zukunft sind zwei Entwicklungen allerdings problematisch: der Rückgang der Londoner Verteidigungsausgaben und die Ambivalenz in Sachen EU-Mitgliedschaft.

Aktuelle Ausgabe

IP-Länderporträt

 

ip archiv

Meistgelesen