Ausgabe November 2005

Terror: Der neue Totalitarismus Is purchaseable

Titelthema

  • Revolte gegen die Moderne

    Die Technik des Terrors ist modern, seine Ideologie totalitär. Ein Konstrukt, das den Deutschen bekannt sein sollte

    von Jeffrey Herf | Deutschland, Terrorismus

    Deutsche Historiker trugen wesentlich zu einem Verständnis des Nazismus als Aufstand gegen die Verwerfungen einer hastigen Modernisierung bei. Parallelen zum radikal-islamischen Terrorismus sind unübersehbar. Doch anstatt sich mit dieser Erkenntnis an die Spitze des ideologischen Kampfes gegen den Terror zu stellen, zog man in Berlin, aber auch in Washington, einen reichlich selektiven Umgang mit der Geschichte vor.

  • Terror – Europas internes Problem

    Muslime aus der europäischen Diaspora haben sich die Ziele von Al-Qaida zu eigen gemacht. Sie agieren unabhängig

    von Guido Steinberg | Europa, Terrorismus

    Islamistische Anschläge in Europa nehmen zu. Hier aufgewachsene Muslime spielen eine immer wichtigere Rolle und werden zu den eigentlichen Vertretern der internationalistischen Ideologie von Al-Qaida. Die neue Terrorgeneration ist Bin Laden nur lose verbunden und ergreift ohne Einsatzbefehl selbst die Initiative. Aus dem Irak zurückkehrende Kämpfer werden die Bedrohungslage hierzulande noch verschärfen.

  • Neues Betriebssystem für Al-Qaida

    Sie haust nicht mehr in Höhlen. Sondern im virtuellen Raum

    von Yassin Musharbash | Weltweit, Terrorismus

    Das Terrornetzwerk Al-Qaida ist längst in der virtuellen Gegenwart angekommen und nutzt das Internet höchst effektiv zur Verbreitung von Know-how und Ideologie. Das World Wide Web ist das Medium, mit dessen Hilfe die totalitären Islamisten den Sprung von der militärischen Kader-Organisation zur global agierenden Bewegung vorbereiten.

  • Piraten unter grüner Flagge

    Islamisten haben das marititime Transportwesen im Visier

    von Ophir Falk, Yaron Schwartz | Weltweit, Terrorismus

    Komplexe Staatensysteme sind durch einen Anschlag global organisierter Terrorgruppen extrem verwundbar. Nach dem 11. September haben sich Regierungen und Geheimdienste auf den Schutz des internationalen Flugverkehrs konzentriert. Der Welthandel ist aber weit abhängiger vom maritimen Transportwesen. Eine Attacke auf See könnte die Weltwirtschaft daher massiv beschädigen. Genau deshalb ist sie äußerst wahrscheinlich.

  • Auf den Spuren von Al-Qaida

    Scheichs, Lügen, Videos: Eine Ethnographie des Terrors

    von Thomas Hauschild | Westliche Welt, Terrorismus

    Faktenwissen über den islamistischen Terror ist genügend vorhanden. Was fehlt, sind eine soziale Mikroskopie, eine Ethnographie – und eine kulturelle Antwort des Westens

  • Freiheit und Armageddon

    Wie können sich Demokratien gegen nuklearen Terror verteidigen?

    von Michael Ignatieff | Weltweit, Terrorismus

    Die Gefahr verheerender terroristischer Angriffe stürzt liberale Demokratien in ein Dilemma. Wie können sie die Grundlage ihrer Gesellschaften, die Freiheit, verteidigen, ohne sie selbst zu gefährden? Wie die monströse Macht zu allem entschlossener Nihilisten brechen, ohne ihre eigene Identität zu vernichten? Durch eine politische Ethik, die beständig abwägt und penibel erwogene kleinere Übel wählt, um größere zu verhindern.

Internationale Politik

  • Merkels Mission

    Die außenpolitischen Vorstellungen der neuen Kanzlerin

    von Robin Mishra | Deutschland, Deutsche Außenpolitik

    Sie gilt als fachlich versiert, verfügt über ein breites internationales Netzwerk und ist nicht auf außenpolitische Einflüsterungen angewiesen: Angela Merkel stützt sich auf starke Überzeugungen, vor allem in Fragen der transatlantischen Partnerschaft und der Europäischen Union. Dennoch wird sie auch Konflikten mit den Partnern nicht ausweichen.

  • Kernwaffen im 21. Jahrhundert

    Welche Rolle spielt das westliche Nuklearpotenzial heute?

    von Karl-Heinz Kamp | Weltweit, Rüstungskontrolle & Massenvernichtungswaffen

    Nach dem Ende des Kalten Krieges ist die Funktion der „Abschreckung“ durch Atomwaffen aus dem Blickfeld geraten. Sie muss aber neu definiert werden: Was genau bedeutet nukleare Abschreckung unter den heutigen Rahmenbedingungen? Welche Gründe gibt es für Kernwaffenbesitz? Welche Strategien schrecken welche Gegner ab? Eine Bestandsaufnahme.

  • Balkanische Eiertänze

    In die Lösung der Kosovo-Frage kommt endlich Bewegung

    von Elizabeth Pond | Kosovo, Innere Konflikte

    Die „Normalisierung“ des Balkans – und die Chance seiner Länder, irgendwann der EU beizutreten – hängt entscheidend davon ab, welchen Endstatus das heutige Protektorat Kosovo erhalten wird. Bisher waren die serbischen und kosovo-albanischen politischen Fronten in dieser Frage verhärtet. Doch das ändert sich gerade: Der Westen hat mit seinen „vier Neins“ klare Parameter für eine mögliche Lösung geschaffen.

  • Ratlos am Hindukusch

    Nach dem Abschluss des Petersberg-Prozesses hat Berlin kein schlüssiges neues Konzept für seine Afghanistan-Politik

    von Franz X. Danner | Afghanistan

  • Lieber klein – aber dafür jüdisch

    Der Abzug der Israelis aus Gaza ist ganz im Sinne des Zionismus

    von Kenneth Stein | Arabischer Osten/Israel, Konflikte und Strategien

    Unilaterale Entscheidungen im Interesse des jüdischen Staates sind in Israels Geschichte keine Seltenheit. Der Gaza-Abzug ist daher ganz im Sinne des Zionismus

  • Befreier in Ketten

    Die Besatzung des Iraks ist ein Fiasko. Aber kein Grund zu gehen

    von Cora Sol Goldstein | Irak, Krieg/Kriegführung

    Das amerikanische Scheitern im Nachkriegs-Irak beruht auf einer katastrophalen Fehleinschätzung: Die Bush-Regierung glaubte an ihre eigene „Befreiungs“-Hypothese

  • Selbstverschuldete Ignoranz

    Warum uns unsere Fehlurteile über den Islam so lieb sind

    von Charlotte Wiedemann | Westliche Welt

    „Die islamische Welt“, die wir zu kennen meinen, existiert nur in unserer Phantasie: Klischees und geradezu groteske Simplifizierungen haben das westliche Bild muslimischer Länder zu einem Zerrbild werden lassen, gegen das differenziertere Berichterstattung nichts mehr ausrichten kann. Rolex im Slum. Oder: die Unterschätzung der Kultur

  • Europäische Sonderwege

    Die „westliche Wertegemeinschaft“ lebt sich auseinander

    von Michael Mertes | Westliche Welt, Religion

    „Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?“ Die Gretchenfrage wird heute dies- und jenseits des Atlantiks anders beantwortet. Internationale Vergleichsstudien legen zudem nahe, dass das „laizistische Universum“ Europa auch in Fragen nationaler Souveränität einen Sonderweg beschritten hat – ganz im Gegensatz zur ebenfalls laizistischen Türkei.

  • Warten auf Atatürk?

    von Tim B. Müller | Arabische Länder, Demokratisierung/Politischer Systemwechsel

    Reuel Marc Gerecht, der amerikanische Islam- und Terrorexperte, hat die Hoffnung auf Demokratie in der arabischen Welt noch nicht aufgegeben

  • Globale Gotteskrieger? Kenner, Deuter und Spinner: Literatur über islamischen Terrorismus

    Buchkritik

    von Thomas Hauschild | Weltweit, Terrorismus

    Endlich erscheinen die Bücher, die wir lesen wollen – und einige andere. In der Zusammenschau von Detailforschern und Theoretikern wird der Terror allmählich begreifbar. Am wenigsten wissen wir über die Motive.

  • Weltmächte wider Willen

    Buchkritik

    von Thomas Speckmann | Weltweit, Internationale Politik/Beziehungen

    Münklers Meisterwerk feiert Amerika und Europa als Imperium

Kolumnen

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen
  • Letzte Chance

    1. September 2019 - 0:00

  • Altes Problem

    28. August 2019 - 0:00

    Nationalismus und Gender: der Siegertext des Sylke Tempel Essaypreises

  • Krise ohne Grenzen

    1. September 2019 - 0:00

    China und die USA, Frankreich und Polen: Wie ist es um die Klimapolitik dieser vier Volkswirtschaften bestellt?