Ausgabe Februar 2007

Der Weltklimakonflikt Is purchaseable

Titelthema

  • Öljunkies auf Entzug!

    Unwelt- und Ressourcenkrise: Bewährungsprobe für die Weltinnenpolitik

    von Wolfgang Sachs, Hermann E. Ott | Rohstoffe & Energie

    Der Kuchen wird kleiner, der Hunger größer, die Anzahl der Gäste auch: Die Grenzen des Wachstums kehren als geopolitische Konflikte zurück, als soziale Grenzen fossiler Energienutzung. Die Umwelt- und Ressourcenkrise gerät zur Bewährung postnationaler Politik, ihre Überwindung zum Maß globaler Gerechtigkeit.

  • Zum Erfolg verdammt

    Klimawandel und Rohstoffkrise können nur gemeinsam gemeistert werden

    von Gerd Rosenkranz | Rohstoffe & Energie

    Der Schlüssel zur Bewältigung der beiden Großrisiken des 21. Jahrhunderts liegt in einer veränderten Energiepolitik, die auf Einsparung, Effizienz und Erneuerbarkeit setzt. Die EU hält diesen Schlüssel in der Hand – es liegt an ihr, die globale Energiewende einzuleiten, welche die Bürger längst wollen und die Energiewirtschaft noch immer blockiert.

  • „New Deal“ für Wirtschaft und Umwelt

    Für eine neue Umweltpolitik, die sich nicht gegen den Markt richtet, sondern ihn nutzt

    von Sigmar Gabriel | Klima und Umwelt

    Ökologie und Ökonomie wurden lange Zeit fälschlich als Gegensatzpaar gehandelt. Eine neue Umweltpolitik richtet sich nicht gegen den Markt, sondern nutzt ihn, um umweltfreundlichen Technologien und ressourcensparenden Innovationen zum Durchbruch zu verhelfen. Dafür hat der Staat die Rahmenbedingungen zu setzen und die Impulse zu geben – eine Strategie, von der beide Seiten gleichzeitig profitieren.

  • Die Kosten des Klimawandels

    Der Mensch heizt die Erde auf - was muss er dafür zahlen?

    von Claudia Kemfert | Klimawandel

    Steigende Temperaturen, steigender Meeresspiegel, sinkendes Land: Die globale Erwärmung ist in vollem Gang, verursacht von Jahr zu Jahr enormere Schäden, welche die Weltwirtschaft in die Rezession treiben können. Dagegen sind die Kosten einer sofortigen Klimaschutzpolitik deutlich geringer – und zwingen die CO2-Verursacher zu Handel und Kooperation.

  • Apocalypse now

    Klimawandel und Naturkatastrophen: Vor uns die Sintflut

    von Peter Höppe | Klimawandel

    Krisenherd Klima: Hurrikan Katrina wütete in New Orleans und vernichtete im Rekordschadensjahr 2005 über 125 Milliarden Dollar. War der Wirbelstrum Vorbote noch schlimmerer Zerstörungen? Die Georisikoforscher der Münchener Rück warnen: Wetterbedingte Naturkatastrophen nehmen zu – höchste Zeit, die globale Erwärmung noch zu bremsen.

  • Vorreiter um jeden Preis?

    Konzepte gegen die Klimakrise. Eine Debatte

    von Reinhard Loske, Jan Zilius | Umwelttechnologie

    Energieträger ab: Dürfen wir weiter Kohle verfeuern? Was bedeutet der Ausstieg aus der Kernenergie? Welchen Beitrag können Sonne, Wind und Biomasse leisten? Zwei Antworten, zwei Meinungen – aus Energiepolitik und Energiewirtschaft.

  • Hol den Tiger aus dem Tank

    Biokraftstoffe - Königsweg zu einer nachhaltigen Mobilität?

    von Reinhold Kopp | Umwelttechnologie

    Klimawandel, Energiekrise und weltweit wachsender Verkehr setzen auch die Automobilindustrie unter Druck. Der Einsatz von Biokraftstoffen der zweiten Generation ermöglicht aus Sicht von Europas größtem Fahrzeughersteller einen Ausweg – er vermeidet CO2-Emissionen, erhöht die Versorgungssicherheit und ermöglicht kosteneffiziente Mobilität.

  • Berlin ist am Zug

    Europa muss mit dem Süden eine Weltklimapolitik formulieren - auch ohne die USA

    von Frank Biermann | Klima- und Energiepolitik

    Bei der Eindämmug der Erderwärmung wächst der EU eine Führungsrolle zu. Will sie an den Zielen Kyotos festhalten und ein universelles Klimaregime aufbauen, darf sie sich nicht auf Amerikas Verlangen nach unverbindlichen Absprachen einlassen. Ob sie damit Erfolg hat, entscheidet auch das Land, das derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat: Deutschland.

  • Raubbau und Rettung

    Natur- und Umweltschutz in den USA und Deutschland: ein Vergleich

    von Christof Mauch, Kiran Klaus Patel | Klima und Umwelt

    In den USA wie in Deutschland war Umweltschutz lange Zeit gleichbedeutend mit der selektiven Bewahrung ausgewählter Naturschönheiten bei gleichzeitiger Plünderung der Naturressourcen. Erst seit kurzem bestimmt die gemeinsame Einbettung in eine globale Umwelt die politische Agenda – mit unterschiedlichen Konsequenzen.

Internationale Politik

  • Irakisches Roulette

    Der Irak-Krieg und seine Folgen für die amerikanische Innenpolitik

    von John C. Hulsman | Streitkräfte

    Die von der Regierung Bush angeordnete Truppenverstärkung wird die Lage im Irak nicht grundlegend ändern. Wichtiger ist die Frage, welchen politischen Niederschlag sie in Amerika finden wird. Denn der Irak wird immer mehr zum beherrschenden Thema werden und mit entscheiden, wer der nächste Präsident der USA wird.

  • Warum ich Israel kritisiere

    Die israelische Politik ist unrecht. Wer sie bekämpft, ist kein Antisemit

    von Alfred Grosser | Internationale Politik/Beziehungen

    Ich wurde als Jude von den Deutschen verachtet – und glaubte nach Auschwitz doch an unsere gemeinsame Zukunft. Ich verstehe nicht, dass Juden heute andere verachten und sich das Recht nehmen, im Namen der Selbstverteidigung unbarmherzig Politik zu betreiben. Verständnis für die Leiden der anderen – gilt dieser Grundwert Europas nicht erst recht für Israel?

  • Dabei ohne Debatte

    Plädoyer für einen außen- und sicherheitspolitischen Diskurs in Deutschland

    von Jochen Thies | Deutsche Außenpolitik

    Vor rund 15 Jahren betrat das wiedervereinigte Deutschland die Weltbühne. Doch eine außen- und sicherheitspolitische Debatte über die Rückkehr des Landes in die internationale Politik findet bis heute nicht statt. Mittlerweile ist diese Auseinandersetzung überfällig – auch wegen der bedrohlichen Lage in Afghanistan.

  • Vorneweg statt hinterher

    Deutschland braucht eine Globalisierungsstrategie

    von Ditmar Straffelt | Deutsche Außenpolitik

    Deutschland kann einen wichtigen Beitrag zur politischen Steuerung der Globalisierung leisten. Besonders im Klimaschutz verfügt das Land über einen reichen Erfahrungsschatz und das notwendige technische Know-how. Hier sollte es eine Vorreiterrolle übernehmen und sich in der multipolaren Weltordnung selbstbewusst platzieren.

  • Hurra, wir konsumieren!

    Russlands Verhältnis zum Westen zwischen Kaufrausch und Borat-Bashing

    von Stefan Scholl | Staat und Gesellschaft

    Die politischen Journale Russlands beschäftigten sich nicht erst zur Jahreswende mit dem Verhältnis Russlands zur Welt. Gerade die Beziehungen zum Westen stellen für die großen Moskauer Zeitschriften einen ständigen Anlass dar, um Russlands Rolle im internationalen Geschehen immer wieder neu zu bestimmen.

  • Wende oder Ende

    Buchkritik

    von Danyel Reiche, Matthias Corbach | Klima und Umwelt

    Die Menschheit steht vor großen umweltpolitischen Herausforderungen. Gelingt es, gegen den Widerstand mächtiger Akteure eine effiziente Energiepolitik zu etablieren, die auf regenerative Energiequellen setzt? Vier Neuerscheinungen zeigen das Spektrum der Meinungen zwischen „Nie wieder“ und „Weiter so“.

  • Mehr Ökologie wagen

    Buchkritik

    von Reinhard Loske | Klima und Umwelt

    Mutmacher: Der ehemalige US-Vizepräsident ruft erneut zum Umdenken in der Klimapolitik auf. Die Zeichen, dass er diesmal gehört wird, stehen nicht schlecht.

  • Tod in den Trümmern

    Buchkritik

    von Thomas Rid | Weltweit, Terrorismus

    Fünf Jahre hat der US-Publizist Lawrence Wright für sein Standardwerk über Al-Qaida recherchiert und dabei nicht weniger als 500 Interviews geführt. Das Ergebnis liest sich packend wie ein Roman und fundiert wie ein Forschungsbericht.

Kolummnen

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen