Ausgabe April 2009

Bildungslücken Is purchaseable

Titelthema

  • Die Bildung des Menschen ist unantastbar

    ... und mehr als nur ein Wirtschaftsfaktor

    von Rita Nikolai | Bildung

    Bildungssysteme vermitteln Qualifikationen. Aber Bildung ist weit mehr als der Erwerb von Zertifikaten: Sie ist ein Vehikel für soziale Integration und soll alle Menschen in die Lage versetzen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Die Bilanz der sechs Weltbildungsziele von Dakar allerdings zeigt, dass wir davon noch weit entfernt sind.

  • Damit wir wissen, was wir tun

    Warum Deutschland in Bildung und Ausbildung investieren muss

    von Nico Stehr | Bildung

    Autos kaufen keine Autos: So lautet das legendäre Diktum Henry Fords, der dafür plädierte, seinen Arbeitern höhere Löhne zu zahlen. Übertragen auf die heutige Wissensgesellschaft lautet die Losung: Jobs schaffen keine Jobs. Denn es ist die Qualität des Arbeitsangebots und nicht die Nachfrage des Marktes, die über die Zukunft der Arbeitswelt bestimmt.

  • Wo sind die deutschen „Welterklärer“?

    Wie wir den Wissenschaftsstandort Deutschland attraktiver machen können

    von David Bosold | Deutschland, Bildung

    Vom Braindrain zum Braingain: Was können wir tun, damit nicht immer mehr deutsche Studenten und Wissenschaftler dauerhaft ins Ausland abwandern? Der Wissenschaftsstandort Deutschland muss attraktiver gemacht werden: durch bessere Studieninhalte und Betreuung sowie mehr Investitionen in bessere Arbeitsbedingungen, auch für Ausländer.

  • Klasse auf Kosten der Masse?

    Über Elite, Chancengleicheit und Auslandserfahrung

    Bildung

    Die Bildungsdebatte ist in vollem Gange, an Expertenmeinungen, guten Ratschlägen und Kritik mangelt es nicht. Im IP-Gespräch diskutieren sechs Verteter der jungen Generation aus Europa und den USA über Lebensläufe und Leistungsdruck. Ein Perspektivwechsel.

  • Keine Frage des Geldes

    Bildungsreform in den Golf-Staaten

    von Michael Bauer | Golfstaaten, Bildung

    Die Defizite der Golf-Staaten im Bildungsbereich sind seit Jahren erkannt. Mit enormem finanziellen Aufwand wurden Reformen im Hochschulsektor initiiert. Es sind aber noch weitere große Anstrengungen erforderlich, um die Qualität des allgemeinen Bildungssystems zu verbessern und Arbeitsplätze außerhalb des Staatssektors attraktiver zu machen.

  • Es ist die Kultur, Dummkopf!

    Warum Indien eine erfolgreiche Demokratie ist - und der Irak (noch) nicht

    von Lawrence Harrison | Staat und Gesellschaft

    Kulturelle Werte, Einstellungen und Überzeugungen liegen nicht in unseren Genen. Sie werden in Elternhaus, Schule und Kirche erlernt und durch Medien und politische Visionäre vermittelt. Nur über die Erhöhung ihres kulturellen Kapitals können Gesellschaften gedeihen – und so den globalen Fortschritt vorantreiben.

Magazin

  • Ein rüstiger Rentner

    ... auf der Suche nach einem neuen Betätigungsfeld: die NATO

    von Jürgen Trittin, Jamie Shea, Dan Hamilton, Dmitri Trenin | NATO

    Zum 60. Geburtstag dringend gesucht: eine neue Vision für das transatlantische Bündnis. Vielleicht aber liegt die Zukunft der NATO gar nicht in einer weit ausgreifenden Aufgabe mit langfristiger und globaler Reichweite, sondern in einer viel bescheideneren Rolle. Nur welcher? Darüber diskutierten in der Heinrich Böll Stiftung u.a. Jürgen Trittin, NATO-Stratege Jamie Shea und die Politologen Dan Hamilton und Dmitri Trenin. Internationale Politik stellt die wichtigsten Argumente vor.

  • Nicht nur Kollateralschäden

    Was ein Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan für Folgen hätte

    von Wilfried von Bredow | Afghanistan, Krieg/Kriegführung

    Die Anzahl der Anschläge wächst, von Stabilisierung keine Spur – Gründe, die Afghanistan-Mission für gescheitert zu erklären, gäbe es genug. Viel klüger aber wäre es, sich die Konsequenzen eines Abzugs vor Augen zu führen: für das westliche Bündnis, die deutsche Innenpolitik, die Bundeswehr und nicht zuletzt die Menschen in Afghanistan.

  • Kurswechsel mit Tücken

    Mit der Annäherung an die Hamas verspielt die Türkei ihren Neutralitätsbonus

    von Birgül Demirtas-Coskun | Türkei, Sicherheitspolitik

    Engagement in der arabischen Welt, Vermittlung in regionalen Konflikten und Ambitionen als Regionalmacht – mit Amtsantritt der AKP-Regierung fand ein außenpolitischer Kurswechsel statt. Doch Ankaras Schulterschluss mit der Hamas widerspricht dem türkischen Selbstverständnis als ehrlichem Makler und gefährdet die Westorientierung.

  • Die Hölle vor Gericht

    30 Jahre nach dem Sturz der Roten Khmer arbeitet Kambodscha ihre Verbrechen auf

    von Thomas Gutschker | Kambodscha, Krieg/Kriegführung

    Als erster Angeklagter muss sich Kaing Guek Eav, Leiter des berüchtigten Gefängnisses Tuol Sleng, vor einem neu geschaffenen Tribunal verantworten. Sein Verfahren ist die Generalprobe für den Prozess gegen vier Pol-Pot-Vertraute, der 2010 beginnen soll. Doch es wird schwierig und schmerzhaft werden, die lange verdrängte Vergangenheit ans Licht zu holen.

  • Niemand steht über dem Gesetz

    Warum der Haftbefehl gegen Sudans Präsidenten Bashir richtig ist

    von Marianne Heuwagen | Sudan, Recht

    Gerechtigkeit um jeden Preis? Ja, auch wenn die über vier Millionen Menschen, die vom Konflikt in Darfur betroffen sind, nach der Ausweisung von Hilfsorganisationen noch mehr leiden müssen. Aber langfristig kann der Haftbefehl gegen das amtierende Staatsoberhaupt des Sudan dessen Position schwächen und die Chancen auf Frieden erhöhen.

  • Kassensturz am Kap

    Südafrikas Zukunft wird sich an der Wirtschaftspolitik entscheiden

    von | Südafrikanische Republik, Staat und Gesellschaft

    Wenige Wochen vor den Wahlen steht Südafrika vor einer ganzen Reihe politischer Herausforderungen. Gewalt, Korruption, Arbeitslosigkeit, Bildungsmängel, Defizite bei der Integration in die „Rainbow Nation“: Die Liste ist lang. In den Griff bekommen kann die Schwierigkeiten nur, wer die dahinter stehenden ökonomischen Probleme löst.

  • Regulieren um zu investieren

    Nur mit einem umfassenden Abkommen können wir das Klima retten

    von Sascha Müller-Kraenner | Klima und Umwelt

    „Vergesst Kyoto“ – umfassende Investitionen in neue Energietechnologien führen zu einem besseren Klimaschutz, postulierte die IP im Februar. Ganz im Gegenteil: Nur ein rechtsverbindliches Klimaabkommen bietet den Rahmen für Investitionen. Denn die Lösung des Klimaproblems erfordert weniger technologische als politische Anstrengungen.

  • Krieg ist und bleibt völkerrechtswidrig

    Eine Erwiderung auf Clemens Wergin

    von Gerhard Fulda | Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Konflikte und Strategien

    Lösen Kriege grundsätzlich keine Probleme? War Israels Antwort nicht verhältnismäßig? Hätte Israel Gaza nicht blockieren dürfen? Und hat der Krieg in Gaza wirklich nur die Radikalen in der Region gestärkt? Mit diesen kontroversen Fragen setzte sich Clemens Wergin in der IP vom Februar auseinander. Und erntete Widerspruch.

  • Vision und Illusion

    Warum wir Europa wollen, aber Amerika brauchen: eine Replik auf Ulrike Guérot

    von Jan Techau | Europa, Europäische Union

    Unter dem Titel „Europa wie es sinkt und lacht“ hat Ulrike Guérot in der IP-Märzausgabe eindringlich für ein großes und politisches Europa plädiert und Deutschland an seine Verantwortung für das Projekt EU erinnert. Doch so richtig es ist, auf die Dringlichkeit der Lage hinzuweisen, so wichtig ist es auch, der Autorin an zwei Stellen deutlich zu widersprechen.

  • Fenster auf, frische Luft rein!

    Brief aus… Kuala Lumpur

    von Mona Eltahawy | Malaysia, Religion

    Damit Bewegung kommt in eine neue, frauenfreundliche Interpretation des Islam

  • Juristische Jahrhundertpleite

    Internationale Presse

    von Stefan Scholl | Russische Föderation, Recht

    Nach dem ergebnislosen Politkowskaja-Prozess lässt Russlands Presse kein gutes Haar an Staatsanwaltschaft und Ermittlern

  • Stell dir vor, Deutschland führt Krieg und kaum einer schaut hin

    Buchkritik

    von Hanns W. Maull | Deutschland, Deutsche Außenpolitik

    Was soll, was kann und was muss die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik leisten, was soll die Bundeswehr, was darf sie und – vor allem – was kann sie? Über diese Fragen muss geredet und dann politisch gehandelt werden. Anregungen, Analysen und Materialien dafür liefern die vorliegenden Neuerscheinungen.

  • Ruheloses Riesenreich

    Buchkritik

    von Jörg Baberowski | Russische Föderation, Konflikte und Strategien

    Als das Imperium der UdSSR zerfiel, kehrten die interethnischen Zwistigkeiten zurück. Im Machtvakuum versuchten Nationalisten und Abenteurer die Gunst der Stunde zu nutzen. Besonders im Kaukasus wurden Konflikte zu Kriegen. Drei Neuerscheinungen über Unruhen, Untertanen und die Apokalypse als Normalzustand im postsowjetischen Russland.

  • Die Sucht nach Unsterblichkeit

    Schlusspunkt

    von Alan Posener | Staat und Gesellschaft

    Was islamistische und westliche Selbstmordattentäter verbindet

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen