Ausgabe Juni 2009

Die Neuvermessung der Welt Is purchaseable

Titelthema

  • Vorwärts im Rückwärtsgang

    Über die Zukunft des Kapitalismus wird im kommunistischen China entschieden

    von Harold James | Finanzkrise

    Mit einem keynesianischen Kraftakt versucht die Staatenwelt, die Folgen der Finanzkrise einzudämmen und die Weltwirtschaft wiederzubeleben. Doch ob die Konjunkturspritzen helfen oder nicht: Längst zeichnet sich im Schatten der Krise eine Neuvermessung der Macht ab – und das Ende der US-dominierten globalen Finanzwirtschaft.

  • Die Konjunkturpakete der G-20-Staaten

    Zahlen, Hintergründe, Auswirkungen

    von Marco Martini | Konjunkturpolitik

    Es wird ja oft genug betont: Wir befinden uns in der größten Finanz- und Wirtschaftskrise der letzten Jahrzehnte. Und so diskutieren wir über Abwrackprämien und die Rettung des Autoherstellers Opel, über Konjunkturpakete und eine Neuverschuldung, mit der noch die übernächste Generation kämpfen wird. Doch selbst, wenn wir das Attribut „global“ im Zusammenhang mit der Krise selten vergessen, geraten uns die weltweiten Konsequenzen ganz offensichtlich aus dem Blick.

  • Protektionismus durch die Hintertür?

    Was die Konjunkturpakete der USA und Europas für den Welthandel bedeuten

    von Christina Langhorst, Stormy-Annika Mildner | Welthandel

    Die gigantischen Konjunkturpakete der USA und der EU bergen das Risiko, ungleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen und den Handel zu verzerren. Um die Krise zu überwinden, müssen aber im Gegenteil die Märkte offen gehalten und faire Spielregeln beachtet werden, denn: Freihandel ist die beste Medizin gegen den Abschwung.

  • Ende der Energiewende?

    Und noch ein Verlierer der Finanzkrise: die erneuerbaren Energien

    von Andreas Löschel, Ulf Moslener | Rohstoffe & Energie

    Abgezogene Investitionen, fallende Energiepreise, stockender internationaler Klimaschutz: Im Sog der globalen Wirtschaftskrise verlieren die grünen Energietechnologien massiv an Boden. Doch ihr weiterer Ausbau ist ohne Alternative – die Konjunkturpakete müssen helfen, den viel beschworenen „Green New Deal“ umzusetzen.

  • Frischer Wind aus Asien

    Neue Bedingungen für die alten Geberländer in der Entwicklungspolitik

    von Sebastian Paulo, Helmut Reisen | Entwicklungspolitik

    Die Schwellenländer, allen voran China, drängen auf den Entwicklungshilfesektor. Mit neuen Ansätzen konterkarieren sie die vom Westen entwickelten Methoden und Standards – und ernten dafür regelmäßig die Kritik der Etablierten. Doch der einzig praktikable Weg ist eine Synthese von westlichen und östlichen Ansätzen.

  • Gewinner und Verlierer

    ... der Finanzkrise: eine Auswahl von Euro bis Entschleunigung

    Finanzkrise

  • Metamorphose der Geopolitik

    Wie die Finanzkrise das internationale Kräfteverhältnis verändert

    von Andreas Rinke | Finanzkrise

    Was passiert, wenn die „nationalen“ Konjunkturpakete in der „weltweiten“ Krise nicht nachhaltig wirken? Der Geheimdienst BND hat eine erste Analyse erstellt. Möglich sind drei Szenarien: langsames Wachstum und eine Verlängerung des amerikanischen Zeitalters, China als vorherrschende Weltmacht und ein Abgleiten in eine instabile Welt.

  • Software made in Asia

    Auf dem Weg zu einer russisch-chinesischen Allianz

    von Alexander Rahr | Asien

    China hilft Russland aus der Krise. Und Moskau, verärgert über die westliche Kritik und das Misstrauen gegenüber seiner Energiewirtschaftspolitik, richtet sich Schritt für Schritt auf eine Umorientierung seiner Rohstoff- und Energieexporte vom bisherigen Hauptkonsumenten Europa auf Asien ein. Dabei werden ganz neue Allianzen entstehen.

  • Harte Zeiten für Friedensbewegte

    Eine multipolare Welt bringt die klassische Machtpolitik wieder zurück

    von Nikolas Busse | Verteidigungspolitik

    Die USA müssen zum ersten Mal seit langem ihren Verteidigungshaushalt kürzen. China aber leistet sich eine Steigerung seiner Militärausgaben. Klar ist: Die Gestaltungsmacht des Westens wird intensiver denn je in Frage gestellt werden. Auf die leidenschaftliche Konkurrenz mit den aufsteigenden Großmächten ist vor allem Europa schlecht vorbereitet.

Magazin

  • Gemeinsam gegen die Piraten

    Die Atlanta-Mission der Europäischen Union auf Erfolgskurs

    von Andreas Uhl | Ostafrika, GSVP

    Die Kriegsschiffe der EU erledigen ihre Arbeit erfolgreich. Im Rahmen der Atalanta-Mission am Horn von Afrika verhindern sie die meisten Übergriffe von Piraten, die in einem immer größeren Areal aktiv werden. Deutschland hat als Exportnation ein existenzielles Interesse an der Sicherung dieser wichtigen Handelsroute zwischen Europa und Asien.

  • Chaos am Horn von Afrika

    Bürgerkrieg und organisierte Kriminalität sind die Ursachen der Piraterie

    von Michael Stehr | Ostafrika, Sicherheitspolitik

    Die Ostküste Afrikas hat die asiatischen Meere als Hochburg der modernen Piraterie abgelöst. Die ständige Bedrohung verursacht Milliardenkosten und behindert den Welthandel. Wenn die internationale Gemeinschaft gegen die Freibeuter vorgeht, muss sie nicht nur die Symptome bekämpfen. Sie muss auch die tiefer liegenden Ursachen beheben.

  • Große Verantwortung für Kleine

    Nach Prag, vor Stockholm: Die EU vor dem Wechsel der Ratspräsidentschaft

    von Ulrike Guérot | Europa, Europäische Union

    Die kleinen EU-Mitglieder sind, so zeigt die Erfahrung mit Tschechien, nicht in der Lage, die gestiegenen Anforderungen an die EU-Ratspräsidentschaft zu erfüllen. Schweden wird vor allem auf die Ratifizierung des Lissabonner Vertrags hoffen, um erste konkrete Akzente setzen zu können und die Außenwirkung der EU zu verstärken.

  • Turbulenzen in Grenzen

    Nicht überall, wo "Osten" draufsteht, ist "Krise" drin

    von Reinhold Vetter | Osteuropa, Staat und Gesellschaft

    In Tschechien stürzt eine Regierung während der EU-Präsidentschaft, Lettland steht vor dem Staatsbankrott, slowakische Nationalisten mobilisieren gegen die ungarische Minderheit: 20 Jahre nach der friedlichen Revolution herrscht in Osteuropa nicht gerade Festtagsstimmung. Wie robust sind Demokratie und Marktwirtschaft in den postkommunistischen Staaten?

  • Konzeptkünstler

    Viel Papier, wenig Plan: Europa braucht eine Ostpolitik aus einem Guss

    von Armando Garcia Schmidt, Yannis Tsantoulis | Osteuropa, Europäische Nachbarschaftspolitik

    Schwarzmeer-Synergie, ENP, Östliche Partnerschaft: Wenn es um das Zusammenleben mit den Nachbarn im Osten geht, droht die EU den Überblick zu verlieren. Zeit für den großen Wurf, der die vorhandenen Ansätze zusammenführt. Denn von einer kohärenten Ostpolitik hängt die Zukunft des europäischen Projekts ab.

  • Zynismus und doppelte Standards

    Osteuropa fühlt sich vom Westen im Stich gelassen

    von Mykola Riabchuk | Osteuropa

    Eine wertegeleitete Außenpolitik gilt dem Westen als Ideal. In der Realität dominieren Geschäftsinteressen und die strategische Kooperation mit Russland – im Zweifel auf Kosten der osteuropäischen Selbstbestimmung. Schon immer, schreibt der Autor in seinem provokanten Essay, war der Westen hin- und hergerissen zwischen Moral- und Realpolitik.

  • „Europa, das sind wir alle!“

    Der gewinnertext des IP-Essaywettbewerbs

    von Mariya Shisheva | Europa, Europäische Union

    „Frag nicht, was Europa für dich tun, frag, was du für Europa tun kannst“ lautete in Abwandlung des berühmten Diktums von US-Präsident John F. Kennedy das Thema des Essaywettbewerbs, an dem Studenten aus ganz Europa teilnahmen. Allen Unterschieden zum Trotz zeichneten sich die Texte durch eine Gemeinsamkeit aus: die Begeisterung für das Zusammenwachsen Europas und die Möglichkeit jedes Einzelnen zu partizipieren.

  • Drohen mit Miss America

    Brief aus ... New York

    von Hannes Stein | Vereinigte Staaten von Amerika, Staat und Gesellschaft

    Die Folterdebatte in den USA ist verlogen. Das ist wahrscheinlich gut so

  • „Europragmatiker, Eurovoluntarist“

    Internationale Presse

    von Daniela Schwarzer | Frankreich, Europäische Union

    Auch vor den EU-Wahlen dominiert Nicolas Sarkozy Frankreichs Medien

  • Sich die Welt vom Leibe halten

    Buchkritik

    von Gunter Hofmann | Staat und Gesellschaft

    Der Nicht-Westen, der rebellisch wird; die Existenz von bald neun Milliarden Menschen als Politikum; die Medien, die uns Nahes entfremden und die wir doch zur Integration brauchen: Die Radikalität steckt heute in den Verhältnissen, nicht in den Theorien über sie. Von der Notwendigkeit, die Welt neu zu denken, und von der Weigerung der Politik, das zu tun.

  • Lerne schützen, ohne zu schießen

    Buchkritik

    von Sven Bernhard Gareis | Humanitäre Intervention

    Nicht erst seit den Ereignissen in Sri Lanka wird über das Konzept der Schutzverantwortung debattiert – zumeist verkürzt auf die Frage der Militärinterventionen. Lehnen die einen den Ansatz rundheraus ab, legitimieren andere damit humanitäre Militäreinsätze am Völkerrecht vorbei. Drei Versuche, Licht ins Dickicht des Diskurses zu bringen.

  • Tempolimit für Seuchenalarm

    Schlusspunkt

    von Dirk Maxeiner | Globale Fragen

    Wie sich die Medien mit der Schweinegrippe infiziert haben

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen
  • Letzte Chance

    1. September 2019 - 0:00

  • Altes Problem

    28. August 2019 - 0:00

    Nationalismus und Gender: der Siegertext des Sylke Tempel Essaypreises

  • Krise ohne Grenzen

    1. September 2019 - 0:00

    China und die USA, Frankreich und Polen: Wie ist es um die Klimapolitik dieser vier Volkswirtschaften bestellt?