Ausgabe März/April 2013

Rohstoff-Revolution Is purchaseable

Rohstoff-Revolution

Gegen Ende des Jahrzehnts könnten die USA mehr Öl fördern als Russland, beim Erdgas liegt man jetzt schon vorn. In Europa bleibt die Fördermethode des Fracking umstritten. Mit was für Folgen? Darüber diskutieren Paul Stevens (Chatham House), Markus Kerber (BDI), Ralf Fücks (Böll-Stiftung), der Publizist Andreas Rinke und Daniel Gros vom Centre for European Policy Studies in Brüssel.

IP-Forsa-Frage

  • IP-Forsa-Umfrage: Mit oder ohne Russland?

    Wie sollte sich die Bundesregierung gegenüber Moskau verhalten?

    IP-Forsa-Umfrage: Mit oder ohne Russland?

    Sollte Deutschland die Zusammenarbeit ausweiten und verstärken oder mehr auf Distanz gehen und nur in einzelnen Sachfragen kooperieren? Deutschland sollte stärker mit Russland zusammenarbeiten, meinen 58 Prozent der Bundesbürger. Immerhin 36 Prozent plädieren allerdings dafür, dass die Bundesrepublik eher auf Distanz zu Russland gehen sollte.

Rohstoff-Revolution

  • Auf dem Weg ins goldene Gaszeitalter?

    Perspektiven der Schiefergas-Revolution in Amerika und dem Rest der Welt

    von Paul Stevens

    Auf dem Weg ins goldene Gaszeitalter?

    Schiefergas verändert die Welt – aber wie? Angesichts schwankender Angaben zu Vorkommen und wachsender Umweltbedenken stellen sich einige Fragen: Wird aus dem amerikanischen Fracking-Hype ein langfristiger Trend? Sind ähnliche Entwicklungen anderswo möglich? Und: Welche Folgen wird das für die Investitionen in erneuerbare Energien haben?

  • Schöne neue Welt

    Demokratien könnten von der Schiefergas-Revolution am meisten profitieren

    von Andreas Rinke | Weltweit

    Schöne neue Welt

    Revolutionen beginnen nicht nur auf Marktplätzen und in Palästen: Der plötzliche Boom an unkonventionellem Gas und Öl in den Vereinigten Staaten wird die Welt nachhaltig verändern. Auch wenn es noch viele offene Fragen gibt: Der Energiemarkt dürfte einen geostrategischen Paradigmenwechsel auslösen, der die Demokratien stärkt.

  • Abwarten und Gas importieren

    Verschlafen wir eine Revolution? Die Schiefergas-Debatte in Europa

    von Daniel Gros, Jonas Teusch | Europa

    Niedrige Preise, Autarkie, CO2-Bilanz: Die Vorzüge von Schiefergas klingen bestechend. Soll sich Europa dem US-Trend so rasch wie möglich anschließen? Langsam. Unsere Vorkommen sind kaum mit denen der USA vergleichbar. Wir sollten uns zunächst einmal darauf konzentrieren, unsere Energieversorgung nachhaltig zu sichern.

  • „Wir brauchen mehr Europa!“

    Interview mit dem Hauptgeschäftsführer des BDI, Markus Kerber

    von Markus Kerber | Europa

    „Wir brauchen mehr Europa!“

    Energiekosten werden als Standortfaktor immer wichtiger: Wie aber wird sich die Schiefergas-Förderung in den USA auf die Energiewende in Deutschland auswirken? Können Erneuerbare für billige Energie sorgen und damit die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Exportwirtschaft erhalten? Und gelingt es, die Energiewende europäisch zu gestalten?

  • Ressourcen-Fluch

    Warum der neue Gas-Boom den Sprung ins solare Zeitalter gefährdet

    von Ralf Fücks | Weltweit

    Ressourcen-Fluch

    Immer neue Öl- und Gasfunde mittels immer neuer Fördertechniken scheinen die These von der Endlichkeit der Ressourcen ad absurdum zu führen. Doch zu welchem Preis? Auf absehbare Zeit liegen die kritischen Grenzen des Wachstums nicht in einer Erschöpfung der Energiequellen und Rohstoffe – sondern in der Überlastung zentraler Ökosysteme.

Digitale Diplomatie

  • Permanent auf Sendung

    Twitter ist zum wichtigsten Instrument einer digitalen Diplomatie geworden

    von Allison Good | Weltweit, Medien/Information

    Permanent auf Sendung

    Jede Sekunde werden Zehntausende Nachrichten von weltweit über 500 Millionen Nutzern auf dem Mikroblog veröffentlicht. Twitter ermöglicht eine digitale Diplomatie, ist Mittel zur Organisation von Protesten und wird von streitenden Parteien im Kampf um die öffentlichen Sympathien genutzt. Es ist einer der größten Treiber der Kommunikationsrevolution.

  • Kommunizieren in Echtzeit

    Interview mit Tara Sonenshine, Under Secretary of State for Public Diplomacy

    von Tara Sonenshine | Medien/Information

    Kommunizieren in Echtzeit

    Während der Amtszeit von Hillary Clinton hat das amerikanische Außenministerium seine Nutzung von Sozialen Medien, allen voran Twitter und Facebook, stark ausgebaut. Allein auf Twitter folgen dem State Department heute 1,87 Millionen Menschen auf 308 „accounts“. Welche Erfahrungen hat die amerikanische Diplomatie damit bislang gemacht?

  • Schleppender Beginn

    Deutsche Politiker entdecken Twitter nur zögerlich

    von Andreas Jungherr | Weltweit, Medien/Information

    Die Wahlkampf-Kampagne Barack Obamas von 2008 machte Twitter auch in Deutschland bekannt. Aber erst eine Kampagne gegen vermeintliche Internetzensur brachte die Veränderungen durch den Dienst auch hierzulande zum Vorschein: Politik wird zugänglicher und die Kommunikation schneller. Kann die Politik dem folgen?

Gegen den Strich

  • Kapitalismus

    von Hannes Stein | Weltweit, Wirtschaft & Finanzen

    Kapitalismus

    Kaum ein Wirtschaftsmodell gerät immer wieder so in die Kritik wie der Kapitalismus. Er befördere die Gier, führe schnurstracks in eine egoistische Ellbogengesellschaft, diene nur den Reichen und halte die Politik am Gängelband. Warum aber erweist er sich als so zählebig? Und ist der Kapitalismus denn wirklich so schlecht wie sein Ruf?

Afrika

  • Für ein „schmales“ Mandat

    Wie sich Deutschland und Europa im Mali-Konflikt engagieren sollten

    von Markus Kaim | Afrika, Sicherheitspolitik

    Für ein „schmales“ Mandat

    Mit der französischen Militäroffensive verstärkt sich der Druck auf Deutschland, eine Entscheidung über Ziel und Form seines Engagements in Mali herbeizuführen. Angesichts des breit angelegten UN-Mandats wird das nur im multilateralen Rahmen möglich sein – und so könnten EU-Battlegroups erstmals zum Einsatz kommen.

  • Mali ist ein globales Problem

    Die regionalen Kräfte reichen nicht aus, um die Terroristen zu bekämpfen

    von Kocra Lossina Assoua | Afrika, Sicherheitspolitik

    Mali ist ein globales Problem

    ECOWAS ist zuständig für die Mission in Mali, doch ihre Kapazitäten reichen grundsätzlich nicht aus, um aktuelle Sicherheitsherausforderungen zu bekämpfen. Notwendig sind eine verbesserte Kooperation in ganz Afrika und eine größere Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft, denn die Terrorgruppen sind eine globale Bedrohung.

  • Abschied vom Fatalismus

    Einst weit abgeschlagen, ist Afrika jetzt ein Kontinent im Aufbruch

    von Albrecht Conze | Afrika

    Jahrzehnte stand der Kontinent für Krankheit, Krieg und Korruption, Hunger und Hoffnungslosigkeit. All dies ist nicht über Nacht verschwunden. Aber jetzt geht die Rede von Entwicklung und Emanzipation: Dank moderner Kommunikationstechnologien, einer wachsenden Mittelschicht und dem Willen der Afrikaner, ihr Schicksal selbst zu bestimmen.

Russland

  • Der Traum vom großen Transitgeschäft

    Putins Russland hat hochtrabende Pläne, aber noch enormen Nachholbedarf

    von Vladislav Inozemtsev | Russische Föderation

    Der Traum vom großen Transitgeschäft

    Moskau träumt davon, dass Russland zur „Brücke“ zwischen Asien und Europa wird: Auf Schienen, per Schiff, Flugzeug oder Pipeline sollen gewaltige Mengen von Gütern durch das Riesenreich transportiert werden. Doch Russlands Transportwesen ist weit davon entfernt, wettbewerbsfähig zu sein; eine neue „Seidenstraße“ ist nicht in Sicht.

  • Frostige Zeiten

    Auf dem Weg auseinander? Putins Russland und der Westen

    von Oliver Rolofs, Martin Sieg | Russische Föderation

    Frostige Zeiten

    Der Start der dritten Amtszeit von Russlands Präsidenten Putin war alles andere als glanzvoll. Inwieweit Putin den Medwedewschen Modernisierungskurs fortführt, ist offen. Künftig dürfte die russische Außenpolitik wieder von einer Interessenpolitik bestimmt werden, die stärker in Nullsummenspielen als in gegenseitigen Gewinnen denkt.

China

  • Pekings Ideengeber

    In der chinesischen Außenpolitik spielen Think-Tanks eine immer größere Rolle

    von Nele Noesselt | China

    Vielen gilt die chinesische Außenpolitik als ideologisch motiviert und dogmatisch erstarrt. Tatsächlich setzt die Führung in Peking auf kritische Analysen und pragmatische Flexibilität. In chinesischen Denkfabriken wird dabei immer stärker auf eigene Modelle eines zukünftigen Weltsystems und auf Mitspracherechte bei dessen Gestaltung gepocht.

Entscheidungen

  • Das Ende der Biederkeit

    Welche Regionalforschung braucht die außenpolitische Beratung?

    von Marianne Braig, Sérgio Costa | Weltweit, Politische Kultur

    Für eine „biedere Regionalwissenschaft“ sprachen sich Eberhard Sandschneider und Sylke Tempel zum Debattenauftakt über außenpolitische Entscheidungen in der IP aus. Nichts wäre verfehlter: Bei der Politikberatung wären traditionelle Landeskundler restlos überfordert. Plädoyer für einen neuen Typus von Regionalforschung.

  • Die Transparenz-Verschwörung

    Regierungsoffenheit ist kein Königsweg, um Vertrauen wieder herzustellen

    von Ivan Krastev | Weltweit

    Das Ansehen von Politik und Demokratie, von Volksvertretern und Regierungen ist rund um die Welt dramatisch gesunken. Wer allerdings denkt, größere Transparenz sei dagegen das Allheilmittel, der irrt. Ein Mehr an Daten hat noch nirgendwo für rationalere Debatten gesorgt, eher im Gegenteil. Die Wahrheit allein führt nicht zu Veränderungen.

Film und Politik

  • Wenn die Guten Böses tun

    Wie Hollywood Amerikas Anti-Terror-Debatte beeinflusst

    von Christoph von Marschall | Politische Kultur

    Mit welchen Methoden darf sich ein Rechtsstaat gegen den Terror wehren? Ist es legitim, einem Verdächtigen Schmerz zuzufügen, damit er sein Wissen über geplante Anschläge preisgibt? Fragen wie diese werden in Amerika seit 9/11 diskutiert. Die Folie dafür bilden mangels allgemein zugänglicher Informationen häufig Kinofilme oder TV-Serien.

Essay

  • Messi kam nur bis Mexiko

    Von der überaus eigensinnigen Geopolitik des Sports

    von Hans Ulrich Gumbrecht | Weltweit, Politische Kultur

    Messi kam nur bis Mexiko

    Italienische Fußballmannschaften mauern, brasilianische zaubern, deutsche kämpfen. Wirklich? Und wenn es so wäre: Was würde das beweisen? Warum war die Expansionsstrategie der FIFA in Asien ebenso erfolgreich, wie sie in Nordamerika gescheitert ist? Und was noch mal war „Steineheben“? Körperertüchtigung und Kartografie: ein Versuch.

Brief aus Buenos Aires

Internationale Presse Japan

Buchkritik

  • Die neue Lust am Aufstand

    Neuerscheinungen zu Finanzkrise, Globalisierung und Occupy

    von Lenz Jacobsen | Weltweit, Wirtschaft & Finanzen

    Was bleibt von Occupy? Gleich mehrere Bücher feiern die Protestbewegungen, die sich seit der Finanzkrise in vielen Ländern erhoben haben. Wertvoll sind sie dort, wo die Autoren Ungerechtigkeiten analysieren und Verantwortungslosigkeit kritisieren. Ermüdend sind sie da, wo sie sich in Revolutionsappellen erschöpfen.

  • Schau doch mal auf die Karte, Schatz

    Kaplans Plädoyer für die Geopolitik startet fulminant und verliert sich dann

    von Jan Techau | Weltweit, Politische Kultur

    Mit der Geopolitik führt Robert Kaplan in seinem neuen, über weite Strecken brillanten Buch eine oft unterbewertete Kategorie wieder in den analytischen Diskurs ein, macht sie dann aber zum Evangelium. So erweist er der Disziplin, deren Geltung er – zu Recht – befördern will, am Ende nur bedingt einen Dienst.

Schlusspunkt

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

Sylke-Tempel-Essaypreis

  • Essaypreis

    Ausschreibung

    Erstmals loben das Netzwerk Women in International Security Deutschland (WIIS) und die Zeitschrift „Internationale Politik“ (IP) 2019 den Sylke-Tempel-Essaypreis aus. Er erinnert an die Journalistin, Publizistin und Mentorin Sylke Tempel (1963 – 2017), Vorsitzende von WIIS und Chefredakteurin der IP, Deutschlands führender Zeitschrift für Außenpolitik. Die Ausschreibung richtet sich an Frauen unter 35 Jahren.

 

ip archiv
Meistgelesen