Ausgabe Juli/August 2014

Auswärtstaktik Is purchaseable

Auswärtstaktik

"Außenpolitik neu denken": Mit dem "Review 2014"-Prozess hat das Auswärtige Amt eine große Debatte über die deutsche Außenpolitik angestoßen, deren Wurzeln sich bis 2011 zurückverfolgen lassen. Über rote Fäden - und Ratlosigkeiten -, die nach dem Auftakt sichtbar werden.

Forsa

Auswärtstaktik

  • Raus ins Rampenlicht

    Die Genese der „neuen deutschen Außenpolitik“

    von Andreas Rinke | Deutschland, Deutsche Außenpolitik

    Raus ins Rampenlicht

    Die Reden von Bundespräsident Gauck, Außenminister Steinmeier und Verteidigungsministerin von der Leyen auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Januar dieses Jahres waren für viele eine Überraschung. Dabei zeichnete sich die Entstehung der „neuen deutschen Außenpolitik“ spätestens seit 2011 ab – und sie ist weniger geheimnisvoll als oft gedacht.

  • Denken für Deutschland

    Über außenpolitische Versäumnisse, zukünftige Konturen und blinde Flecken

    Deutschland, Deutsche Außenpolitik

    Denken für Deutschland

    In einem ersten Schritt des von Außenminister Frank-Walter Steinmeier angestoßenen „Review 2014“-Prozesses hat das Auswärtige Amt über 60 Beobachter, Kommentatoren und Thinktanker aus aller Welt gebeten, ihre Gedanken über die deutsche Außenpolitik zu Papier zu bringen (nachzulesen unter www.review2014.de). IP bietet einen kritischen Überblick.

  • Was will der Souverän?

    Er möchte gerne Gutes tun in der Welt. Aber am liebsten auf die sanfte Tour

    Deutschland, Deutsche Außenpolitik

  • Mehr debattieren – und europäisieren

    Der Konflikt um die Ukraine zeigt: Nichtstun ist für Deutschland keine Option

    von Norbert Röttgen | Deutschland, Deutsche Außenpolitik

    Mehr debattieren – und europäisieren

    Zahlreiche Stimmen aus dem In- und Ausland haben in den vergangenen Jahren immer wieder Deutschlands zögerliche Haltung auf dem internationalen Parkett kritisiert. Doch die Deutschen tun sich schwer. Deshalb ist es richtig, mehr über Außenpolitik zu sprechen – und dabei deutlich zu machen, dass dies nicht nur eine Sache von Eliten ist.

Sicherheit schaffen

  • Die NATO, die wir brauchen

    Effektiver, integrierter, effizienter, agiler: Wo das Bündnis ansetzen muss

    von Xenia Dormandy, Kathleen McInnis | Weltweit, NATO

    Die NATO, die wir brauchen

    Die NATO steckt mitten in einem schwierigen Prozess, ihre Prioritäten neu zu setzen. Größere Interoperationalität, bessere Integration bei Planung und Strategie, mehr Effektivität bei der Bereitstellung sind dabei unerlässlich – und das Werben um mehr öffentliche Unterstützung. Hier verliert die Allianz gerade die Schlacht.

  • Partnerschaft auf dem Prüfstand

    Deutschland, Polen und die Zukunft der europäischen Ostpolitik

    von Piotr Buras | Osteuropa, Östliche Partnerschaft

    Partnerschaft auf dem Prüfstand

    Zwei große Krisen waren es, die die Zusammenarbeit in Europa zuletzt auf eine Bewährungsprobe stellten. Trug die Euro-Krise eher dazu bei, Deutsche und Polen einander näher zu bringen, so drohen die Verwerfungen in der Ukraine, das polnisch-deutsche Verhältnis nachhaltig zu beschädigen. Vorschläge für eine gemeinsame Ost- und Sicherheitspolitik.

  • Sicher in der Zukunft

    Anregungen für eine nachhaltige Sicherheitspolitik

    von Christoph Schwegmann | Sicherheitspolitik

    Sicher in der Zukunft

    Dass Finanzpolitik nachhaltig betrieben werden muss, um künftige Generationen nicht zu stark mit Schulden zu belasten, findet Konsens. Ungebräuchlich ist das Nachhaltigkeitsargument dagegen in der -Sicherheitspolitik. Aber will Europa auch in Zukunft sicher sein, müssen die Weichen schon heute gestellt werden.

Gegen den Strich

  • Europäischer Auswärtiger Dienst

    von Josef Janning | GASP

    Europäischer Auswärtiger Dienst

    Seit seiner Schaffung im Vertrag von Lissabon 2009 steht der Europäische Auswärtige Dienst in der Kritik. Falsch geführt, zu bürokratisch organisiert, Spielball unterschiedlicher Interessen, ganz überflüssig – die Liste ist lang. Was davon trifft zu? Wird unter der Nachfolge von -Catherine Ashton alles besser? Vier Thesen auf dem Prüfstand.

Irak

  • „Wir brauchen eine Art Feuerwehreinsatz“

    Über Terror, Staatszerfall und die Rolle der internationalen Gemeinschaft

    Irak, Konflikte und Strategien

    „Wir brauchen eine Art Feuerwehreinsatz“

    Die Gruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) gehört zu den radikalsten islamistischen Organisationen im Nahen Osten. Sie kämpft für einen sunnitischen Gottesstaat – mit Folter, Selbstmordattentaten und Massakern an der Zivilbevölkerung. Wie ist sie zu stoppen? Fragen an Sinan Ülgen, Vorsitzender des Think Tanks EPIN in Istanbul.

Gaza-Streifen

  • Versuchslabor Hamastan

    Eine traurige Bilanz nach sieben Jahren islamistischer Regierungsführung

    von Silke Mertins | Israelisch besetzte Gebiete, Konflikte und Strategien

    Versuchslabor Hamastan

    Überall in der aufständischen arabischen Welt drängen Islamisten, mehr oder weniger erfolgreich, an die Macht. Im Gaza-Streifen wurden sie bereits vor sieben Jahren gewählt und betrieben fromme Regierungsführung, bis nun eine Einheitsregierung mit der Fatah gebildet wurde. Was hat die Hamas eigentlich erreicht? Da gerät die Hamas-Sprecherin ins Stottern.

China

  • Nutznießer der Ukraine-Krise

    China profitiert von Putins Interesse an einer Ressourcenpartnerschaft

    von Eberhard Sandschneider | China, Internationale Politik/Beziehungen

    Nutznießer der Ukraine-Krise

    Die chinesische Regierung hat sich mit Stellungnahmen im Ukraine-Konflikt sehr zurückgehalten und lässt sich auf keine Parteinahme ein. Im Gegenteil nutzt sie diese Krise konsequent zu ihrem eigenen strategischen Vorteil und verfolgt weiterhin ihre Interessen, was sich vor allem in der energiepolitischen Kooperation mit Russland zeigt.

Ukraine

  • David gegen Goliath

    Die Ukraine zwischen gesteuerten Unruhen im Osten und Staatsaufbau

    von Elizabeth Pond | Ukraine, Staatsaufbau

    David gegen Goliath

    Hat Wladimir Putin eingelenkt oder gönnt sich der „Meisterstratege“ im Kreml nur eine Ruhepause, um den Westen und die Regierung in Kiew bald aufs Neue auf dem falschen Fuß zu erwischen? Wer auch immer recht behält: Die Ukraine steht vor unmöglichen Aufgaben, kann aber auf seine jungen Bürger bauen – und hoffentlich auf die EU.

Moldau

  • Moldaus langer Weg nach Westen

    Zwischen Russland und EU: Eindrücke aus einem eingeklemmten Land

    von Ulrich Speck | Moldau, Erweiterungsprozess

    Moldaus langer Weg nach Westen

    Über zwei Jahrzehnte nach Erlangung der Unabhängigkeit strebt die Republik Moldau Richtung Westen. Doch weit vorangekommen ist man auf diesem Weg bislang nicht. Kann das Land zum europäischen Wohlstands- und Freiheitsniveau aufschließen? Wird Moskau die ehemalige Sowjetrepublik gehen lassen? Oder droht ein Krim-Szenario? Ein Reisebericht.

Afghanistan

  • Fragile Fortschritte

    Afghanistans Sicherheitskräfte brauchen weiterhin internationale Unterstützung

    von Henning Riecke | Afghanistan, Staatsaufbau

    Fragile Fortschritte

    Ohne die USA bleiben auch die anderen NATO-Staaten nicht länger in Afghanistan. Das zeigt der angekündigte schnellere Abzug deutscher Soldaten als Reaktion auf die Pläne von Präsident Obama. Werden die bisher erzielten Fortschritte durch westliche Zurückhaltung gefährdet? Sicher ist: Das Land braucht auch nach 2016 „Resolute Support“.

Indien

  • Kleine Regierung, große Aufgaben

    Der neue Premier Narendra Modi und Indiens Wunsch nach Wandel

    von Christian Wagner | Indien, Staat und Gesellschaft

    Kleine Regierung, große Aufgaben

    Bei den jüngsten Parlamentswahlen gewann die Indische Volkspartei Narendra Modis 31 Prozent der Stimmen und dank des Mehrheitswahlrechts 282 von 543 Sitzen. Zusammen mit ihren Partnern in der Nationalen Demokratischen Allianz hat sie eine Mehrheit von 336 Sitzen --– ein klares Mandat für Reformen. Doch wie gut stehen die Chancen dafür?

Sicherheit im Internet

  • Mehr Staat fürs Netz

    Das Internet wird von der IT-Industrie regiert – und das ist gefährlich

    von Sandro Gaycken | Weltweit, Cyber Security

    Der Bürger wird zum gläsernen Menschen, Cyberspionage und Netzkriminalität entwickeln sich rasant weiter – und wie reagiert die Politik? Zu schwach und zu uninformiert. Regierungen sollten eine klare Linie vertreten, wenn es um schützenswerte Rechte ihrer Bürger geht. Und sich die erforderliche Expertise an ihre Seite holen.

Arktis und Antarktis

  • Mit Rat und Vertrag

    Ein Vergleich der Governance-Systeme in der Arktis und der Antarktis

    von Helga Haftendorn | Arktis, Konflikte und Strategien

    Mit Rat und Vertrag

    Kann regionale Stabilität besser durch einen internatio-nalen Vertrag, wie in der Antarktis, oder durch ein pragmatisches Regime, wie den Arktis-Rat, gesichert werden? Ein Vergleich beider Systeme und der unterschiedlichen regionalen Bedingungen zeigt, dass die vertrauensvolle Kooperation in der Arktis besser geeignet ist, Konflikte zu schlichten.

Essay

  • Licht aus dem Osten

    Die Ukraine hält die Werte hoch, derer der Westen überdrüssig scheint

    von Richard Herzinger | Ukraine, Politisches System

    Licht aus dem Osten

    Wird Europa ausgerechnet in einem historischen Moment äußerer Bedrohung an seiner Jahrhundertleistung irre? Erdrutschartige Wahlerfolge der Rechten lassen nichts Gutes erwarten. Die Hoffnung kommt von den Rändern, aus der Ukraine: Wo demokratische Rechte und Freiheiten noch als Verheißung verstanden werden, haben Extremisten keine Chance.

Brief aus ... Belgrad

Internationale Presse

Buchkritik

  • Wenn der Elefant sein Gewicht einsetzt

    Chinas Aufstieg und warum sich der Westen wappnen sollte

    von Dirk Nabers | China, Internationale Politik/Beziehungen

    China schickt sich an, den Rest der Welt wirtschaftlich und militärisch hinter sich zu lassen – dieser Allgemeinplatz wird derzeit in Medien und Wissenschaft gebetsmühlenartig wiederholt. Doch was steckt hinter dem Gerede von der kommenden „Führungsmacht“? Wie verhält sich Macht zu Führung? Drei Neuerscheinungen suchen nach Antworten.

  • Was Krieg anrichtet

    Neue Bücher zu Auslandseinsätzen und ihren Folgen

    von Thomas Speckmann | Weltweit, Krieg/Kriegführung

    Thomas Speckmann | Afghanistan, Irak, Libyen, Mali: Die Liste der Schauplätze, auf denen der Westen in den vergangenen Jahren interveniert hat, ist lang. Mit Erfolg? Sechs Neuerscheinungen ziehen Bilanz – und stellen Fragen: Welche Auswirkungen haben solche Konflikte auf die betroffenen Gesellschaften? Und wie verändern sie unseren Umgang mit Krieg?

  • Zwischen Hitler und Stalin

    Eine westöstliche Spurensuche nach den Tiefenschichten von „89“

    von Marko Martin | Osteuropa politisch, Geschichte

    Wie hat sich die totalitäre Erfahrung in Osteuropa auf die Menschen, namentlich die jüdische Bevölkerung ausgewirkt? Um das heraus-zufinden, hat sich Marci Shore nach dem Umbruch von 1989 auf die Reise gemacht. Am Ende steht ein Kaleidoskop bitterer Jahrhunderterfahrungen, im Lichte derer die Herausforderungen von heute beherrschbar erscheinen.

Schlusspunkt

  • „Wir sind Macher“

    Der Trainer der US-Fußballnationalmannschaft und das Wesen der Nationen

    von Jürgen Kalwa | Vereinigte Staaten von Amerika, Medien/Information

    „Wir sind Macher“

    Als der amerikanische Fußballverband vor drei Jahren Jürgen Klinsmann verpflichtete, war schon klar, dass er eine schwierige Aufgabe antreten würde. Man wollte ihn, weil man einen erfolgserfahrenen Reformer brauchte, der die US-Kicker aus dem Tal der Ratlosigkeit führen könnte. Man hatte keine Ahnung, dass man mit Klinsmann auch einen Historiker eingekauft hatte.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen
  • Letzte Chance

    1. September 2019 - 0:00

  • Altes Problem

    28. August 2019 - 0:00

    Nationalismus und Gender: der Siegertext des Sylke Tempel Essaypreises

  • Krise ohne Grenzen

    1. September 2019 - 0:00

    China und die USA, Frankreich und Polen: Wie ist es um die Klimapolitik dieser vier Volkswirtschaften bestellt?