Ausgabe Januar/Februar 2019

Nervöse Zeiten Is purchaseable

Nervöse Zeiten

Als läge eine große Unruhe über allem, Reizbarkeit, dauernde Aufregung. Etwas geht zu Ende, Abschied und Umbruch sind anstrengend. Achsenverschiebungen in den internationalen Beziehungen erzeugen Energie, von der niemand weiß, wo sie sich entlädt. Was daraus für die globale Sicherheit folgt – ein Titelthema in Zusammenarbeit mit der MSC.

IP-Forsa-Frage

Nervöse Zeiten

Das Bangen der Banker

  • Nach der Krise ist vor der Krise

    Auch zehn Jahre nach Lehman bleibt die Weltwirtschaft ausgesprochen labil

    von Thomas Mayer | Weltweit, Wirtschaft & Finanzen

    Nach der Krise ist vor der Krise

    Groß war die Erleichterung, als der globale Crash von 2008 überwunden war und die ökonomische Erholung einsetzte. Doch mittlerweile zeigt sich, dass wir die Symptome bekämpft haben, nicht die Ursachen. Heute liegt die Verschuldung der Welt um beinahe die Hälfte über dem Niveau, das seinerzeit die Krise auslöste. Wird das noch lange gutgehen?

  • Fragil oder stabil? Is purchaseable

    Wo die neue Krise ausbrechen könnte: Blick nach Europa, Amerika und China

    von Mark Schieritz, Nikolaus Piper, Bernd Ziesemer | Weltweit, Wirtschaft & Finanzen

    Fragil oder stabil?

    Angenommen, die Welt stünde tatsächlich vor einem neuen Crash: In welchem Land könnte die Krise ihren Anfang nehmen? In Europa wohl eher nicht – es sei denn, sie würde mutwillig herbeigeführt. In China? Zumindest die Verschuldung des Landes sollte uns Sorgen machen. Ähnliches gilt für Amerika, wo die bange Frage lautet: Was, wenn die Zinsen wieder steigen?

Gegen den Strich

  • Rüstungskontrolle Is purchaseable

    Sechs Thesen auf dem Prüfstand

    von Steven Pifer | Weltweit, Rüstungskontrolle & Massenvernichtungswaffen

    Rüstungskontrolle

    Die US-Regierung hat erklärt, den INF-Vertrag von 1987 wegen angeblicher russischer Verstöße aufkündigen zu wollen. Das Abkommen verbietet die Produktion landgestützter nuklearer Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite von über 500 Kilometern. Steht die Welt vor einer neuen Aufrüstungsspirale? Sechs Thesen auf dem Prüfstand.

Werkstatt Europa

  • Eine Frage der Staatskunst Is purchaseable

    Deutschland sollte erneut über einen Nationalen Sicherheitsrat nachdenken

    von Julianne Smith | Deutschland, Sicherheitspolitik

    Eine Frage der Staatskunst

    Angela Merkels Rückzug aus der Politik eröffnet Berlin die Chance, seine Sicherheitsarchitektur der veränderten Interessen- und Bedrohungslage anzupassen. Wer immer als nächstes ins Bundeskanzleramt einzieht, sollte sich Erfahrungen von Ländern wie den USA, Japan und Großbritannien mit einem solchen Gremium zunutze machen.

Digitale Welt

  • Algorithmische Schlachten

    Wie sich Außen- und Sicherheitspolitik in der digitalen Ära ändern müssen

    von Ayad Al-Ani | Weltweit, Sicherheitspolitik

    Algorithmische Schlachten

    Deutschland ist kein Vorreiter der Digitalisierung. Das muss sich ändern, will die exportabhängige Nation nicht zu einem reinen Zulieferer werden. Plattformen sind das Medium der Zukunft. Auch die Verteidigungspolitik steht vor einer grundlegenden Neubewertung – keine kleine Aufgabe, ist dieser Bereich doch besonders konservativ.

Zur Ordnung

  • Globalisten aller Art, vereinigt Euch!

    Ohne nichtstaatliche Akteure springt die „Allianz der Multilateralisten“ zu kurz

    von Ronja Scheler | Weltweit, Globale Fragen

    Globalisten aller Art, vereinigt Euch!

    Um die multilaterale Ordnung aufrechtzuerhalten, zu stärken und weiterzuentwickeln, braucht es neue Formate – solche, die neben Staaten auch gestaltungswillige nichtstaatliche Akteure in den Politikprozess einbeziehen. Das Paris Peace Forum, das erstmals im November 2018 stattfand, hat deren wichtige Rolle sichtbar gemacht.

  • Hohe Erwartungen

    Deutschland soll sich stärker international einbringen, heute mehr denn je

    von Christoph Beier | Deutschland, Deutsche Außenpolitik

    Hohe Erwartungen

    Zum dritten Mal hat die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) Menschen auf allen Kontinenten nach ihrem Deutschland-Bild befragt. Die Tiefeninterviews mit 154 Personen aus 24 Staaten bieten sowohl einen Blick auf die deutsche Gesellschaft als auch eine Beurteilung von Deutschlands Auftreten in der Welt.

Essay

  • Das letzte Imperium Is purchaseable

    Russland ist dazu verdammt, eine revisionistische Macht zu sein

    von Alexander Abalow, Ekaterina Kusnezowa, Vladislav Inozemtsev | Russische Föderation, Staat und Gesellschaft

    Das letzte Imperium

    Russland ist nicht zum Imperium geworden, es wurde als solches geboren – im Unterschied zu europäischen Ländern. Dieser imperiale Charakter macht es heute unweigerlich zu einer Macht, die alle Mittel einsetzt, um ihr Territorium zu vergrößern und Satellitenstaaten zu schaffen.

Brief aus ... Rio de Janeiro

Internationale Presse USA

Buchkritik

  • Willkommen in Fantasialand

    Neue Bücher zu Amerika in der Ära Trump

    von Thomas Speckmann | Vereinigte Staaten von Amerika, Staat und Gesellschaft

    Willkommen in Fantasialand

    Noch immer rätselt die Welt, was es mit dem Phänomen Donald Trump auf sich hat. Vier Autoren suchen nach Antworten; ihr Fazit: Wenig an Trump ist neu, vieles steckt tief in der amerikanischen DNA. Und auch wenn die klassische Diplomatie in Washington erst einmal passé ist – mehr Kriege mit US-Beteiligung wird es künftig eher nicht geben.

  • Weltmacht und Menetekel Is purchaseable

    Chinas Aufstieg bleibt ein Dauerbrenner auf dem Büchermarkt

    von Marko Martin | Volksrepublik China, Staat und Gesellschaft

    Dass der Westen zu wenig über das Reich der Mitte weiß, darüber ist man sich unter Experten schnell einig. Doch ob wir es mit einem finsteren digitalen Überwachungsstaat zu tun haben oder mit einem Land, dessen Bevölkerung sich wahre Autokraten wünscht, das ist auch unter den Autoren der drei hier besprochenen Bücher umstritten.

Schlusspunkt

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen