Archiv DGAP in den Medien

  • Die Ukraine-Krise nützt China

    Interview mit Eberhard Sandschneider | 5. March 2014 - 0:00 | Deutschlandradio Kultur

    China kann außenpolitisch von der Krise in der Ukraine profitieren und sein Verhältnis zu Moskau auf eine neue Grundlage stellen, glaubt der Politikwissenschaftler und Forschungsdirektor der DGAP in Berlin, Eberhard Sandschneider. "Das ist ein Land im Aufstieg – das wird sein politisches, wirtschaftliches und militärisches Gewicht in Zukunft stärker in die Waagschale werfen als das in der Vergangenheit der Fall war."

  • Merkel scheut in der Krim-Krise den Konflikt mit Putin

    Interview mit Maria Davydchyk | 4. March 2014 - 0:00 | The Wall Street Journal

    Öffentlich hält sich Merkel deutlich mehr zurück als die meisten westlichen Regierungschefs. Trotz des persönlichen Misstrauens gegenüber Putin hat Merkel offenbar festgestellt, dass eine Konfrontation mit Russland teuer und aussichtslos wäre und sich daher für eine ausgleichende Haltung entschieden. „Russland hat immer noch großen Einfluss", sagt Maria Davydchyk, Osteuropa-Expertin der DGAP. „Wir können diese Situation nicht einfach von einem Tag auf den anderen ändern."

  • Netanjahu in Washington: letzte Chance für Friedensprozess?

    Interview mit Henning Riecke | 2. March 2014 - 0:00 | Stimme Russlands

    Thema der Gespräche zwischen Obama und Netanjahu am Montag war der stockende Friedensprozess in Nahost. Henning Riecke, Leiter des Programms für transatlantische Beziehungen meint, das liege unter anderem am israelischen Siedlungsausbau: „Obama ist sehr verärgert darüber, dass die amerikanischen Bemühungen durch neuen und offensiven Siedlungsbau blockiert worden sind. Netanjahu hat durch seine Koalition mit konservativen Kräften nicht sehr viel Handlungsspielraum aus dieser Ecke herauszukommen.“

  • "Die Debatten lebendiger machen"

    Interview mit Josef Janning | 1. March 2014 - 0:00 | DRadio Kultur

    Der EU-Experte der DGAP, Josef Janning, sieht in einem stark personalisierten Europa-Wahlkampf die Chance, "mehr Gesicht in die europäische Politik" zu bekommen. Bislang werde das EU-Parlament unterschätzt. Nach den Wahlen erwartet er, dass die Debatten schwieriger werde. Aber "das könnte auch eine Chance fürs EP sein, die Debatten lebendiger zu machen, und es könnte auch den Menschen signalisieren, das in diesem Parlament die unterschiedlichen Ansichten zu Europa tatsächlich vertreten sind."

  • Merkel für Verbleib Großbritanniens in der EU

    Interview mit Almut Möller | 27. February 2014 - 0:00 | Deutsche Welle

    "Eine nationale Herausforderung für die Zukunft der Regierung Camerons ist zu einer Frage für die gesamte EU geworden. Und sie bringt Deutschland ins Spiel." meint Almut Möller, EU-Expertin der DGAP. Für Merkel würde die Frage sein, wie sehr sie ihre Agenda davon beeinflussen lasse, was die Briten wollen. "Entscheidend für Deutschland ist, die Lage der Eurozone zu verbessern. Dagegen interessiert es in Deutschland weniger, David Cameron dabei zu helfen, seine Euroskeptiker zu besänftigen."

  • Was hat der Volksentscheid für Folgen?

    Interview mit Josef Janning | 26. February 2014 - 0:00 | n-TV Online

    Zu viele Deutsche, zu viele Ausländer: Die Schweizer haben per Volksentscheid für eine Begrenzung der Zuwanderung gestimmt. In dieser Woche debattiert das EU-Parlament über das zukünftige Verhältnis zur Schweiz. Josef Janning, Europa-Experte der DGAP, erklärt im Interview mit n-tv.de, wie wichtig die EU für die Eidgenossen ist. „Die Schweizer haben gegen ihre längerfristigen wirtschaftlichen Interessen gehandelt, aber es scheint in der Bevölkerung ein schwelendes Unbehagen zu geben.“

  • Experten halten Krieg auf der Krim für unwahrscheinlich

    Interviews mit Christian Wipperfürth | 26. February 2014 - 0:00 | Deutsche Welle

    Aus Russland kommen widersprüchliche Signale. Präsident Wladimir Putin versetzte am 26. Februar überraschend die Armee im Westen und in der Mitte des Landes in Alarmbereitschaft. Christian Wipperfürth, Associate Fellow im Berthold-Beitz-Zentrum der DGAP, rechnet jedoch eher nicht mit einer militärischen Intervention Russlands in der Ukraine. "Ich sehe keinen Anlass dafür, dass ukrainische Grenzen in Frage gestellt werden", sagte er. Doch ganz ausschließen wolle er das nicht.

  • Was vom Krisen-Engagement übrig bleibt

    Interview mit Jana Puglierin | 24. February 2014 - 0:00 | Deutsche Welle

    Der "Neue Ton in der deutschen Außenpolitik" überrascht. Verbündete lobten den Kurswechsel - und wundern sich jetzt. "Von Hurra-Militarismus wird auch künftig keine Rede sein. Das Defensive wird überwiegen", prognostiziert Jana Puglierin, Expertin für Sicherheitspolitik und transatlantische Beziehungen in der DGAP. Vor allem in den US-Medien seien die vielen Klarstellungen überhört worden, wie das größere deutsche Engagement tatsächlich konkret aussehen wird, bedauert Puglierin.

  • Pressespiegel mit Einschätzungen zur Ukraine

    Einschätzungen von Ewald Böhlke | 19. February 2014 - 0:00 | Zeit Online, DRadio Kultur, N-TV, ZDF u.a.

    Die EU hat mit Sanktionen gegen die Ukraine gedroht, sollte die Gewalt nicht enden. Doch leiden würde die Bevölkerung, sagt Osteuropa-Experte der DGAP Ewald Böhlke. Er plädiert dafür "das Parlament aufzulösen und neu wählen zu lassen, um zu sehen, was die Bevölkerung will. Aber dagegen wehren sich Regierung und Opposition – weil die einzelnen Abgeordneten viel Geld in den Wahlkampf investiert haben."

  • "EU wird nur als politischer Vermittler auftreten können"

    Radiointerview mit Ewald Böhlke | 18. February 2014 - 0:00 | Stimme Russlands

    Am Montag, den 17. Februar haben Gespräche zwischen den ukrainischen Oppositionsführern Klitschko, Jatzenjuk und der Kanzlerin Merkel stattgefunden. Über die Hintergründe der Verhandlungen in Berlin und die erneute Gewalteskalation am Abend sagt Ewald Böhlke: "Die deutsche Regierung mischt sich im Augenblick nicht direkt in die politische Auseinandersetzung durch Sanktionen ein. Sanktionen sind ein Teil der Eskalation und nicht der Deeskalation. Deshalb muss man damit behutsam umgehen."

  • Volltreffer oder Rohrkrepierer?

    Radiointerview mit Jana Puglierin | 10. February 2014 - 0:00 | SWR 2

    Bei der Münchener Sicherheitskonferenz vor zehn Tagen vollzog die deutsche Sicherheitspolitik eine behutsame Neuorientierung - wie die einen meinen, oder eine gravierende Wende - wie die anderen kommentieren. Was heißt das für die deutsche Politik sowie für die europäische und globale Sicherheitsarchitektur? DGAP-Sicherheitsexpertin Jana Puglierien meint zum neuen Ton in der deutschen Außenpolitik: „Es ist erstmal nur eine große Ankündigungen, ob es so kommt, das bleibt erstmal abzuwarten.“

  • Schweizer Ja testet den Zusammenhalt der EU

    Interview mit Josef Janning | 10. February 2014 - 0:00 | 20 Minuten

    Die EU wird es sich nicht leisten können, die Schweizer Forderung nach Kontingenten ohne fühlbare Strafmaßnahmen zu akzeptieren. "Ansonsten würde sie allen Kräften signalisieren, hervorzutreten und ihre Forderungen zu stellen. Das wäre der Anfang einer Auflösungsspirale", warnt EU-Experte der DGAP, Josef Janning.

  • Wandel in der deutschen Außenpolitik

    Interview mit Josef Janning | 7. February 2014 - 0:00 | Berner Zeitung

    In vielen Weltgegenden brennt es und Deutschland schaut zu? DGAP-Außenpolitik-Experte Josef Janning glaubt, in Berlin finde ein Wandel statt. Die neue Ausrichtung der deutschen Außenpolitik sieht er wie folgt: „Die Akzente könnten in einem verstärkten politischen Engagement liegen. Steinmeiers Anspruch ist es, dass Deutschland einen erkennbaren Beitrag leisten soll zur Lösung von Konflikten auf der Welt. Dazu gehört eine aktivere Vermittlerrolle und mehr humanitäre Hilfe.“

  • "Wenn die Ukraine brennt, brennt die ganze Region"

    5. February 2014 - 0:00

    Der blutige Machtkampf in Kiew bereitet auch Deutschen Sorgen. Ukraine-Experte Ewald Böhlke von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik warnt vor einem Flächenbrand, die Wirtschaft fürchtet die politische Konfrontation mit Russland.

  • "Nicht den starken Mann markieren"

    Interview mit Josef Janning | 3. February 2014 - 0:00 | Tagesschau.de

    Deutschland will sich militärisch mehr in der Welt engagieren. Das ist auch höchste Zeit, sagt der DGAP-Außenpolitikexperte Josef Janning im tagesschau.de-Interview. Wegen der deutschen Zögerlichkeit seien die internationalen Partner schon missgelaunt. Eine neue Ära werde dennoch nicht anbrechen: "Deutschland wird nicht den starken Mann markieren, es beginnt keine neue Ära. Aber es beginnt möglicherweise eine Zeit, in der Außenpolitik wieder wichtiger genommen wird."

  • “Kaum etwas übrig vom "Arabischen Frühling"

    Veranstaltungsbericht mit Paul Freiherr von Maltzahn | 31. January 2014 - 0:00 | Volksstimme

    Vom "Arabischen Frühling" ist drei Jahre nach dessen Beginn in Tunesien kaum etwas geblieben. In Ägypten sehen sich die Revolutionäre betrogen, in Syrien tobt ein Bürgerkrieg und Libyen droht am Streit der Stämme zu zerfallen. Diese Einschätzung traf der Generalsekretär der DGAP, Paul Freiherr von Maltzahn, in einem Vortrag vor dem Lions Club Wernigerode. "Der einzige Lichtblick in der Region ist die Entwicklung in Tunesien mit der Annahme einer liberalen Verfassung", betonte der Diplomat.

  • Obamas Rede zur Lage der Nation

    Radiointerview mit Josef Braml | 29. January 2014 - 0:00 | Deutschlandfunk

    Obama habe in seiner Rede zur Lage der Nation die richtigen Schlüsse gezogen, doch angesichts des herrschenden Politikstaus sei es schwierig bis unmöglich, wirklich etwas zu ändern, sagte Josef Braml, USA-Experte der DGAP im Deutschlandfunk. Eine wirtschaftliche Erholung in den USA sei nicht in Sicht.

  • „Mehr Europa“ in der Sicherheitspolitik ?

    Interview mit Sebastian Feyock | 23. January 2014 - 0:00 | taz

    Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU) und Außenminister Steinmeier (SPD) haben bei Besuchen in Paris umschrieben, wie ein Afrikaeinsatz der europäischen Außenpolitik Profil verleihen soll. Sebastian Feyock von der DGAP kommentiert: „Im Vergleich zu den Ankündigungen vor dem EU-Verteidigungsgipfel im Dezember ist da noch Luft nach oben.“ Damals „hätte man noch annehmen können“, Deutschland werde sich in der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU stärker engagieren."

  • Sicherheitspolitischer Schulterschluss mit Frankreich

    Interview mit Jana Puglierin | 22. January 2014 - 0:00 | Deutsche Welle

    Die EU-Außenminister haben sich auf eine Militärmission der EU in Zentralafrika geeinigt. Nun geht es darum, wie genau das Engagement in Afrika verstärkt werden soll. Die EU verfügt über zwei Battle Groups, die jederzeit bereit sind, aber noch nie eingesetzt wurden. DGAP-Sicherheitsexpertin Jana Puglierin kennt die Gründe dafür: "Vielfach kommen die Mitgliedsstaaten nicht überein, wo europäische Sicherheitsinteressen verletzt sind. Für einen Einsatz müssen aber alle Staaten zustimmen."

  • Chinas "Prinzlinge" und ihre Auslandskonten

    Interview mit Eberhard Sandschneider | 22. January 2014 - 0:00 | NDR

    Recherchen bringen Namen von chinesischen Steuersündern ans Licht, darunter Angehörige der politischen Elite Chinas. Dieser "rote Adel" ist nicht nur reich, sondern genießt auch besonderen Schutz. Eberhard Sandschneider, China-Experte der DGAP Politik erklärt "Solange es nicht im Rahmen von politischen Machtkämpfen zu Auseinandersetzungen kommt, kann man als Angehöriger eines hohen Kaders schon damit rechnen, dass man etwas milder behandelt wird als der ‚normale‘ Chinese."