Eine Frage der Staatskunst Is purchaseable

Deutschland sollte erneut über einen Nationalen Sicherheitsrat nachdenken

1. January 2019 - 0:00 | von Julianne Smith

Kategorie: Sicherheitspolitik, Deutsche Außenpolitik, Deutschland

Angela Merkels Rückzug aus der Politik eröffnet Berlin die Chance, seine Sicherheitsarchitektur der veränderten Interessen- und Bedrohungslage anzupassen. Wer immer als nächstes ins Bundeskanzleramt einzieht, sollte sich Erfahrungen von Ländern wie den USA, Japan und Großbritannien mit einem solchen Gremium zunutze machen.

Jeder westliche Politiker, der in den vergangenen Jahren mit Außen- und Sicherheitspolitik befasst war, kennt die entmutigende Realität: Die Strukturen und Prozesse, die die Regierungen vor Jahrzehnten geschaffen haben, um Bedrohungen zu analysieren und Antworten zu koordinieren, sind für das sich rasch wandelnde geostrategische Umfeld von heute nicht mehr tauglich. Regierungen müssen heute „dreidimensionales Schach“ spielen, wie es Joseph Nye formuliert hat – also neben politischen au...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen