Es bleibt noch viel zu tun Is purchaseable

Der weltweite Kampf gegen die Armut erfordert mehr Investitionen in reproduktive Gesundheit

1. November 2004 - 0:00 | von Catherina Hinz

Kategorie: Entwicklungspolitik, Armut, Sozialpolitik, Weltweit

Eine gemischte Bilanz ziehen die Vereinten Nationen zehn Jahre nach der Weltbevölkerungskonferenz von Kairo. In vielen Ländern hat sich das Angebot an Familienplanung erheblich verbessert. Der Mangel an finanziellen Ressourcen, veränderte Prioritäten in der Entwicklungshilfe und nicht zuletzt eine Ideologisierung der Debatte um reproduktive Rechte drohen die bisher erzielten Fortschritte jedoch zunichte zu machen.

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen
  • Letzte Chance

    1. September 2019 - 0:00

  • Altes Problem

    28. August 2019 - 0:00

    Nationalismus und Gender: der Siegertext des Sylke Tempel Essaypreises

  • Krise ohne Grenzen

    1. September 2019 - 0:00

    China und die USA, Frankreich und Polen: Wie ist es um die Klimapolitik dieser vier Volkswirtschaften bestellt?