Die neue Furcht vor dem Islam

Buchkritik

1. September 2007 - 0:00 | von Joseph Croitoru

Internationale Politik 9, September 2007, S. 132 - 135.

Kategorie: Religion, Terrorismus, Sicherheitspolitik, Staat und Gesellschaft, Westliche Welt

Sechs Jahre nach dem 11. September beherrscht eine neue Angst zunehmend den hiesigen Blick auf den Islam: das Gefühl, der Westen beuge sich immer stärker dem Druck der islamischen Welt. Nicht zuletzt verantwortlich für diesen Eindruck ist eine alarmistische Berichterstattung in den Medien. Auch der Buchmarkt hat den Trend längst erkannt.

Stimmungsmache gegen den Islam boomt. Ganz vorn dabei: Henryk M. Broder, der in „Hurra, wir kapitulieren!“ mit gewohnt spitzer Feder den richtigen Nerv trifft. Der Kern dieses von Polemik und kruden Formulierungen nur so strotzenden Pamphlets ist folgender: Die Europäer, auch die Deutschen, angeführt von jenen Vertretern des Multikulturalismus, die Broder als „Appeaseniks“ schmäht, geben mit ihrer Beschwichtigungshaltung den Islamisten Stück für Stück nach, wenn es darum geht, westliche Grundwerte wie Aufklärung, Demokratie und Menschenrechte zu verteidigen. So etwa habe der Karikaturenstreit bei europäischen Journalisten zu einer gefährlichen Selbstzensur geführt. Immer gezielter, beobachtet der Autor, würden im Kampf der Kulturen die religiösen Gefühle der Muslime mobilisiert: „Die (muslimische) Gegenseite probiert aus, wie weit sie gehen kann“, und erpresse schließlich die Mehrheitsgesellschaft, die „Appeasement als Integrationspolitik versteht und keinesfalls die Gegenseite provozieren möchte“.

Die Illustrierung dieser Behauptung, die auf durchaus realistischen Erfahrungen basiert, leidet allerdings darunter, dass Broder etwa die Probleme deutscher Schulen mit muslimischen Kindern bedenkenlos mit Nahost-Themen wie Hamas und Iran in einen Topf wirft, um die insgesamt defätistische Haltung der Deutschen anzuprangern. Und kopfschüttelnd liest man, die Integrationsprobleme muslimischer Jugendlicher hierzulande seien nicht zuletzt auf ihre „Kultur der Scham und der Schande“, der „Ehre“ und der „Unterwerfung“ zurückzuführen, die auf jegliche „Provokation“ aggressiv reagiere. Im Unterschied etwa zum „Fleiß“ der asiatischen Migranten, auf die der Autor verweist, wird hier auf bedenkliche Weise das uralte europäische Vorurteil vom faulen und gewaltbereiten Orientalen bedient.

Geht es Broder in seinem polemischem Traktat noch hauptsächlich darum, seiner Entrüstung Luft zu machen, so wird diese in Udo Ulfkottes Buch „Heiliger Krieg in Europa“ von aufwendigen Recherchen begleitet und damit auch rationalisiert und politisiert. Der Verfasser hat den Gegner, Europas Islamisten, nicht nur gut studiert, sondern auch gleich den eigentlichen Feind ausgemacht: die angeblich Europa seit Jahrzehnten systematisch unterwandernde islamistische Muslimbruderschaft. Diese sei mit Hilfe zahlreicher eigens gegründeter Organisationen zur Vertreterin der Muslime in Europa avanciert und werde nun von den um Dialog bemühten Regierungen europäischer Staaten zunehmend als legitime Ansprechpartnerin angesehen.

Indes würden die Europäer getäuscht, was die wahren Ziele der Muslimbrüder anbelangt. Deren Ziel sei nicht gegenseitige Anerkennung, sondern die Islamisierung des europäischen Kontinents. Verwirklichen wolle man dieses Ziel durch die zunehmende kulturelle und physische Trennung der Muslime von ihrer nichtmuslimischen Umwelt sowie die Schaffung rein muslimischer Räume, in denen die Scharia, das islamische Religionsgesetz, als einzig verbindliche Rechtsgrundlage etabliert werden solle. Dieser Prozess würde in den nächsten Jahrzehnten allein schon durch die deutlich höheren Geburtenraten der Muslime erheblich beschleunigt.

Trotz der Fülle an Fakten gelingt es Ulfkotte allenfalls ansatzweise – basierend vor allem auf deutschen Verfassungsschutzberichten – seine These zu belegen, dass es die Muslimbruderschaft sei, die allerorten im Hintergrund die Fäden zieht. Auch seine demographischen Prognosen sind tendenziös und gehören letztlich ins Reich der Spekulation, weil sie die innereuropäischen nichtmuslimischen Migrationsbewegungen ebensowenig berücksichtigen wie die aus Fernost. Mit einer gehörigen Portion Alarmismus wird das Schreckensszenario einer drohenden Islamisierung Deutschlands – wo es, zur Erinnerung, heute nur etwas mehr als vier Prozent Muslime gibt – beschworen und dabei bewusst kaum zwischen muslimischen Migranten und Islamisten unterschieden. Die Panikmache hat jedoch einen klaren politischen Zweck: Das Buch soll, so darf man vermuten, nicht zuletzt dazu dienen, Ulfkottes in Gründung befindlicher antiislamistischer Partei Zulauf zu verschaffen.

Ähnlich wie Udo Ulfkotte fürchtet auch der im Libanon geborene deutsche Islamwissenschaftler Ralph Ghadban eine sich angeblich immer stärker abzeichnende Islamisierung Europas. Einen gefährlichen, sich allerdings als islamischen „Reformer“ gut tarnenden Handlanger der Muslimbrüder in Europa hat Ghadban in dem schweizerisch-muslimischen Intellektuellen Tariq Ramadan ausgemacht. Ramadan ist der Enkel des Gründungsvaters der ägyptischen Muslimbruderschaft Hassan al-Banna. Seinen 1949 in Ägypten ermordeten Großvater hat der heute 45-jährige Ramadan zwar nicht mehr gekannt, sein Vater, Said Ramadan, war jedoch einer der wichtigsten Weggefährten al-Bannas. Said ging 1954 ins Exil und ließ sich nach Aufenthalten u. a. in Deutschland schließlich in der Schweiz nieder. Sein Sohn Tariq, so Ghadban, sei schon als Kind von jenem Kreis islamistischer Exilanten beeinflusst worden, die im Haus seines Vaters ein- und ausgingen. Erst vergleichsweise spät habe sich Tariq dem Islam zugewandt und eine Dissertation verfasst, die zu weiten Teilen auf das Werk seines Großvaters al-Banna zurückgehe. Eine Arbeit, die allerdings, wie eine nähere Untersuchung zeige, weniger ein wissenschaftliches Werk im eigentlichen Sinne sei als vielmehr ein islamistisches Pamphlet.

Auch andere der zahlreichen Schriften und Äußerungen Tariq Ramadans werden einer gründlichen Analyse unterzogen. Sie zeigen nach Auffassung des Autors das offenkundige Bestreben Ramadans, den Islamismus in Europa fest zu etablieren und so den Kontinent langfristig islamisch zu unterwandern. Dass Ramadan seit dem Erscheinen dieses und ähnlicher Bücher, die ihn als militanten Islamisten entlarven, vorsichtiger geworden ist, könnte man als Indiz für die Richtigkeit von Ghadbans Thesen werten.

In Efraim Karshs „Imperialimus im Namen Allahs“ trifft der oben beschriebene Trend mit einem etwas älteren zusammen, nämlich mit der inzwischen leicht abgeflauten publizistischen Mode, außerhalb Europas den Aufstieg mächtiger Imperien zu wittern – von China bis zu den USA. Karshs Buch ist eine politische Geschichte des Islams, betrachtet durch das Prisma des Entstehens und Zerfalls seiner größeren und kleineren Reiche. „Imperialismus im Namen Allahs“ lag dem Autor zufolge dem Islam schon in seinen Anfängen zugrunde und sei auf Mohammeds religiös überhöhtes Vermächtnis an seine Weggefährten zurückzuführen, den von ihm errichteten Staat zu einem islamischen Weltreich zu erweitern. Andere islamische Herrscher hätten allerdings in der Folge immer wieder aus einem reinen „imperialistischen“ Impetus und nicht unbedingt aus dem Motiv des Dschihads heraus gehandelt.

Das umfangreiche und mit zahlreichen Details überfrachtete Werk ist nicht frei von Widersprüchen. So verwischt der Autor immer wieder den Unterschied zwischen dem an sich ursprünglich auf die Antike bezogenen Begriff „imperial“ und dem modernen Terminus „imperialistisch“, der doch mehrere Phänomene bezeichnen kann. Auch werden nationale oder regionale Gebietsansprüche allzu schnell mit imperialen Bestrebungen verwechselt; etwa, wenn Karsh die Ansicht vertritt, die arabischen Staaten, die am israelisch-arabischen Krieg von 1948 teilnahmen, müssten als imperialistisch angesehen werden, da sie – gemäß dem „imperialen Traum“ des Panarabismus – die Entstehung eines unabhängigen Palästinenserstaats gezielt verhindert hätten. Wenn aber von Gamal Abdel Nasser, dem wohl militantesten Vertreter des Panarabismus, die Rede ist, dann heißt es, seine imperialistischen Ambitionen seien nicht ideologischer, sondern rein persönlicher Natur gewesen. Nasser, der „arabische Cäsar“, habe lediglich den imperialen Traum der Araber instrumentalisiert, der nach den Kriegen von 1967 und 1973, erst recht aber nach dem israelisch-ägyptischen Friedensabkommen von 1975 zunächst als ausgeträumt galt – bis ihn die Islamisten wenige Jahre später für sich wiederentdeckten. Die Inspirationsquelle für diese – religiöse – Wiederbelebung ist Karsh zufolge der Gründungsvater der ägyptischen Muslimbruderschaft Hassan al-Banna, dessen Figur er jedoch – übrigens ähnlich wie Udo Ulfkotte – sehr eindimensional darstellt. Macht der Verfasser bei al-Bannas radikalerem Erben Sayyid Qutb nur noch „imperialistische Untertöne“ aus, so übersetze Bin Laden die „uralte imperialistische Vision des Islam in konkretes Handeln“. Reichen Handy, eine Kalaschnikow, Videoaufnahmen vor einer Berghöhle und einige Terroranschläge wirklich aus, um als „Imperialist“ zu gelten? Für Karsh offenbar schon.

Henryk M. Broder: Hurra, wir kapitulieren! Von der Lust am Einknicken. Berlin: Wolf Jobst Siedler jr. 2006, 167 Seiten, 16,00 €

Udo Ulfkotte: Heiliger Krieg in Europa. Wie die radikale Muslimbruderschaft unsere Gesellschaft bedroht. Frankfurt am Main: Eichborn 2007, 303 Seiten, 19,90 €

Ralph Ghadban:Tariq Ramadan und die Islamisierung Europas. Berlin: Verlag Hans Schiler 2006, 170 Seiten, 17,00 €

Efraim Karsh: Imperialismus im Namen Allahs. Von Muhammad bis Osama Bin Laden München: DVA 2007, 400 Seiten, 24,95 €

Dr. Joseph Croitoru, geb. 1960, ist Autor der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit den Schwerpunkten Naher Osten und Osteuropa. Jüngste Veröffentlichung: „Hamas. Der islamische Kampf um Palästina“ (C. H. Beck 2007).

 
Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen