„So wichtig wie das tägliche Brot“ Is purchaseable

Vergangenheitspolitik in Kambodscha

18. December 2009 - 0:00 | von Monika Lüke

Kategorie: Institutionen & Recht, Innere Konflikte, Asien, Kambodscha

Lassen sich die Verbrechen der Roten Khmer juristisch als Völkermord einstufen? Monika Lüke, Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International, ist skeptisch. Doch jenseits aller Definitionsfragen gehe es bei den Prozessen darum, die Taten aufzuarbeiten, den Opfern Genugtuung widerfahren zu lassen und eine traumatisierte Gesellschaft zu befrieden.

IP: In den vier Jahren ihrer Schreckensherrschaft haben die Roten Khmer fast ein Viertel der Bevölkerung ausgelöscht. Ein klarer Fall von Völkermord, oder?

Lüke: Die Roten Khmer haben sehr schwere Verbrechen begangen, Verbrechen gegen die Menschheit. Ob es sich aber um Völkermord handelt, bezweifle ich. Denn dafür muss man nachweisen, dass die Absicht bestand, eine spezifische Gruppe zu vernichten. Der Terror der Roten Khmer richtete sich jedoch gegen die Bevölkerung allgemein. Das ist zwar n...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen