Obamas Raketenabwehr Is purchaseable

Warum Europa aufrüsten sollte

31. December 2009 - 0:00 | von Svenja Sinjen, Stephan Frühling

Kategorie: Security, Transatlantic Relations, Europe-USA, NATO, Defence Policy, Europe, North America

Auch wenn der US-Präsident im September 2009 das „Aus“ für den geplanten Raketenabwehrschild in Osteuropa erklärt hat, ist das Thema nicht vom Tisch. Im Gegenteil: Obamas neue Pläne zwingen die Europäer erneut, sich zu entscheiden, welche Beiträge sie zur Verteidigung ihres Kontinents leisten wollen.

In der deutschen öffentlichen Debatte werden Abwehrsysteme gegen ballistische Raketen bislang größtenteils negativ bewertet. Dies zeigte sich bereits 2002, als die Bush-Regierung den ABM (Anti-Ballistic Missile)-Vertrag aufkündigte, und wiederholte sich 2006 nach ihrer Entscheidung, das globale Raketenabwehrsystem der USA durch eine dritte Basis in Osteuropa auszubauen. Im Mittelpunkt der Kritik stand dabei die Befürchtung, dass derartige neue Fähigkeiten das Verhältnis zu Russland, vor a...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen