Mittler zwischen Nord und Süd Is purchaseable

Südafrikas Position nach dem Klimagipfel in Kopenhagen

1. March 2010 - 0:00 | von Christian von Soest

Kategorie: Klima- und Energiepolitik, Klima und Umwelt, Umweltverschmutzung, Umwelttechnologie, Globale Institutionen, Südafrikanische Republik, Afrika südlich der Sahara

Südafrika hat an dem in letzter Minute ausgehandelten „Copenhagen Accord“ maßgeblich mitgewirkt. Das zeigt die wachsende Bedeutung von informellen oder Ad-hoc-Gruppen in der multipolaren Weltordnung. In weiteren Klimaverhandlungen wird Pretoria gebraucht – und auf weitere Geld- und Technologietransfers drängen.

Als einziges Land in Subsahara-Afrika verfügt Südafrika über eine international wettbewerbsfähige Industrie. Es gehört zu den 20 Ländern, die für 90 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich sind, und es hat den Klimawandel vergleichsweise früh als drängendes Problem erkannt. Entsprechend hat Südafrika vor und in Kopenhagen sowohl als prominentes Mitglied der G-77/China- als auch der Afrika-Verhandlungsgruppe agiert. Die Regierung versuchte, gleichzeitig die Interessen der E...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen
  • Letzte Chance

    1. September 2019 - 0:00

  • Altes Problem

    28. August 2019 - 0:00

    Nationalismus und Gender: der Siegertext des Sylke Tempel Essaypreises

  • Krise ohne Grenzen

    1. September 2019 - 0:00

    China und die USA, Frankreich und Polen: Wie ist es um die Klimapolitik dieser vier Volkswirtschaften bestellt?