Das Ende der Illusionen Is purchaseable

Auf dem Weg zum Europa-Wir-Gefühl

1. May 2010 - 0:00 | von Petra Pinzler

Kategorie: Wirtschaft & Finanzen, Europäische Union, Finanzkrise, Wirtschaft und Währung, Politische Kultur, Nachbarschaftspolitik, Europa

Vielleicht hat die Krise doch auch etwas Gutes: Die Defizite der Union wurden offenbar und könnten jetzt korrigiert werden. Dazu müssen sich die Europäer aber von Illusionen verabschieden und energisch Reformen voranbringen. Damit künftig nicht mehr mit dem Finger auf „die da“ gezeigt wird, sondern ein europäisches „Wir-Gefühl“ entstehen kann.

Krisen, Kräche, Kakophonie: Europa bietet in diesen Wochen ein altbekanntes Bild. Denn seit die Haushaltskrise der Griechen die Länder der Euro-Zone in die nächste Runde der Finanzmarktturbulenzen gezogen hat, plagen die Europäer gleich mehrere Probleme: Erstens wanken die Pfeiler der Währungsunion, denn offensichtlich reicht der Stabilitätspakt in seiner bisherigen Form nicht aus, um die gemeinsame Währung dauerhaft zu sichern; die nächste Reform ist also unausweichlich. Da zeigt sich z...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen
  • Letzte Chance

    1. September 2019 - 0:00

  • Altes Problem

    28. August 2019 - 0:00

    Nationalismus und Gender: der Siegertext des Sylke Tempel Essaypreises

  • Krise ohne Grenzen

    1. September 2019 - 0:00

    China und die USA, Frankreich und Polen: Wie ist es um die Klimapolitik dieser vier Volkswirtschaften bestellt?