Unheilvoller Nachbar Is purchaseable

Tadschikistan ist kein Garant für Stabilität in Zentralasien

1. March 2016 - 0:00 | von Deirdre Tynan

Kategorie: Terrorismus, Tadschikistan, Zentralasien

Tadschikistans autoritärer Präsident Rahmon regiert mit harter Hand, unterdrückt jegliche moderate islamische politische Opposi­tion und treibt viele Muslime dem radikalen Islam zu. Das ist nicht nur ein innenpolitisches Problem. Die 1300 Kilometer lange Grenze zu Af­ghanistan ist auch ein Schwachpunkt für die Sicherheit in ganz Zentralasien.

Emomali Rahmon, Staatspräsident Tadschikistans, spricht gern von demokratischen Werten. Doch seine Präsidentschaft ist geprägt von wirtschaftlicher Stagnation, Korrup­tion und Misswirtschaft. Die einzige Oppositionspartei von Bedeutung, die Partei der Islamischen Wiedergeburt (PIW), wurde zu einer terroristischen Organisation erklärt und verboten. 2015 haben manipulierte Wahlen und Dutzende Festnahmen politische Gegner verstummen lassen; einer der Oppositionsführer wurde im März im türki...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP-Länderporträt

 

Praktikum in der IP

Kurzfristig ist in der IP-Redaktion ein Praktikumsplatz für Mitte April bis Mitte Juni 2017 zu vergeben. Weitere Infos finden Sie hier.

 

 

 

ip archiv
Meistgelesen