So funktioniert präventive Diplomatie Is purchaseable

Es werden dringend Fortschritte in der Früherkennung von Krisen gebraucht

1. November 2016 - 0:00 | von Richard Gowan

Kategorie: Konfliktprävention/-management, Weltweit

Die Berichte der International Crisis Group aus Krisengebieten erlauben es, Schlussfolgerungen über die Früherkennung von Konflikten zu ziehen. Sie fordern kontinuierliches politisches Engagement, mehr Beachtung der Peripherie und mehr Autonomie für Diplomaten vor Ort – damit vorhersehbare Krisen uns künftig nicht mehr „überraschen“.

Wo wird die nächste Krise ausbrechen und die europäische Sicherheitspolitik aufs Neue herausfordern? Wie entwickelt sich die Lage in den bis­herigen Brennpunkten? Russland sorgt in den östlichen Grenzgebieten der NATO weiterhin für Unruhe. Unzählige Kriege wüten im Nahen und Mittleren Osten. Und Aufstände islamistischer Gruppierungen in der Sahel-Region führen dazu, dass immer mehr Menschen nach Europa flüchten.

Doch die nächste Krise kann uns auch ganz unverhofft treffen, wie jüngst der Putsch...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP-Länderporträt

 

Praktikum in der IP

Kurzfristig ist in der IP-Redaktion ein Praktikumsplatz für Mitte April bis Mitte Juni 2017 zu vergeben. Weitere Infos finden Sie hier.

 

 

 

ip archiv
Meistgelesen