Wenn Bürgermeister die Welt regieren Is purchaseable

Unsere Städte müssen sich global vernetzen, um die Demokratie zu retten

2. November 2017 - 0:00 | von Benjamin R. Barber

Kategorie: Globalisierung, Politische Kultur, Demokratisierung/Politischer Systemwechsel, Weltweit

Die Nationalstaaten sind nicht mehr in der Lage, die Probleme zu lösen. Sie sind in Grenzen gefangen; Klimawandel, Terror und Pandemien, aber auch Ölkartelle und Banken sind es nicht. Es ist Zeit, dass sich unsere Städte global vernetzen. Städte sind die Bausteine einer globalen Regierungsführung. Nur sie können die Demokratie bewahren.

In unserer von Menschen wimmelnden Welt, in der es zu viele Differenzen und zu wenig Solidarität gibt, steckt die Demokratie tief in der Krise. Einst sorgten hartnäckige Nationalstaaten dafür, dass die Demokratie nicht an immer größeren Einheiten scheiterte. Heute verhindern sie ihre Ausdehnung auf die globale Ebene. Es ist an der Zeit, ernsthaft zu fragen: Können Städte die Welt retten? Ich glaube, sie können es.

In der Geschichte der Stadt hat sich der Kreis längst geschlossen. In der Polis, d...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

  • Argentinien

    USA

    Ausgabe 3/2017

 

ip archiv
Meistgelesen