Die Schuld des Westens Is purchaseable

Wofür die USA und Europa in Nahost verantwortlich sind – und wofür nicht

1. September 2017 - 0:00 | von Jan Kuhlmann

Kategorie: Migration, Europäische Union, Europa, Vereinigte Staaten von Amerika, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika

Ein Pulitzer-Preis-gekröntes Werk über den IS, eine mängel­behaftete und lückenhafte Anklageschrift gegen die USA, ein faktenreiches Porträt Saudi-Arabiens: Drei Neuerscheinungen, drei unterschiedliche ­Ansätze, doch ein gemeinsames Fazit – im Umgang mit der Region mangelt es dem Westen nach wie vor an strategischer Vernunft.

Die Nahost-Politik der USA war in den vergangenen 15 Jahren alles andere als eine Erfolgsgeschichte. Zunächst war es George W. Bush, der das Land und seine willigen Verbündeten in das Irak-Abenteuer führte, unter dessen Folgen die Region bis heute schwer zu leiden hat. Sein Nachfolger Barack Obama wiederum lehnte ein eigenes militärisches Eingreifen im syrischen Bürgerkrieg bis zum Ende seiner Amtszeit ab. Letztlich musste er sich vorhalten lassen, zu wenig unternommen zu haben und dadurch ...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen