Ein ganz normales Land Is purchaseable

Griechenland braucht Rechtssicherheit und Investitionen aus dem Ausland

29. June 2018 - 0:00 | von Richard Fraunberger

Kategorie: Wirtschaft & Finanzen, Finanzkrise, Griechenland

Im August endet das dritte Hilfsprogramm der Euro-Länder. Künftig werden sich die Griechen selbst finanzieren müssen. Wird das funktionieren? Ist die Krise überwunden? Offiziell sind alle Beteiligten guter Dinge. Doch das Land krankt weiter an alten Problemen – und der verordnete Sparkurs hemmt die Wirtschaft zusätzlich.

Umarmung, Küsschen, Schulterklopfen. Wie einen alten Freund begrüßte Ministerpräsident Alexis Tsipras EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im April in Athen. Angesichts des bevorstehenden Endes des dritten Hilfsprogramms im August 2018 war Juncker eigens nach Griechenland gereist. Mitgebracht hatte er viel Lob und Optimismus. Juncker sprach von exzellenten Fortschritten und ermutigenden Aussichten. Das Wachstum in Griechenland sei zurückgekehrt. Im Sommer werde Griechenland zu einem...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen