Debatte der Extreme Is purchaseable

Anmerkungen zur deutschen Diskussion über nukleare Abschreckung

1. November 2018 - 0:00 | von Michael Rühle

Kategorie: Rüstungskontrolle & Massenvernichtungswaffen, Deutschland

Hier die Forderung nach einer deutschen Atombombe, dort der Aufruf, Deutschland solle sich dem Nuklearwaffen-Verbotsvertrag anschließen: zwei völlig konträre Konzepte, die sich jedoch in vielem ähneln, auch darin, dass sie von dringlicheren Problemen ablenken. Dabei wäre es an der Zeit, dass Deutschland nuklearpolitisch wieder sprechfähig würde.

Als der Verfasser dieser Zeilen vor fast zehn Jahren daran erinnerte, dass die Bundesrepublik Deutschland ihre Zustimmung zum Atomwaffen-Sperrvertrag nicht nur an den Vorbehalt eines fortbestehenden nuklearen Schutzes durch die USA geknüpft hatte, sondern auch die nukleare Bewaffnung eines künftigen vereinigten Europas nicht grundsätzlich ausschließen wollte,Michael Rühle: Gute und schlechte Atombomben. Berlin muss die nukleare Realität mitgestalten, Edition Körber-Stiftung, Hamburg 2009. erregt...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen