Der „Boss“ wankt Is purchaseable

Präsident Erdogans Regierungssystem ist instabiler, als es von außen scheint

1. November 2018 - 0:00 | von Susanne Güsten

Kategorie: Staat und Gesellschaft, Türkei

Seine Anhänger nennen ihn „Boss“, seine Gegner einen Diktator. Einig sind sich die meisten, dass der türkische Präsident Erdogan fest im Sattel sitzt und beste Chancen hat, das Land bis weit ins nächste Jahrzehnt hinein zu regieren. Doch sein Machtfundament zeigt deutliche Risse, die ihm in den kommenden Jahren gefährlich werden können.

Auf den ersten Blick läuft für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan alles nach Plan. Mit einem Verfassungsreferendum im vergangenen Jahr und seinem Wahlsieg am 24.?Juni 2018 hat der Staatschef ein Präsidialsystem durchgesetzt, das ihm weitreichende Machtbefugnisse gebracht und das Parlament weitgehend kaltgestellt hat. Heute ergehen viele wichtige Entscheidungen nicht mehr durch Beschlüsse der Regierung oder der Volksvertretung, sondern durch Präsidialerlasse.

Oft genug kommen wichtige...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

Sylke-Tempel-Essaypreis

  • Essaypreis

    Ausschreibung

    Erstmals loben das Netzwerk Women in International Security Deutschland (WIIS) und die Zeitschrift „Internationale Politik“ (IP) 2019 den Sylke-Tempel-Essaypreis aus. Er erinnert an die Journalistin, Publizistin und Mentorin Sylke Tempel (1963 – 2017), Vorsitzende von WIIS und Chefredakteurin der IP, Deutschlands führender Zeitschrift für Außenpolitik. Die Ausschreibung richtet sich an Frauen unter 35 Jahren.

 

ip archiv
Meistgelesen