Eine gesunde Welt ist sicherer Is purchaseable

Wie Gesundheitspolitik mit Außen- und Sicherheitspolitik zusammenhängt

31. August 2018 - 0:00 | von Caroline Schmutte

Kategorie: Gesundheit, Verteidigungspolitik, Deutschland, Weltweit

Die Ebola-Krise hat gezeigt, welch destabilisierende ­Folgen eine Epidemie haben kann. Deshalb muss die multilaterale Zusammenarbeit dringend verbessert werden, um globale Gesundheit zu fördern. Und es gibt auch schon erfolgreiche Beispiele: die Impfallianz Gavi sowie den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria.

Der Ausbruch und die rasche Verbreitung von Ebola im Jahr 2014 haben die Welt erschüttert. Laut den offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkrankten knapp 29?000 Menschen, mehr als jeder Dritte starb an dem Virus. Auf dem Höhepunkt der Epidemie infizierten sich wöchentlich rund 1000 Menschen.

Die internationale Staatengemeinschaft war mit dieser drastischen Situation überfordert. Die WHO reagierte zu spät: Erst im August 2014, fast fünf Monate nach den ersten Berichten über...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen