Der Status quo bröckelt Is purchaseable

Unterm Radar

1. November 2019 - 0:00 | von Christoph Neidhart

Kategorie: Bilaterale Beziehungen, Südkorea, Japan

Der Streit zwischen Japan und Südkorea über die gemeinsame Geschichte hat eine neue Qualität. Er signalisiert: In der politischen Architektur Nordostasiens stehen große Veränderungen bevor. Und Washington fällt als Führungsmacht aus.

Um Handel geht es nicht beim „Handelsstreit“ zwischen Japan und Südkorea, beim Kollaps der Zusammenarbeit ihrer militärischen Geheimdienste auch nicht um Sicherheitspolitik. Es sind bloß Symptome ihres immer wieder aufflackernden Zankes um die gemeinsame Geschichte. Doch während sich die beiden Regierungen früher bemühten, ihre Wirtschafts- und Sicherheitsbeziehungen von Konflikten etwa über die sogenannten „Trostfrauen“ abzuschirmen, ist der Streit dieses Mal wieder eskaliert: So...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen
  • Letzte Chance

    1. September 2019 - 0:00

  • Altes Problem

    28. August 2019 - 0:00

    Nationalismus und Gender: der Siegertext des Sylke Tempel Essaypreises

  • Krise ohne Grenzen

    1. September 2019 - 0:00

    China und die USA, Frankreich und Polen: Wie ist es um die Klimapolitik dieser vier Volkswirtschaften bestellt?