Europäische Entfremdung Is purchaseable

1. September 2019 - 0:00 | von Jarolsaw Kuisz, Kaolina Wigura

Kategorie: Nachbarschaftspolitik, Demokratisierung/Politischer Systemwechsel, Osteuropa

30 Jahre nach der Wende verflüchtigt sich im Osten des Kontinents die westliche Anziehungskraft: Höchste Zeit, sich endlich gegenseitig kennenzulernen

Selbst gut informierten Beobachtern fällt es heute schwer zu sagen, wohin die Länder östlich der Elbe steuern. Dabei schien ihre Entwicklung nach 1989 lange leicht verständlich, gab es doch ein gemeinsames Ziel: das Streben nach Gleichstellung mit Westeuropa.

30 Jahre nach dem Mauerfall aber sieht es so aus, als existiere Mittel- und Osteuropa als politische Einheit nicht länger. Ein Gesamtbild lässt sich kaum noch zeichnen. In Ungarn herrscht Viktor Orbán, unter dem das Land in einen Autorita...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen