Hart, aber heilsam Is purchaseable

2. March 2018 - 0:00 | von Fernando Primo de Rivera

Kategorie: Finanzkrise, Wirtschaft & Finanzen, Schwellenländer, Spanien

Gut acht Jahre nach Beginn der Euro-Krise lässt sich sagen: Europas Spar- und Rettungspolitik war ein Erfolg. Allein in Spanien wurden zwei Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen. Nun sollten die nordeuropäischen Gläubigerländer begreifen, welche Chancen für Europa in der Vollendung der politischen und fiskalischen Union liegen.

Die Euro-Krise wird gern als Staatsschuldenkrise beschrieben. Doch muss man hier zwischen Ursache und Wirkung unterscheiden. Mit Ausnahme von Griechenland, wo im Staatshaushalt wirklich Chaos herrschte, lag das Pro­blem nirgendwo in den öffentlichen Finanzen. Spanien verzeichnete 2007 sogar einen Überschuss von 2 Prozent des BIP. Die finanzielle Konstruktion zerbrach, weil sich die Regierungen der südlichen Euro-Länder während der Krise de facto in einer ausländischen Währung refinanzier...

login

Dieser Artikel ist nicht frei zugänglich.Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich als Abonnent/Mitglied einloggen. Registrierte User von Meine DGAP können den Artikel oder das Heft digital kaufen. Um den Artikel (2,90 Euro) oder das Heft (14,90 Euro) digital zu kaufen melden Sie sich bitte an oder legen einen neuen Account an.

Noch nicht registriert? Dann legen Sie hier einen neuen Account an, um den Artikel oder das Heft digital zu erwerben.

Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen
  • Letzte Chance

    1. September 2019 - 0:00

  • Altes Problem

    28. August 2019 - 0:00

    Nationalismus und Gender: der Siegertext des Sylke Tempel Essaypreises

  • Krise ohne Grenzen

    1. September 2019 - 0:00

    China und die USA, Frankreich und Polen: Wie ist es um die Klimapolitik dieser vier Volkswirtschaften bestellt?