Essay

Artikel

Wer mit dem Teufel speist
… muss einen langen Löffel haben: Zur Renaissance der Realpolitik
1. January 2016 - 0:00 | von Richard Herzinger
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2016, S. 120-127
Der Aufstieg des IS hat realpolitischen Forderungen Auftrieb gegeben, zusammen mit Baschar al-Assad gegen die Terrormiliz vorzugehen. Ein Plan, der allenfalls geeignet ist, noch verheerendere Konflikte zu schaffen. Und: Die Geschichte lehrt, dass Demokratien nur bestehen, wenn sie den Anspruch nicht aufgeben, ihre Werte weltweit zu verankern.
Kategorie Politische Kultur, Demokratisierung/Politischer Systemwechsel, Weltweit
Denken vor Publikum
Die Flüchtlingskrise zeigt: Politik muss von Grund auf neu ansetzen
1. November 2015 - 0:00 | von Thomas Schmid
Internationale Politik 6, November/Dezember 2015, S. 112-120
Nichts hat Gewissheiten so erschüttert wie die Flüchtlingsfrage. Die Grenzen zwischen Innen- und Außenpolitik sind aufgelöst, mit herkömmlichen Mitteln ist dem Problemgewirr nicht beizukommen. Rückzug scheint vielen eine sichere Option. Dabei müsste Europa sich jetzt der Verwerfungen annehmen, die es mit angerichtet hat.
Kategorie Staat und Gesellschaft, Migration, Deutschland, Europa
Unternehmen Einigung
Europa ist uns selbstverständlich geworden. Doch das ist gefährlich
1. September 2015 - 0:00 | von Marcus Felsner
Internationale Politik 5, September/Oktober 2015, S. 110-125
Die deutsche Wirtschaft profitiert wie niemand sonst von der europäischen Integration. Aber genau dieser Binnenmarkt ist heute bedroht. Höchste Zeit, dass deutsche Unternehmer sich einmischen, um die Einheit Europas gegen Mutlosigkeit und offene Feindschaft von innen und außen zu verteidigen. Eine unternehmerische Betrachtung.
Kategorie Europäische Union, Wirtschaft & Finanzen, Auslandsinvestitionen, Osteuropa, Europa
Geschichte ist Ereignis
Deshalb ist es so schwer, das Richtige aus ihr zu lernen
1. July 2015 - 0:00 | von Thomas Schmid
Internationale Politik 4, Juli/August 2015, S. 116-123
Die Deutschen lieben ihre Gedenkkultur. Aber macht sie überhaupt Sinn? Oder ist sie nur eine bequeme Möglichkeit, sich gegen Bekanntes zu wappnen? Vielleicht lernt man am ehesten aus der Geschichte, wenn man sich der Kontingenz und der Widerrufbarkeit von allem und jedem stets bewusst bleibt. Die aktuelle Weltlage bietet dazu Anlass genug.
Kategorie Geschichte, Politische Kultur, Deutschland
Eingebunden im Westen
Europäisches Deutschland oder deutsches Europa?
1. May 2015 - 0:00 | von Ralf Fücks
Internationale Politik 3, Mai/juni 2015, S. 118-127
Die deutsche Haltung ist ein Schlüssel für den Zusammenhalt in der EU. Das zeigt sich derzeit vor allem an den Reaktionen auf die neoimperiale Politik Russlands sowie auf die europäische Schuldenkrise. Deutschland darf nicht vergessen, mit welcher Unterstützung es nach 1945 wieder auferstehen konnte und was es seiner Westbindung verdankt.
Kategorie Europäische Union, Europa
Überrumpelt, zögerlich, lethargisch
Der Westen leidet unter einer tiefen Krise seines Selbstwertgefühls
1. March 2015 - 0:00 | von Richard Herzinger
Internationale Politik 2, März/April 2015, S. 118-127
Skepsis ist das Urelement der Demokratie. Doch längst schon hat westlicher Selbstzweifel selbstzerstörerische Züge angenommen. Eine solche Grundhaltung trifft sich mit der Herrschaftsideologie des Putinismus, die Menschenrechte und demokratische Freiheiten zu Propagandaerfindungen und Camouflage westlicher Vormachtsinteressen erklärt hat.
Kategorie Politische Kultur, Westliche Welt
Ein Minenfeld von Missverständnissen
Die Ursachen für den „Dialog der Schwerhörigen“ zwischen Europa und Israel
1. January 2015 - 0:00 | von Diana Pinto
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2015, S. 120-131
Europa und Israel haben zwei einander spiegelbildlich entgegengesetzte Lehren aus Zweitem Weltkrieg und Holocaust gezogen. Das europäische „Nie wieder“ greift auf universale Prinzipien zurück. Das israelische „Nie wieder wir“ hat den Schutz des jüdischen Volkes zum Ziel. Zu vereinbaren wären diese Auffassungen nur auf einer geopolitischen Ebene.
Kategorie Politische Kultur, Bilaterale Beziehungen, Israel, Deutschland, Europa, Weltweit
Gewonnen – bis auf Weiteres
Gebiert der Liberalismus seine ideologischen Gegner selbst?
1. November 2014 - 0:00 | von Abram N. Shulsky
Internationale Politik 6, November/Dezember 2014, S. 114-123
Im gleichen Maße, in dem sich die liberale Demokratie weltweit durchsetzt, wird sie durch wechselnde Gegenbewegungen herausgefordert. Auf Nationalismus folgten Faschismus und Kommunismus, auf das vermeintliche „Ende der Geschichte“ der Islamismus. Was ist es, das dem Liberalismus immer neue Widersacher beschert?
Kategorie Politische Kultur, Demokratisierung/Politischer Systemwechsel, Weltweit
Keine Sphinx an der Spree
Was und wie die Bundeskanzlerin außen- und europapolitisch denkt
1. September 2014 - 0:00 | von Andreas Rinke
Internationale Politik 5, September/Oktober 2014, S. 118-127
Die Münchner Sicherheitskonferenz hat eine Debatte über die deutsche Außenpolitik ausgelöst. Trotz der viel diskutierten Reden von Joachim Gauck, Frank-Walter Steinmeier und Ursula von der Leyen blieb offen: Was hält eigentlich die Kanzlerin in der Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik für richtig? Antworten sind gar nicht so schwer zu finden.
Kategorie Deutsche Außenpolitik, Staat und Gesellschaft, Europäische Union, Deutschland, Mitteleuropa
Licht aus dem Osten
Die Ukraine hält die Werte hoch, derer der Westen überdrüssig scheint
1. July 2014 - 0:00 | von Richard Herzinger
Internationale Politik 4, Juli/August 2014, S. 114-122
Wird Europa ausgerechnet in einem historischen Moment äußerer Bedrohung an seiner Jahrhundertleistung irre? Erdrutschartige Wahlerfolge der Rechten lassen nichts Gutes erwarten. Die Hoffnung kommt von den Rändern, aus der Ukraine: Wo demokratische Rechte und Freiheiten noch als Verheißung verstanden werden, haben Extremisten keine Chance.
Kategorie Demokratisierung/Politischer Systemwechsel, Politische Kultur, Ukraine, Russische Föderation
Helden, Sieger, Ordnungsstifter
Humanitäres Völkerrecht in den Zeiten asymmetrischer Kriege
5. May 2014 - 0:00 | von Herfried Münkler
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2014, S. 122-127
Von der Konfrontation zwischen Athen und Sparta über den Ersten Weltkrieg bis hin zum Einsatz von Kampfdrohnen – der Autor begibt sich auf eine Reise durch die Geschichte der Regulationsordnungen des Krieges. Und er stellt fest: Heute geht es nur noch um die Begrenzung von „Unordnung“, nicht mehr um die Befriedung ganzer Gesellschaften.
Kategorie Institutionen & Recht, Konflikte und Strategien, Weltweit
Das Gestern gestalten
Russlands imperiale Politik ist zum Scheitern verurteilt
28. February 2014 - 0:00 | von Vladislav Inozemtsev
Internationale Politik 2, März/April 2014, S. 120-127
Unverdrossen und unbeeindruckt von der Wirklichkeit des 21. Jahrhunderts versucht Wladimir Putin, sich die Länder der russischen Einflusssphäre mit Droh- und Erpressungspolitik alter Schule gefügig zu halten. Was Putin nicht weiß: Das Imperium ist Vergangenheit, der Integration gehört die Zukunft. Und die heißt EU statt Sowjetunion.
Kategorie Internationale Politik/Beziehungen, Integration, Europäische Union, Russische Föderation, Osteuropa, Europa
Deutschland, allein zu Haus
Außenpolitisch bewegt sich Berlin in eine neue internationale Einsamkeit
1. January 2014 - 0:00 | von Michael J. Inacker
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2014, S. 120-127
Trends kündigen Veränderungen an, und Deutschlands außenpolitisches Koordinatensystem ist dabei, sich zu verändern. Das zeigt sich an sieben konkreten Verhaltensmerkmalen. Aus der bisherigen bundesrepublikanischen Tradition einer stetigen Berliner Teilnahme an einem internationalen Konzert droht ein außenpolitisches Solo zu werden.
Kategorie Bilaterale Beziehungen, Deutschland
Zwei Welten am Mittelmeer
Auf der Suche nach einer gemeinsamen Zukunft für Nord und Süd
30. October 2013 - 0:00 | von Boualem Sansal
Internationale Politik 6, November/Dezember 2013, S. 118-127
Einst Wiege zweier leuchtender, sich gegenseitig inspirierender Zivilisationen, ist der Mittelmeer-Raum heute eine zersplitterte und seelenlose Gefahrenzone. Das Meer ist dasselbe geblieben, es umspült seine Ufer mit demselben Wasser. Doch es zieht eine Grenze zwischen zwei Welten, die einander bestenfalls ignorieren. Gibt es Hoffnung auf Besserung?
Kategorie Europäische Union, Migration, Demokratisierung/Politischer Systemwechsel, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Europa, Mittelmeer/Mittelmeerraum
Macht, Moral und Menschenrechte
Über Werte und Interessen in der deutschen Außenpolitik
1. July 2013 - 0:00 | von Heinrich August Winkler
Internationale Politik 4, Juli/August 2013, S. 116-127
Der Einsatz für Menschenrechte in autoritär regierten Staaten ist zweifelsohne ein diplomatischer Balanceakt: der Versuch, den besonderen Umständen vor Ort umfassend und taktvoll Rechnung zu tragen und gleichzeitig das höchste allgemeine Anliegen der Völkergemeinschaft, den Schutz der Menschenrechte, zur Geltung zu bringen.
Kategorie Staat und Gesellschaft, Internationale Politik/Beziehungen, Politische Kultur, Deutschland, Weltweit
Das gefährdete Prinzip
Warum man über die Freiheit weiter reden muss – in Deutschland und Europa
1. May 2013 - 0:00 | von Karen Horn
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2013, S. 114-123
Der Wunsch nach Freiheit scheint ungebrochen. Geht es aber um wirtschaftliche Fragen, ist es mit der Freiheitsliebe oft schnell vorbei. Wichtige Grundsätze werden dann regelmäßig über Bord geworfen. Das gilt gerade für das auf Abwege geratene Projekt der europäischen Integration. Eine Verfassung der Freiheit für Europa würde zur Besinnung beitragen.
Kategorie Politische Kultur, Politisches System, Sozialpolitik, Europa, Deutschland
Messi kam nur bis Mexiko
Von der überaus eigensinnigen Geopolitik des Sports
1. March 2013 - 0:00 | von Hans Ulrich Gumbrecht
Internationale Politik 2, März/April 2013, S. 120-127
Italienische Fußballmannschaften mauern, brasilianische zaubern, deutsche kämpfen. Wirklich? Und wenn es so wäre: Was würde das beweisen? Warum war die Expansionsstrategie der FIFA in Asien ebenso erfolgreich, wie sie in Nordamerika gescheitert ist? Und was noch mal war „Steineheben“? Körperertüchtigung und Kartografie: ein Versuch.
Kategorie Politische Kultur, Weltweit
Einsatz im Inneren
James Bonds „Skyfall“ als Gradmesser westlicher Befindlichkeit
4. January 2013 - 0:00 | von Jan Techau
Internationale Politik 1, Januar/ Februar 2013, Seite 124-129
Wo steht der Westen, wofür soll er stehen? Als Chiffre westlichen Selbstverständnisses ist James Bond dafür prädestiniert, die Malaise der Zeit zu erfassen und sie durchzuverhandeln. Ein Blick auf das aktuelle Agentenepos „Skyfall“ verheißt wenig Gutes. Und doch gibt es Hoffnung – wenn Bond die Geheimwaffe des Westens wiederfindet, die Ironie.
Kategorie Kultur
Ein anderes Wort für Angst
Warum die Forderung nach „Respekt“ die offene Gesellschaft bedroht
1. November 2012 - 0:00 | von Richard Herzinger
Internationale Politik 6, November/ Dezember 2012, S. 118-123
Nicht nur „Toleranz“, verstanden als duldendes Desinteresse, sondern „Respekt“ war es, das in der Debatte um den „Mohammed-Schmähfilm“ eingefordert wurde. Doch durch die Maxime eines „Respekts“, der als unterschwellige Erpressung daherkommt, droht ein Grundprinzip unserer Freiheit ausgehöhlt zu werden: das offene Austragen von Konflikten.
Kategorie Staat und Gesellschaft, Weltweit
Ungeliebte Soldaten
Über das Verhältnis von Bundeswehr und Öffentlichkeit
1. September 2012 - 0:00 | von Cora Stephan
Internationale Politik 5, September/ Oktober 2012, S. 118-129
In Deutschland redet man nicht vom Krieg – und wenn, dann mit Abscheu oder in der Kombination „und Frieden“. Die Kluft zwischen der Zivilgesellschaft und dem Organ, das ihr zu dienen, ja sie zu schützen verspricht, ist groß. Nur: Wer vom Krieg nicht reden will, hat im Konfliktfall die Mittel aus der Hand gegeben, ihn zu begrenzen.
Kategorie Bundeswehr, Deutschland, Mitteleuropa, Europa
Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen