Deutschland

Artikel

Kenne dich – und kenne den Feind!
Komplexer als im Spionageroman: Die Bedeutung der Nachrichtendienste nimmt zu
1. May 2007 - 0:00 | von Rudolf Adam
Internationale Politik 5, Mai 2007, S. 43 - 51.
Seit dem Ende des Kalten Krieges haben sich Rolle, Funktion und Aufgaben der Nachrichtendienste fundamental verändert. Aber noch immer werden sie entweder verteufelt oder verklärt, umgibt sie der schillernde Nimbus alter Spionageromane. Ein nüchterner Blick tut deshalb not: Was können, was sollen die deutschen Dienste heute leisten – und was nicht?
Kategorie Security, Defence Policy, Institutions and Actors, NATO, Germany
Söldner mit neuer Mission
Hat der Trend zur Privatisierung von Sicherheit auch Einfluss auf deutsche Einsätze?
1. May 2007 - 0:00 | von Željko Branović, Sven Chojnacki
Internationale Politik 5, Mai 2007, S. 58 - 67.
Das „Outsourcing“ von Sicherheitsdienstleistungen an Privatfirmen nimmt weltweit zu. Das gilt inzwischen sogar schon für die Nachsorge von Konflikten und den staatlichen Wiederaufbau. Welche Implikationen hat dieser Trend für militärische Auslandseinsätze, insbesondere für die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik?
Kategorie Security, Defence Policy, Armed Forces, German Foreign Policy, Worldwide, Germany
Über die Produktion von Wissen
Zwölf Thesen zur Rolle der Wissenschaft in den internationalen Beziehungen
1. May 2007 - 0:00 | von Gunther Hellmann, Peter Rudolf
Internationale Politik 5, Mai 2007, S. 110 - 121.
Die Wissenschaft hat in der Wissensgesellschaft zwar ihre Sonderstellung verloren, nicht aber ihre Rolle als Produzent von Wissen. Was also bedeutet die Einebnung der Differenz zwischen wissenschaftlichem und nichtwissenschaftlichem Wissen für die Teildisziplin der Internationalen Beziehungen (IB)?
Kategorie Political System, Political Culture, Education, International Policy/Relations, Germany, Central Europe
Deutschland, Europa und der Osten Is purchaseable
Warum eine Re-Europäisierung des deutschen Interessensdiskurses nötig ist
1. May 2007 - 0:00 | von Gunther Hellmann
Internationale Politik 3, März 2007, S. 20 - 29.
Deutschlands Interessendiskurs hat sich just zu einer Zeit renationalisiert, in der die politischen Erfordernisse eigentlich eine EU-europäische Verbreiterung erfordern. Nirgends wird dies deutlicher als in der Politik gegenüber Russland. Die Ostpolitik der EU wird daher auch zum Testfall des Führungsgeschicks deutscher Außenpolitik.
Kategorie German Foreign Policy, European Union, Europe, Russia, Germany, Eastern Europe
Wissenschaftsnetz Diplomatie
Der Beratungsbedarf in außenpolitischen Fragen nimmt zu
1. April 2007 - 0:00 | von Wilfried Bolewski
Internationale Politik 4, April 2007, S. 121 - 125.
In einer immer komplexer werdenden Welt sieht sich der Staat vor ständig neue Herausforderungen gestellt. Daher nimmt auch der Beratungsbedarf der Politiker stetig zu. Die deutsche Wissenschaft hat in der Vergangenheit ihre Freiheit zu wenig für politische Denkanstöße genutzt. In der Außenpolitik soll die Kooperation jetzt intensiviert werden.
Kategorie German Foreign Policy, Research, Education, Political Culture, Germany, Central Europe
Von Erbfreunden und Eliten
Buchkritik
1. April 2007 - 0:00 | von Jochen Thies
Internationale Politik 4, April 2007, S. 130 - 133.
Wie steht es in einem Jahr, in dem mit den Präsidentschaftswahlen und dem Abgang von Jacques Chirac eine Ära zu Ende geht, um Frankreich und um die deutsch-französischen Beziehungen? Fünf Neuerscheinungen zum Thema ziehen Bilanz, wagen einen Ausblick und stellen zwei der Präsidentschaftskandidaten vor.
Kategorie German Foreign Policy, International Policy/Relations, France, Germany, Europe
Lange Haare, kurze Röcke
Buchkritik
1. April 2007 - 0:00 | von Helke Rausch
Internationale Politik 4, April 2007, S. 135 - 137.
Als die Amerikaner nach 1945 in das besiegte Deutschland kamen, importierten sie planvoll, was wenigstens bürgerliche Väter ihren Söhnen und Töchtern bis dato mit Mühe versagt hatten: Hollywood-Filme und Jeans, Rock ’n’ Roll und Jazz, lange Haare, zu kurze Röcke und schlechte Manieren. – War es so? In zwei Sammelbänden wird dieses zweideutigschillernde Panorama jetzt aus kulturwissenschaftlicher Sicht eröffnet.
Kategorie Government and Society, Political Culture, Germany, United States of America
Klimawandel, Globalisierung und deutsche Moral
Werkstatt Deutschland
1. April 2007 - 0:00 | von Paul Nolte
Internationale Politik 4, April 2007, S. 98 - 99.
Über die Denkfallen des neuen umweltethischen Rigorismus
Kategorie Climate and Environment, Globalization, Technology and Research, Germany
Mehr Frankreich für Deutschland
Ökonomie
1. April 2007 - 0:00 | von Klaus Schweinsberg
Internationale Politik 4, April 2007, S. 64 - 65.
Was wir von unseren Nachbarn lernen können
Kategorie Economy and Finance, Political System, Germany, France
Über das reaktionäre Denken Is purchaseable
Kultur
1. April 2007 - 0:00 | von Lorenz Jäger
Internationale Politik 4, April 2007, S. 110 - 111.
Ein Blick zurück zum Großmeister Joseph de Maistre
Kategorie Government and Society, Germany
Revolution auf Raten
Frankreichs Wirtschaft: Von Staatsdirigismus zur modernen Standortpolitik
1. April 2007 - 0:00 | von Henrik Uterwedde
Internationale Politik 4, April 2007, S. 47 - 57.
„Staatsdirigismus“ – ein gern benutzter Vorwurf an die französische Adresse, wenn es kriselt in den deutsch-französischen Wirtschaftsbeziehungen. Ein genauerer Blick auf Frankreichs Wirtschaft zeigt, dass auch im Heimatland des Colbertismus die Globalisierung Einzug gehalten hat. Doch dieser Wandel steckt noch voller Widersprüche.
Kategorie Economy and Finance, German Foreign Policy, Political Culture, France, Europe, Germany
Europas strategische Interessen
Auf dem Weg zur europäischen Selbstbestimmung und globaler Verantwortung
1. April 2007 - 0:00 | von Egon Bahr
Internationale Politik 4, April 2007, S. 86 - 97.
Europa bedroht niemanden, Europa ist stabilitätsorientiert, Europa hat weder Feinde noch territoriale Machtinteressen. Sein Gewicht wäre groß. Aber Europa ziert sich beharrlich, seine Rolle als globaler Akteur auch anzunehmen. Deutschland sollte all seine Bemühungen darauf konzentrieren, dass Europa der fünfte Pol in der multipolaren Welt wird.
Kategorie European Union, Defence Policy, Transatlantic Relations, International Policy/Relations, NATO, Europe, Germany, United States of America
Krieg oder Nicht-Krieg?
Plädoyer für eine ernsthafte Debatte über den Bundeswehreinsatz in Afghanistan
1. April 2007 - 0:00 | von Timo Noetzel, Benjamin Schreer
Internationale Politik 4, April 2007, S. 100 - 105.
In Afghanistan stellt sich immer stärker die Grundsatzfrage, ob die NATO zu langfristigen Kampfeinsätzen bereit ist, um eigene Interessen zu sichern. Auch Berlin wird über kurz oder lang nicht umhin kommen, diese Frage zu beantworten. Denn davon wird ganz entscheidend abhängen, ob die Atlantische Allianz noch eine Zukunft hat.
Kategorie Security, German Foreign Policy, NATO, Defence Policy, German Armed Forces, Germany, Europe, North America, Afghanistan, Near and Middle East/North Africa
Was in Afghanistan auf dem Spiel steht
Deutschland darf sich seiner Verantwortung nicht entziehen
1. April 2007 - 0:00 | von Thomas Risse
Internationale Politik 4, April 2007, S. 106 - 109.
Die Trennung in Stabilisierungs- und Kampfeinsätze lässt sich am Hindukusch immer weniger aufrechterhalten. Sollte sich hierzulande ein außenpolitischer Isolationismus durchsetzen und das Land seine weltpolitische Verantwortung ablehnen, wäre nicht nur die Außen- und Sicherheitspolitik der „Zivilmacht Deutschland“ schmählich gescheitert.
Kategorie Security, Defence Policy, Peace-Keeping, State Building, German Foreign Policy, Germany, Afghanistan, Europe, Near and Middle East/North Africa
Welche Löhne braucht das Land? Is purchaseable
Ökonomie
1. March 2007 - 0:00 | von Norbert Walter
Internationale Politik 3, März 2007, S. 98 - 99.
Nachhaltige Beschäftigungsbesserung – und marktgerechte Entlohnung – sollten die Leitmotive der kommenden Tarifabschlüsse sein
Kategorie Economy and Finance, Germany
16 Jahre Kanzlerin Merkel? Is purchaseable
Werkstatt Deutschland
1. March 2007 - 0:00 | von Manfred Güllner
Internationale Politik 3, März 2007, S. 82 - 83.
Die SPD jedenfalls kann in ihrer derzeitigen Form ihre Kanzlerschaft nicht gefährden; wie lange sie im Amt bleibt, entscheidet allein die Union
Kategorie Political Culture, Government and Society, Germany
Der eingebildete Starke Is purchaseable
Schwacher Staat, gefährliches Gebahren: Russland forder Europa heraus
1. March 2007 - 0:00 | von Alexander J. Motyl
Internationale Politik 3, März 2007, S. 36 - 43.
Die gute Nachricht: Von „Weimarer Verhältnissen“ kann in Russland keine Rede sein. Die schlechte: Das Land ist schon einen Schritt weiter. Europa und insbesondere Deutschland sind nun in der Pflicht, Putins Großmachtambitionen entgegenzuwirken und dessen energiepolitischen Erpressungsversuchen zu widerstehen.
Kategorie European Union, International Policy/Relations, Europe, Russia, Germany
Credo quia absurdum Is purchaseable
Kultur
1. March 2007 - 0:00 | von Mathias Greffrath
Internationale Politik 3, März 2007, S. 104 - 105.
In seinem Buch „Beschleunigung“ entwirft der Jenenser Soziologe Hartmut Rosa eine Theorie der destruktiven Dynamik des Projekts Moderne
Kategorie Government and Society, Germany
Alarmsignale in Polen Is purchaseable
Neue Ostpolitik, alte Ängste: Der EU-Neuling tut sich schwer mit seinen großen Nachbarn
1. March 2007 - 0:00 | von Konrad Schuller
Internationale Politik 3, März 2007, S. 30 - 35.
Gutes Einvernehmen zwischen Deutschland und Russland bedeutete für Polen in der Vergangenheit stets eines: Gefahr. Doch mittlerweile droht die ständige Beschwörung einer -Einkesselung des Landes zur „self - fulfilling prophecy“ zu werden – und den Blick auf die Chancen zu verstellen, die gerade Europa Polen bietet.
Kategorie German Foreign Policy, European Union, International Policy/Relations, Europe, Poland, Russia, Germany
Verlässlicher Versorger Is purchaseable
Energiepartnerschaft: Die EU ist nicht einseitig von Russland abhängig
1. March 2007 - 0:00 | von Burckhard Bergmann
Internationale Politik 3, März 2007, S. 65 - 69.
Seit 30 Jahren arbeitet die deutsche Gaswirtschaft mit Russland zusammen und konnte sich stets auf dessen Lieferungen verlassen. Die jüngsten Energiekonflikte des Kremls mit den Transitländern zwingen uns nicht, diese Kooperation zu ändern – doch sie ermahnen Europa, im Rahmen einer strategischen Energieaußenpolitik mit einer Stimme zu sprechen.
Kategorie European Union, Climate & Energy Policy, Economy and Finance, Europe, Russia, Germany
Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen