China

IP - die Zeitschrift

KI für Xi Is purchaseable

Die Partei befiehlt, die Wirtschaft folgt: China will führende KI-Nation werden

29. June 2018 - 0:00 | von Finn Mayer-Kuckuk | China, Technologie und Forschung

China will die USA bei der Entwicklung Künstlicher ­Intelligenz ein- und überholen – und spielt in diesem Wettlauf die Vorteile seines autoritären Herrschaftssystems aus. Der Technologiesprung wird nicht nur wirtschaftliche und gesellschaftliche, sondern auch militärische Folgen haben – für die Volksrepublik und den Rest der Welt.

IP - die Zeitschrift

Peking-Strategie Is purchaseable

Chinas Antwort auf die Krise der politischen Ordnung

27. April 2018 - 0:00 | von Hanns W. Maull | China, Politisches System

In China glaubt man an Fortschritt und die Lösbarkeit ­aller gesellschaftlichen Herausforderungen durch Wissenschaft und ­Technik. Die Kommunistische Partei kontrolliert alles und jeden, Xi Jingping hält auf absehbare Zeit alle Fäden in der Hand. Und außenpolitisch verfolgt die Volksrepublik mit der neuen Seidenstraßen-Initiative eine klare Strategie.

Artikel

Im Osten viel Neues
Freihandelsabkommen ohne die USA bieten Chancen für die EU
27. April 2018 - 0:00 | von Claudia Schmucker
Internationale Politik 3, Mai-Juni 2018, S. 103 - 107
Während in den USA Strafzölle erlassen werden, entwickeln sich in der Asien-Pazifik-Region neue Freihandelsabkommen. Der erfolgreiche Abschluss der CPTPP und möglicherweise von RCEP führen zu Verschiebungen im Welthandel. Die EU sollte ihre Handelspolitik zügig reformieren, um auch von diesen Entwicklungen zu profitieren.
Kategorie Welthandel, Freihandel, Bilaterale und multilaterale Abkommen, China
Bauboom in Melbourne
Doch ohne Investitionen aus China wird der Ausbau nicht machbar sein
2. March 2018 - 0:00 | von Jörg Schmilewski
Internationale Politik 2, März-April 2018, S. 112 - 117
Seit Jahrzehnten floriert die australische Wirtschaft ungebrochen. Hauptgewinner dieses Wachstums, das ohne die große Zuwanderung nicht möglich wäre, ist Melbourne, wo 17 neue Stadtteile entstehen sollen. Doch es mehren sich einwanderungsfeindliche Stimmen; und die Abhängigkeit von China wirft sicherheitspolitische Probleme auf.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Australien, China
Von der Pax Americana zur Pax Sinica?
Der Weltmachtanspruch der chinesischen Energie- und Klimapolitik
2. March 2018 - 0:00 | von Friedbert Pflüger
Internationale Politik 2, März-April 2018, S. 30 - 36
Mit immer größerem Tempo und Selbstbewusstsein beansprucht China die Rolle einer Weltmacht. Der Energiepolitik kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Der enorme Ausbau erneuerbarer Energien macht die chinesischen Städte sauberer und sichert der Wirtschaft Vorteile. Mit dem Petro-Yuan könnte China den Dollar als Leitwährung angreifen.
Kategorie Klima- und Energiepolitik, China
Begrenzte Möglichkeiten
Japans Umgang mit Chinas Übermacht hält Lehren für Europa bereit
2. March 2018 - 0:00 | von Bernhard Bartsch
Internationale Politik 2, März-April 2018, S. 37 - 41
Der Aufstieg Chinas und die Krise Amerikas zwingen Japan, sich weltpolitisch neu auszubalancieren. Mit dem ohne die USA geschlossenen Handelsabkommen TPP-11 und dem EU-Japan-Freihandelsvertrag hat es gezeigt, dass es global handeln kann. Doch seiner wirtschaftlichen Stärke zum Trotz hat Tokio politisch nur wenige Optionen.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Internationale Politik/Beziehungen, Japan, China, Europa
Schluss mit der Scheinheiligkeit
Chinas Politik spaltet Europa. Die EU muss für eine gemeinsame Linie sorgen
2. March 2018 - 0:00 | von Jan Gaspers
Internationale Politik 2, März-April 2018, S. 24 - 29
Nirgendwo in Europa hat Chinas globale Infrastruktur-­Außenpolitik so viel Anklang gefunden wie bei den mittel- und osteuropäischen Staaten. Dabei sind Chinas großen Worten kaum wirtschaftliche Taten gefolgt. Die EU ist dennoch geschwächt und muss reagieren: Die großen Mitgliedstaaten sollten sich von ihren Sonderbeziehungen verabschieden.
Kategorie Politisches System, Politische Kultur, Internationale Politik/Beziehungen, China, European Union
„Die Welt wird eurasisch“
Interview mit dem früheren portugiesischen Europa-Minister Bruno Maçães
2. March 2018 - 0:00
Internationale Politik 2, März-April 2018, S. 14 - 17
In Zeiten des Kolonialismus war das Verhältnis zwischen dem Westen und Asien zu ungleich, nach dem Zweiten Weltkrieg konnte man sich wegen des Eisernen Vorhangs Eurasien nicht als integrierten Raum vorstellen. Das ändert sich rapide und hat Folgen für Europa. Der „alte“ Kontinent täte gut daran, sich stärker damit zu beschäftigen, was östlich von ihm passiert.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Eurasia, China, Europa
Der Beginn des asiatischen Zeitalters
Der Aufstieg Chinas und Indiens verschiebt die globalen Machtgleichgewichte
2. March 2018 - 0:00 | von Gideon Rachman
Internationale Politik 2, März-April 2018, S. 8 - 13
Jahrhundertelang dominierte der Westen die ­Weltpolitik. Doch mit dem wirtschaftlichen Aufstieg Asiens geht eine Machtverlagerung einher, die bereits heute globale Auswirkungen hat. Europa wird deshalb immer anfälliger für politische, soziale und ökonomischen Entwicklungen in der übrigen Welt, die es nicht mehr kontrollieren kann.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Schwellenländer, China
Forsa-Frage: Aufstieg Asiens - Chance oder Bedrohung?
Ist der Aufstieg Asiens eher eine Chance oder eine Bedrohung?
2. March 2018 - 0:00
Internationale Politik 2, März-April 2018, S. 5
Befragte mit Hauptschulabschluss erkennen nur zu 31 Prozent eine Chance, 40 Prozent dagegen eine Bedrohung. Bei Befragten mit Abitur oder Hochschulabschluss ist es umgekehrt: 51 Prozent halten die Entwicklung für eine Chance, nur 29 Prozent für eine Bedrohung.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Schwellenländer, China, Asien
Der Westen am Ende?
Drei Bücher erkunden die neue Weltunordnung – die so neu gar nicht ist
5. January 2018 - 0:00 | von Marko Martin
Internationale Politik 1, Januar-Februar 2018, S. 134 - 137
Raus aus der Ohrensessel-Behaglichkeit, aber ohne in Hysterie zu verfallen: Aus der Masse der jüngst erschienenen Abgesänge auf das westliche Modell ragen drei Neuerscheinungen heraus. Sie plädieren für weniger Untergangstremolo und mehr demokratisches Selbstbewusstsein, für ein Neudenken des Marktliberalismus und einen „luziden Optimismus“.
Kategorie Klima und Umwelt, Wirtschaft & Finanzen, Konflikte und Strategien, Vereinigte Staaten von Amerika, China, Irak, Weltweit
Harmonie, Zensur, Fenster zu den Sternen
Propaganda und Kontrolle prosperieren in China ebenso wie privates Glück
3. January 2018 - 0:00 | von Justus Krüger
Internationale Politik 1, Januar-Februar 2018, S. 130 - 133
„Harmonie im Vaterland, Friede in jeder Familie“, „Der chinesische Traum: Allen geht es gut“, „Fleiß bringt Wohlstand“, „Tugend ist der größte Reichtum“: ­Chinas Regierung besitzt einen Schatz an Merksätzen und Sprichwörtern fürs Volk. Das Medium, mit dem die Obrigkeit ihre Merksprüche den Bürgern täglich in Erinnerung ruft, sind Millionen und Abermillionen von Propagandaplakaten. Sie prangen fast überall, wo gerade Platz ist: an Bauzäunen, Bahnhöfen, Bushaltestellen.
Kategorie Politisches System, Medien/Information, China
Ganz auf Linie
Xi Jinping sieht die Volksrepublik global auf der Überholspur
2. November 2017 - 0:00 | von Nele Noesselt
Internationale Politik 6, November-Dezember 2017, S. 74 - 80
Parteitage der Kommunistischen Partei Chinas sind in erster Linie symbolische Rituale zur Orchestrierung der Politik. Die Weichen für die weitere Rezentralisierung der Macht wurden 2017 ebenso gestellt wie die für die Fortführung des neoliberalen Staatskapitalismus. Außenpolitisch dürfte die Führung in Peking ihre bisherige Linie fortführen.
Kategorie Politisches System, Politische Kultur, Wirtschaft & Finanzen, China
Zukunftskontinent Asien
Acht Thesen auf dem Prüfstand
2. November 2017 - 0:00 | von Bernhard Bartsch
Internationale Politik 6, November-Dezember 2017, S. 66 - 73
Die Zukunft gehört Asien, der Niedergang des Westens ist besiegelt, und Autokratien à la China passen besser zum Kapitalismus als westliche Demokratien: Im deutschen Asien-Diskurs hat sich ein fast masochistischer Fatalismus eingeschlichen. Als einziger Trost bleibt Asiens angebliche Unfähigkeit zur Innovation. Mit der Realität hat das wenig zu tun.
Kategorie Politische Kultur, Politisches System, China
Autokraten auf dem Vormarsch
Wie Demokratien auf illiberale Einflussnahme reagieren sollten
1. November 2017 - 0:00 | von Thorsten Benner
Internationale Politik 6, November-Dezember 2017, S. 38 - 47
Autoritäre Staaten versuchen verstärkt, auf liberale Demokratien Einfluss zu nehmen. Dabei profitieren sie von willigen Helfern in Unternehmen, Finanzdienstleistern, PR- und Lobbyfirmen sowie der Zivilgesellschaft. Offene Gesellschaften sollten voneinander lernen, wie man Einflusskanäle beschränken kann, ohne die eigenen Werte zu verraten.
Kategorie Konflikte und Strategien, Medien/Information, China, Russische Föderation
Zu komplex und fragmentiert
China muss seine Strukturen für Entwicklungshilfe dringend reformieren
1. May 2017 - 0:00 | von Marina Rudyak
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2017, S. 102-106
China ist ein Entwicklungsland. Aber es ist seit vielen Jahrzehnten auch Entwicklungshelfer – allerdings mit völlig intransparenten Strukturen. Das Handelsministerium spielt eine zentrale Rolle, denn Entwicklungshilfe ist eng verzahnt mit Außenhandel. Doch Kritik kommt von höchster Stelle: Staatschef Xi Jinping selbst nimmt sich des Themas an.
Kategorie Entwicklungspolitik, Wirtschaft & Finanzen, China
Ein klares Signal
... aber nicht viel mehr: Der BRICS-Bank fehlt noch ein Geschäftsmodell
1. September 2014 - 0:00 | von Rolf J. Langhammer
Internationale Politik 5, September/Oktober 2014, S. 88-91
Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika haben mit der Gründung der BRICS-Entwicklungsbank ein Zeichen gegen die Dominanz der OECD-Staaten beim Internationalen Währungsfonds und bei der Weltbank gesetzt. Zunächst handelt es sich aber eher um einen Fonds als um eine Bank, denn der Zugang zu den Kapitalmärkten wird schwierig.
Kategorie Entwicklungspolitik, Schwellenländer, Währungssystem, Brasilien, Russische Föderation, Indien, China, Südafrikanische Republik
Nutznießer der Ukraine-Krise
China profitiert von Putins Interesse an einer Ressourcenpartnerschaft
1. July 2014 - 0:00 | von Eberhard Sandschneider
Internationale Politik 4, Juli/August 2014, S. 72-75
Die chinesische Regierung hat sich mit Stellungnahmen im Ukraine-Konflikt sehr zurückgehalten und lässt sich auf keine Parteinahme ein. Im Gegenteil nutzt sie diese Krise konsequent zu ihrem eigenen strategischen Vorteil und verfolgt weiterhin ihre Interessen, was sich vor allem in der energiepolitischen Kooperation mit Russland zeigt.
Kategorie Internationale Politik/Beziehungen, Ukraine, China, Russische Föderation
Wenn der Elefant sein Gewicht einsetzt
Chinas Aufstieg und warum sich der Westen wappnen sollte
1. July 2014 - 0:00 | von Dirk Nabers
Internationale Politik 4, Juli/August 2014, S. 130-132
China schickt sich an, den Rest der Welt wirtschaftlich und militärisch hinter sich zu lassen – dieser Allgemeinplatz wird derzeit in Medien und Wissenschaft gebetsmühlenartig wiederholt. Doch was steckt hinter dem Gerede von der kommenden „Führungsmacht“? Wie verhält sich Macht zu Führung? Drei Neuerscheinungen suchen nach Antworten.
Kategorie Internationale Politik/Beziehungen, Globale Fragen, China, Weltweit
Für Werte und Interessen
Warum Deutschland die Menschenrechte in China fördern sollte – und wie
5. May 2014 - 0:00 | von Andrew Nathan
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2014, S. 86-93
Darauf beharren „Realisten“ gerne: Menschenrechtspolitik sei im besten Falle idealistisch, im schlimmsten arrogant – denn wem gebühre schon das Recht, sich in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen? Falsch. Gerade im Fall Chinas wäre es im Interesse Deutschlands, eine deutliche Menschenrechtspolitik zu betreiben.
Kategorie Menschenrechte, China
Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen