Europa

Artikel

Europa am Scheideweg
1. January 2002 - 0:00 | von Curt Gasteyger
Internationale Politik 1, Januaer 2002, S. 1 - 8.
Noch hat der Unionsbürger Mühe, sich mit dem vielgesichtigen Gebilde „Europäische Union“ zu identifizieren. Der Kitt gemeinschaftlichen Handelns ist seit dem 11. September brüchig geworden; die bevorstehende Erweiterung ruft zwiespältige Gefühle hervor. Europa muss sich nach vorn, in Richtung einer in zentralen Handlungsbereichen gestärkten Union bewegen.
Kategorie European Union, Enlargement Process, International Policy/Relations, Europe
Leerlauf im deutsch-französischen Tandem
Hat es noch eine Existenzberechtigung?
1. January 2002 - 0:00 | von Ulrike Guérot
Internationale Politik 1, Januar 2002, S. 33 - 38.
Zwar hat sich nach dem Gipfel von Laeken das Tandem auf die politische Bühne zurückgemeldet; die großen gemeinsam zu bewältigenden Aufgaben stehen aber noch bevor: Föderalisierung eines sich erweiternden Europa; Reformen in der Agrarpolitik – und Frankreich, aber auch Deutschland, stehen in diesem Jahr vor entscheidenden Wahlen.
Kategorie German Foreign Policy, European Union, Europe, Germany, France
Mehr Schein als Sein
Europäische Außenpolitik in der Krise
1. January 2002 - 0:00 | von Klaus Dieter Frankenberger
Internationale Politik 1, Januar 2002, S. 23 - 26.
In der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik ist von einer integrationspolitischen beschleunigung oder europäischen Bündelung von Ressourcen und Initiativen seit dem 11. September wenig zu spüren. Nötig ist eine grundsätzliche Verständigung der EU-Mitgliedstaaten über ihre außenpolitischen und strategischen Interessen.
Kategorie European Union, CFSP/CSDP, Europe
Nach der Euro-Einführung
Der europäische Bürger braucht eine Europäische Republik
1. January 2002 - 0:00 | von Stefan Collignon
Internationale Politik 1, Januar 2002, S. 39 - 44.
Durch die Schaffung der Europäischen Währungsunion sind „öffentliche Güter“ entstanden, die – wie Inflation, Zinsen, Wechselkurse, öffentliche Finanzen – nur durch europäische Politikkoordination in den Griff zu bekommen sind. Die zunehmende Übertragung von Politikfunktionen auf Gemeinschaftsinstitutionen hat das Aufgabenfeld der EU zwar erweitert, aber nur in beschränktem Maße wurden Ressourcen zur Durchführung dieser Aufgaben bereitgestellt.
Kategorie European Union, Economy and Currency, Europe
Selbstbewusstere Türkei
Worauf sich die EU einstellen muss
1. January 2002 - 0:00 | von Heinz-Jürgen Axt
Internationale Politik 1, Januar 2002, S. 45 - 50.
Nach dem 11. September hat das Thema Regionalmacht für die Türkei wieder Konjunktur: Als einziges islamisches Land hat die Türkei den Kampf der Allianz gegen den Terror mit dem Einsatz eigener Kräfte unterstützt. Von der EU erwartet das Land Konzessionen in vieler Hinsicht und erhofft sich hier die Unterstützung der USA.
Kategorie Security, European Union, Terrorism, CFSP/CSDP, International Policy/Relations, Europe, Turkey
Stolperstein im Mittelmeer
Zypern vor dem EU-Beitritt
1. January 2002 - 0:00 | von Ludger Kühnhardt
Internationale Politik 1, Januar 2002, S. 51 - 54.
Zwar ist Zypern das derzeit wirtschaftlich bestvorbereitete Kandidatenland für eine Mitgliedschaft in der EU, doch wiegt die Teilung der Insel schwer. Ein konföderatives Miteinander des griechischen und türkischen Zyperns zeichnet sich nicht ab; der Konfliktfall Zypern soll unbewältigt in die EU aufgenommen werde. Damit stellt sich die EU, so der Autor, selbst eine Falle.
Kategorie European Union, Enlargement Process, Conflicts and Strategies, Europe, Cyprus
Umfassende Sicherheit?
Ein erweiterter Sicherheitbegriff für Europa entsteht
1. January 2002 - 0:00 | von Franco Algieri
Internationale Politik 1, Januar 2002, S. 61 - 64.
Der Aufbau der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP) gewinnt zunehmend an Bedeutung. Algieri stellt drei Neuerscheinungen vor, die sich mit der Entstehung eines erweiterten Sicherheitsbegriffs für Europa auseinandersetzen.
Kategorie Security, European Union, CFSP/CSDP, Europe
Neuer Bedarf an außenpolitischem Konsens
1. January 1995 - 0:00 | von Shlomo Avineri
Der Kalte Krieg ist zu Ende und die außenpolitischen Ziele müssen neu gefaßt werden. Der internationale demokratische Konsens des Westens vor dem Fall der Sowjetunion weicht neuen Strukturen kollektiver Sicherheit. Postimperiale Konflikte wie der ethnisch bedingte Krieg in Bosnien bedürfen dringend eines strategischen Lösungskonzepts. Eine Basis für humanitäre – wenn nötig gewaltsame – Interventionen im Namen demokratischer Werte muß jetzt gefunden werden.
Kategorie Europe, North America, Russia
Aktuelle Ausgabe

Sylke-Tempel-Essaypreis

  • Essaypreis

    Ausschreibung

    2020 loben das Netzwerk Women in International Security Deutschland (WIIS) und die Zeitschrift „Internationale Politik“ (IP) zum zweiten Mal  den Sylke-Tempel-Essaypreis aus. Er erinnert an die Journalistin, Publizistin und Mentorin Sylke Tempel (1963 – 2017), Vorsitzende von WIIS und Chefredakteurin der IP, Deutschlands führender Zeitschrift für Außenpolitik. Die Ausschreibung richtet sich an Frauen unter 35 Jahren.

 

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen