IP Themen

Artikel

Ein Milliardär für die Armen
Südafrikas Präsident Ramaphosa verkörpert die Hoffnung auf Erneuerung
27. April 2018 - 0:00 | von Hans Brandt
Internationale Politik 3, Mai-Juni 2018, S. 112 - 117
Südafrikas neuer Präsident Cyril Ramaphosa hat seinen Weg an die Spitze langfristig geplant und geschickt umgesetzt. Viele Wähler trauen ihm den versprochenen Neuanfang nach Jahren der Korruption unter Vorgänger Jacob Zuma zu. In der Wirtschaft herrscht „Ramaphorie“. Aber innerhalb der Regierungspartei ANC bleibt der neue Chef umstritten.
Kategorie Wahlen, Wirtschaft & Finanzen, Politische Kultur, Südliches Afrika
Putins Achillesferse
„Londongrad“ zog viel russisches Geld an. Damit soll nun Schluss sein
27. April 2018 - 0:00 | von Tessa Szyszkowitz
Internationale Politik 3, Mai-Juni 2018, S. 92 - 97
Seit der Vergiftung von Doppelspion Sergei Skripal und seiner Tochter Julia müssen reiche Russen in London um ihre Privilegien fürchten. Die Regierung verschärft die Gesetze. Wie weit die britische Premierministerin Theresa May dabei gehen wird, ist allerdings offen. Denn an der lange florierenden „Geldwaschanlage“ hängen viele Jobs.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Russische Föderation, Vereinigtes Königreich
Tanz und Repression
Viele Ägypter unterstützen Präsident as-Sisi trotz seiner Unterdrückungspolitik
27. April 2018 - 0:00 | von Julia Gerlach
Internationale Politik 3, Mai-Juni 2018, S. 58 - 63
Wiedergewählt mit erdrückender Mehrheit, aber bei geringer Wahlbeteiligung: Ägyptens Machthaber Abd al-Fattah as-Sisi sitzt weiter fest im Sattel. Er hat weder das Land befrieden können, noch hat er für einen Wirtschaftsboom am Nil gesorgt, aber es gibt zu ihm auch keine Alternative. Dafür immerhin hat der Präsident neuen Typs gesorgt.
Kategorie Korruption, Wirtschaft & Finanzen, Ägypten
Forsa-Frage: Soll Deutschland höhere Beiträge an die EU zahlen?
Soll Deutschland höhere Beiträge an die EU zahlen, wenn die EU dafür mehr Aufgaben übernimmt?
27. April 2018 - 0:00
Internationale Politik 3, Mai-Juni 2018, S. 5
Eine Mehrheit von 58 Prozent der Bundesbürger ist dafür, mehr Geld in den Haushalt der Europäischen Union einzuzahlen als bisher, wenn die EU dafür künftig mehr Aufgaben in der Flüchtlingspolitik, der Außen- und Verteidigungspolitik oder beim Klimaschutz übernimmt.
Kategorie Europäische Union, Wirtschaft & Finanzen, Deutschland, Europa
„Die Welt wird eurasisch“
Interview mit dem früheren portugiesischen Europa-Minister Bruno Maçães
2. March 2018 - 0:00
Internationale Politik 2, März-April 2018, S. 14 - 17
In Zeiten des Kolonialismus war das Verhältnis zwischen dem Westen und Asien zu ungleich, nach dem Zweiten Weltkrieg konnte man sich wegen des Eisernen Vorhangs Eurasien nicht als integrierten Raum vorstellen. Das ändert sich rapide und hat Folgen für Europa. Der „alte“ Kontinent täte gut daran, sich stärker damit zu beschäftigen, was östlich von ihm passiert.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Eurasia, China, Europa
Der Beginn des asiatischen Zeitalters
Der Aufstieg Chinas und Indiens verschiebt die globalen Machtgleichgewichte
2. March 2018 - 0:00 | von Gideon Rachman
Internationale Politik 2, März-April 2018, S. 8 - 13
Jahrhundertelang dominierte der Westen die ­Weltpolitik. Doch mit dem wirtschaftlichen Aufstieg Asiens geht eine Machtverlagerung einher, die bereits heute globale Auswirkungen hat. Europa wird deshalb immer anfälliger für politische, soziale und ökonomischen Entwicklungen in der übrigen Welt, die es nicht mehr kontrollieren kann.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Schwellenländer, China
Forsa-Frage: Aufstieg Asiens - Chance oder Bedrohung?
Ist der Aufstieg Asiens eher eine Chance oder eine Bedrohung?
2. March 2018 - 0:00
Internationale Politik 2, März-April 2018, S. 5
Befragte mit Hauptschulabschluss erkennen nur zu 31 Prozent eine Chance, 40 Prozent dagegen eine Bedrohung. Bei Befragten mit Abitur oder Hochschulabschluss ist es umgekehrt: 51 Prozent halten die Entwicklung für eine Chance, nur 29 Prozent für eine Bedrohung.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Schwellenländer, China, Asien
Vorläufig erfolgreich
Ministerpräsident Mariano Rajoy hat Spaniens Konjunktur Schwung verliehen. Aber das Land benötigt weitere Reformen
2. March 2018 - 0:00 | von Thilo Schäfer
IP Wirtschaft 1, März - Juni 2018, S. 6 - 11
Die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy konnte durch harte Einsparungen die Konjunktur wieder ankurbeln und die erschreckend hohe Arbeitslosigkeit senken. Somit könnte das Haushaltsdefizit 2018 endlich unter 3 Prozent liegen. Doch politischer Stillstand verhindert weitere Reformen, die das Land so dringend benötigt.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Schwellenländer, Spanien
Hart, aber heilsam Is purchaseable
2. March 2018 - 0:00 | von Fernando Primo de Rivera
IP Wirtschaft 1, März - Juni 2018, S. 58 - 63
Gut acht Jahre nach Beginn der Euro-Krise lässt sich sagen: Europas Spar- und Rettungspolitik war ein Erfolg. Allein in Spanien wurden zwei Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen. Nun sollten die nordeuropäischen Gläubigerländer begreifen, welche Chancen für Europa in der Vollendung der politischen und fiskalischen Union liegen.
Kategorie Finanzkrise, Wirtschaft & Finanzen, Schwellenländer, Spanien
Spanische Spitze Is purchaseable
Sieben Exportschlager aus dem Land hinter den Pyrenäen
2. March 2018 - 0:00
IP Wirtschaft 1, März - Juni 2018, S. 48 - 52
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Schwellenländer, Kultur, Spanien
„Überraschend gute Ergebnisse“
Mit Flexibilität und Unternehmergeist hat Spanien die Krise überwunden
2. March 2018 - 0:00
IP Wirtschaft 1, März - Juni 2018, S. 44 - 47
Der Geschäftsführer der Deutschen Handelskammer in Madrid, Walther von Plettenberg, erklärt im Interview mit der IP die Stärken und Schwächen der spanischen Wirtschaft. So begegnen sich in der Automobil­industrie Spanien und Deutschland auf Augenhöhe, während es bei der Digitalisierung noch viel Potenzial im gegenseitigen Austausch gibt.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Schwellenländer, Spanien
Kleines Wirtschaftslexikon Spanien Is purchaseable
2. March 2018 - 0:00
IP Wirtschaft 1, März - Juni 2018, S. 26 - 43
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Kultur, Korruption, Spanien
Teurer Traum Is purchaseable
Kataloniens Wunsch nach Unabhängigkeit bedroht die Wirtschaft Spaniens, wenn die Lager nicht endlich den Dialog suchen
2. March 2018 - 0:00 | von Ute Müller
IP Wirtschaft 1, März - Juni 2018, S. 16 - 20
Anhaltender Firmenexodus, stockende Investitionen aus dem Ausland, weniger Touristen – der Wunsch nach Unabhängigkeit hat ­Katalonien, der reichsten Region Spaniens, bislang einiges gekostet. Noch viel mehr steht ­allerdings für die Wirtschaft des ganzen Landes auf dem Spiel, wenn die zerstrittenen Lager nicht endlich den Dialog suchen.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Schwellenländer, Spanien
„Reformen wirken“
Wie Spanien den Weg aus der Krise gefunden hat
2. March 2018 - 0:00
IP Wirtschaft 1, März - Juni 2018, S. 12 - 15
Nach der Finanzkrise 2008 rutschte Spanien in eine tiefe Rezession. Doch nach harten Einschnitten gelang allmählich die Wende. Zuletzt wuchs die spanische Ökonomie mit 3 Prozent überdurchschnittlich stark – und das Land kann auf Wachstumskurs bleiben, sagt Antonio Cortina, Vizechefökonom der Banco Santander. Wenn der Reformschwung nicht erlahmt.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Schwellenländer, Finanzkrise, Spanien
Bauboom in Melbourne
Doch ohne Investitionen aus China wird der Ausbau nicht machbar sein
2. March 2018 - 0:00 | von Jörg Schmilewski
Internationale Politik 2, März-April 2018, S. 112 - 117
Seit Jahrzehnten floriert die australische Wirtschaft ungebrochen. Hauptgewinner dieses Wachstums, das ohne die große Zuwanderung nicht möglich wäre, ist Melbourne, wo 17 neue Stadtteile entstehen sollen. Doch es mehren sich einwanderungsfeindliche Stimmen; und die Abhängigkeit von China wirft sicherheitspolitische Probleme auf.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Australien, China
Begrenzte Möglichkeiten
Japans Umgang mit Chinas Übermacht hält Lehren für Europa bereit
2. March 2018 - 0:00 | von Bernhard Bartsch
Internationale Politik 2, März-April 2018, S. 37 - 41
Der Aufstieg Chinas und die Krise Amerikas zwingen Japan, sich weltpolitisch neu auszubalancieren. Mit dem ohne die USA geschlossenen Handelsabkommen TPP-11 und dem EU-Japan-Freihandelsvertrag hat es gezeigt, dass es global handeln kann. Doch seiner wirtschaftlichen Stärke zum Trotz hat Tokio politisch nur wenige Optionen.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Internationale Politik/Beziehungen, Japan, China, Europa
Preis der Vernetzung
Konnektivität zählt im Verhältnis zu Asien viel. Noch hat die EU keine Strategie
2. March 2018 - 0:00 | von May-Britt U. Stumbaum
Internationale Politik 2, März-April 2018, S. 18 - 23
Chinas Belt-and-Road-Initiative verändert die Welt, bevor das gigantische Projekt konkrete Formen annimmt. Die EU kann es sich nicht leisten, die damit zusammenhängenden Konnektivitätsfragen zu ignorieren oder die eigenen Werte über Bord zu werfen. Oberstes Ziel muss sein, beim Schreiben der neuen Spielregeln mit am Tisch zu sitzen.
Kategorie Bilaterale Beziehungen, Wirtschaft & Finanzen, European Union, Asien
Der Westen am Ende?
Drei Bücher erkunden die neue Weltunordnung – die so neu gar nicht ist
5. January 2018 - 0:00 | von Marko Martin
Internationale Politik 1, Januar-Februar 2018, S. 134 - 137
Raus aus der Ohrensessel-Behaglichkeit, aber ohne in Hysterie zu verfallen: Aus der Masse der jüngst erschienenen Abgesänge auf das westliche Modell ragen drei Neuerscheinungen heraus. Sie plädieren für weniger Untergangstremolo und mehr demokratisches Selbstbewusstsein, für ein Neudenken des Marktliberalismus und einen „luziden Optimismus“.
Kategorie Klima und Umwelt, Wirtschaft & Finanzen, Konflikte und Strategien, Vereinigte Staaten von Amerika, China, Irak, Weltweit
Sondierungen für Europa
Wie die nächste Bundesregierung die EU vor dem Zerfall bewahren kann
5. January 2018 - 0:00 | von Mark Leonard
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2018, S. 37 - 43
Berlin muss überzeugende Antworten auf Macrons Reformvorschläge finden. Ebenso dringend sind europäische Kompromisse in drei großen Politikbereichen – Migration, Außenpolitik und Werteordnung –, damit sich die Spaltung der EU nicht weiter vertieft. Dafür muss die nächste Bundesregierung in größeren Zusammenhängen denken als zuvor.
Kategorie Migration, Peace-Keeping, Wirtschaft & Finanzen, European Union, Russische Föderation
Europa
Fünf Thesen auf dem Prüfstand
3. January 2018 - 0:00 | von Alan Posener
Internationale Politik 1, Januar-Februar 2018, S. 80 - 85
Der Brexit-Schock hat in der EU ein politisches und ideelles Vakuum hinterlassen; ein Vakuum, das Kommissionspräsident Juncker und Frankreichs Präsident Macron auf der einen, Ungarns Premierminister Orbán auf der anderen Seite zu füllen suchen. Damit muss man sich auseinandersetzen, zuerst aber mit einigen Illusionen aufräumen.
Kategorie Migration, Europäische Union, Wirtschaft & Finanzen, Vereinigtes Königreich, Frankreich, Ungarn
Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen
  • Protecting Europe

    28. November 2018 - 0:00

    Meeting the EU’s military level of ambition in the context of Brexit