Klima & Umwelt

IP - die Zeitschrift

Das Klima zwischen den Konferenzen
Das Klima zwischen den Konferenzen Is purchaseable

Wie wir in der Debatte weiterkommen, wenn die große Politik schwächelt

31. August 2018 - 0:00 | von Sven Titz | Indien, Klima und Umwelt

Seit der Ankündigung der USA, aus dem Pariser Abkommen aussteigen zu wollen, scheint die Luft aus der globalen Klimapolitik ein bisschen raus zu sein. Neue Initiativen und Ideen zum Schutz der Atmosphäre kommen derzeit anderswo her: aus den Think Tanks, aus der Stadtplanung, aus den Forschungslabors. Ein Überblick.

IP - die Zeitschrift

Der Westen am Ende?

Drei Bücher erkunden die neue Weltunordnung – die so neu gar nicht ist

5. January 2018 - 0:00 | von Marko Martin | Weltweit, Konflikte und Strategien

Raus aus der Ohrensessel-Behaglichkeit, aber ohne in Hysterie zu verfallen: Aus der Masse der jüngst erschienenen Abgesänge auf das westliche Modell ragen drei Neuerscheinungen heraus. Sie plädieren für weniger Untergangstremolo und mehr demokratisches Selbstbewusstsein, für ein Neudenken des Marktliberalismus und einen „luziden Optimismus“.

Artikel

Die große Dürre
Trockenheit und Wassermangel setzen die iranische Regierung unter Druck
1. May 2016 - 0:00 | von Meir Javedanfar
Internationale Politik 3, Mai/ Juni 2016, S. 73-77
Die Zahlen sind dramatisch: Drei Viertel des Iran gelten als komplett trockene Regionen, 97 Prozent des Oberflächenwassers sind bereits versiegt. Landabsenkungen und Erdbeben belasten das Land zusätzlich. Auch die EU sollte nun helfen – denn Iraner, die ihr Land aufgrund der Dürre verlassen müssen, könnten gezwungen sein, nach Europa zu fliehen.
Kategorie Klima und Umwelt, Klimawandel, Wasser, Iran
China: Trippelschritte in die richtige Richtung
1. March 2016 - 0:00 | von Jost Wübbeke
Internationale Politik 2, März/April 2016, S.52-55
Ohne China, das Land, das über ein Viertel der globalen CO2-Emissionen verantwortet, wäre jede Klimavereinbarung ohne Sinn. In Paris hat man sich konstruktiv gezeigt. Doch Peking kann mehr leisten, und es wird auch mehr leisten müssen.
Kategorie Klima- und Energiepolitik, Klima und Umwelt, Klimawandel, Volksrepublik China
Indien: Entwickeln statt erneuern
1. March 2016 - 0:00 | von Joachim Betz
Internationale Politik 2, März/April 2016, S.55-58
Seit Jahren ist das Mantra der indischen Regierung das gleiche: Indiens Entwicklung dürfe „nicht auf dem Altar eines Klimawandels in ferner Zukunft geopfert werden“. Daran hat auch Paris nicht viel geändert
Kategorie Klima und Umwelt, Klima- und Energiepolitik, Klimawandel, Indien
Japan: Verpasste Chance
1. March 2016 - 0:00 | von Christoph Neidhart
Internationale Politik 2, März/April 2016, S. 63-65
Premier Shinzo Abe ruft oft und gerne dazu auf, sein Land müsse wieder eine Führungsrolle in der Welt übernehmen. Doch in Sachen Klima bremst Tokio kräftig. Japans Energiewende kommt eher von unten.
Kategorie Klima und Umwelt, Klima- und Energiepolitik, Klimawandel, Japan
Russland: Vergleichsweise vernünftig
1. March 2016 - 0:00 | von Angelina Davydova
Internationale Politik 2, März/April 2016, S. 61-63
Es ist kein gutes Zeichen, wenn der fünftgrößte Treibhausgasverursacher der Welt daheim die Finanzierung von Klimamaßnahmen streicht. Immerhin: In Paris hat Moskau die Diskussion gesucht und mit Vorschlägen bereichert.
Kategorie Klima- und Energiepolitik, Klimawandel, Klima und Umwelt, Russische Föderation
USA: Vom Bremser zum Vorreiter
1. March 2016 - 0:00 | von Rebecca Bertram
Internationale Politik 2, März/April 2016, S. 49-52
Der Erfolg des Pariser Gipfels war vor allem eine diplomatische Meister-
leistung der US-Regierung. Doch wird der Nachfolger Barack Obamas dessen Klimapolitik fortführen? Das ist derzeit alles andere als sicher.
Kategorie Klima- und Energiepolitik, Klimawandel, Klima und Umwelt, Vereinigte Staaten von Amerika
Polen: Damoklesschwert Dekarbonisierung
1. March 2016 - 0:00 | von Andrzej Ancygier
Internationale Politik, März 2016, Online exklusiv
Klimaerwärmung durch Kohlendioxid? „Lächerlich“. Dekarbonisierung? „Ketzerei“. Im Kampf gegen den Klimawandel hält sich Polens Regierung vornehm zurück. Deutlich engagierter ist man, wenn es darum geht, die europäische Klimapolitik zu schwächen.
Kategorie Klima- und Energiepolitik, Klimawandel, Klima und Umwelt, Polen
Frankreich: Gesetz in Gefahr
1. March 2016 - 0:00 | von Michael Neubauer
Internationale Politik 2, März/April 2016, S. 46-49
Verminderung des Atomstromanteils, Energieeffizienz, Förderung der erneuer-baren Energien: Das Gesetz zur französischen Energiewende ist ambitioniert. Doch es bleibt in vielen Punkten unklar – und die Widerstände sind groß.
Kategorie Klima- und Energiepolitik, Klimawandel, Klima und Umwelt, Frankreich, Europa
Freiwillige grüne Revolution
Eine „Bottom-up“-Strategie hat den Durchbruch in der Klimadebatte gebracht
1. March 2016 - 0:00 | von Ralf Fücks
Internationale Politik 2, März/April 2016, S. 42-45
Bei der Pariser Klimakonferenz zogen erstmals alle wichtigen Staaten an einem Strang und konnten so den Gegensatz zwischen wirtschaft­licher Entwicklung und Umweltschutz überbrücken. Man kann auch sagen: Das Ende des fossilen Zeitalters ist eingeläutet. Jetzt liegt es an den einzelnen Ländern, ihre Selbstverpflichtungen konsequent umzusetzen.
Kategorie Klima- und Energiepolitik, Klima und Umwelt, Klimawandel, Verdeckte Offensive
Brasilien: Inspiration und Ambition
1. March 2016 - 0:00 | von Claudia Detsch, Andreas Wille
Internationale Politik 2, März/April 2016, S. 58-60
Wenn es um die Klimapolitik geht, nimmt Brasilien für sich traditionell eine Führungsrolle in Anspruch. In der Tat hat man viel zum Gelingen von Paris beigetragen. Doch zuhause bleibt noch Spielraum für ein ehrgeizigeres Vorgehen.
Kategorie Klima- und Energiepolitik, Klima und Umwelt, Klimawandel, Brasilien, Südamerika
Fair vermeiden
1. November 2015 - 0:00 | von Uttam Kumar Sinha
IP-Länderporträt 3, November 2015-Februar 2016, S. 29-31
Beim Thema Klimaschutz vertritt Indien traditionell eine Position, die die Klimasünder der Vergangenheit deutlich stärker in die Pflicht nimmt als die Schwellen- und Entwicklungsländer. Doch in steigendem Maß erkennt man in Neu-Delhi, dass man auch hier eine Verantwortung für die Bereitstellung von globalen öffentlichen Gütern hat.
Kategorie Klima und Umwelt, Klimawandel, Indien
Marktorientiert, sicher, nachhaltig
Die G7 kann und sollte aktiv zu einer globalen Energieordnung beitragen
1. July 2015 - 0:00 | von Andreas Goldthau, Kirsten Westphal
Internationale Politik 4, Juli/August 2015, S. 110-115
Von gestern und ohnehin nicht besonders durchsetzungsfähig? Von wegen. Als Club der reichsten Industrieländer ist die G7 durchaus in der Lage, eine Energieordnung voranzubringen, die dem Marktmodell gegenüber dem staatszentrierten Modell den Vorzug gibt. Das sorgt für Nachhaltigkeit, Sicherheit und ist geostrategisch klug.
Kategorie Klima und Umwelt, Klima- und Energiepolitik, Westliche Welt
Klimaverhandlungen
Fünf Thesen gegen den Strich
1. March 2015 - 0:00 | von Sven Titz
Internationale Politik 2, März/April 2015, S. 82-86
Ende dieses Jahres gehen die UN-Verhandlungen über einen Klimavertrag in die nächste Runde. Mit welchen Aussichten? Brauchen wir überhaupt ein solches Abkommen, was wären die Alternativen? Taugt die EU noch als Vorbild in Sachen Klimaschutz? Und ist die Öffentlichkeit ausreichend über das Thema informiert? Fünf Klärungsversuche.
Kategorie Klimawandel, Klima und Umwelt, Weltweit
Kernfragen
Vier Jahre nach Fukushima bleibt unklar, wie Tokio seine Energieversorgung gestalten will
1. March 2015 - 0:00 | von Detlef Rehn
IP-Länderporträt 1, März-Juni 2015, S. 24-29
Wie es Japan nach dem GAU von Fukushima mit der Atomkraft hält, ist die Schlüsselfrage für den Energiesektor. Das Abschalten der Meiler hat dem Land eine negative Handelsbilanz eingebracht, die Regierung plädiert für Pragmatismus und will die ersten Reaktoren wieder ans Netz lassen. Die Erneuerbaren fristen derweil noch immer ein Schattendasein.
Kategorie Klima und Umwelt, Wirtschaft & Finanzen, Erneuerbare Energien, Japan
Problemzonen eines Riesenreichs
Wo liegen die größten Schwierigkeiten für Staatspräsident Xi Jinping?
1. January 2015 - 0:00
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2015, S. 108-119
Xi Jinping trat ein schwieriges Erbe an, als er im November 2012 den Posten des Generalsekretärs der Kommunistischen Partei Chinas übernahm und dann im März 2013 auch zum Staatspräsidenten ernannt wurde. Chinas wirtschaftliche Erfolgsgeschichte ist ins Stocken geraten. Möglicherweise könnte das bisherige Entwicklungsmodell schon bald ausgedient haben, ohne dass ein erfolgversprechendes neues in Sicht wäre.
Kategorie Staat und Gesellschaft, Wirtschaft & Finanzen, Klima und Umwelt, Volksrepublik China
Kleine Schritte statt großer Wurf
Wie sich der Klimaschutz auch ohne globales Abkommen vorantreiben lässt
26. August 2014 - 0:00 | von Sven Titz
Internationale Politik 5, September/Oktober 2014, S. 97-101
Die Verhandlungen über einen weltweiten Vertrag zur Einhaltung der Zwei-Grad-Grenze kommen nicht weiter. Dafür aber gewinnen pragmatische Ansätze an Popularität. Ihr Grundgedanke: Wäre es nicht sinnvoll, den Wettbewerb um kohlenstoffarme, effiziente und günstige Energielösungen mit Armutsbekämpfung und Stadtplanung zu verknüpfen?
Kategorie Klima und Umwelt, Klimawandel, Weltweit
Mit Rat und Vertrag
Ein Vergleich der Governance-Systeme in der Arktis und der Antarktis
1. July 2014 - 0:00 | von Helga Haftendorn
Internationale Politik 4, Juli/August 2014, S. 106-113
Kann regionale Stabilität besser durch einen internatio-nalen Vertrag, wie in der Antarktis, oder durch ein pragmatisches Regime, wie den Arktis-Rat, gesichert werden? Ein Vergleich beider Systeme und der unterschiedlichen regionalen Bedingungen zeigt, dass die vertrauensvolle Kooperation in der Arktis besser geeignet ist, Konflikte zu schlichten.
Kategorie Konflikte und Strategien, Klima und Umwelt, Arktis, Antarktis
Grüne Gestaltungsmacht
Deutschland sollte den ökologischen Umbau in Entwicklungsländern anführen
5. May 2014 - 0:00 | von Tanja Gönner
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2014, S. 78-85
Deutschlands Wohlstand basiert auf dem Zugang zu Rohstoffen, die endlich sind. Nachhaltigkeit ist deshalb alternativlos. Dieses Prinzip zum Dreh- und Angelpunkt deutscher Außen- und Entwicklungspolitik zu machen, wäre der wohl beste Weg, die oft angemahnte internationale Führungsrolle auszufüllen – zum eigenen Wohl und dem des Planeten.
Kategorie Entwicklungspolitik, Globalisierung, Klima und Umwelt, Deutschland, Weltweit
Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen