Sicherheitspolitik

Artikel

Düstere Perspektiven
Der Westen beschönigt die Lage auf dem westlichen Balkan
1. August 2006 - 0:00 | von Marie-Janine Calic
Internationale Politik 8, August 2006, S. 86‑95
Im Juni ist auch die letzte der ehemaligen Teilrepubliken Jugoslawiens, Montenegro, als unabhängiger Staat international anerkannt worden. Das von den UN verwaltete Protektorat Kosovo steuert ebenfalls auf die Souveränität zu. Viele dramatische Strukturprobleme der Region bleiben dennoch bestehen: Der Europäischen Union fehlt der Wille zu einer strategisch ausgerichteten, kohärenten Balkan-Politik.
Kategorie Sicherheitspolitik, Europäische Union, Staatsaufbau, Konfliktprävention/-management, Krieg/Kriegführung, Europa, Balkan
Globaler Aktionismus reicht nicht
Deutschland braucht eine Debatte über seine Sicherheitspolitik
1. August 2006 - 0:00 | von Stephan Klingenbiel
Internationale Politik 8, August 2006, S. 96‑97
Kategorie Deutsche Außenpolitik, Konflikte und Strategien, Sicherheitspolitik, Deutschland, Europa
Wie ernst ist die Krise?
Atomare Proliferation und internationale Ordnung
1. August 2006 - 0:00 | von Joachim Krause
Internationale Politik 8, August 2006, S. 6‑15
Nukleare Nichtverbreitung und internationale Ordnung wurden für Jahrzehnte vornehmlich von den USA garantiert. In dem Maße, wie die Wirksamkeit multilateraler Institutionen abnimmt, treffen einseitige Maßnahmen der USA zum Erhalt dieser Systeme international auf Widerstand. Daraus ergeben sich Spielräume für Länder wie den Iran. Nicht Rüstungswettläufe sind die Gefahr, sondern die Erosion des Gewaltverbots und die Möglichkeit von Nuklearkriegen.
Kategorie Rüstungskontrolle & Massenvernichtungswaffen, Bilaterale und multilaterale Abkommen, Sicherheitspolitik, Konflikte und Strategien, Internationale Politik/Beziehungen
Nichtverbreitungsvertrag: Regime kaputt
Bedingungen für die Stabilität von Vertragsregimen
1. August 2006 - 0:00 | von Harald Müller
Internationale Politik 8, August 2006, S. 16‑23
Das Nichtverbreitungsregime steckt in einer schweren, wenn nicht gar terminalen Krise – vor allem, weil die Kernwaffenstaaten so nonchalant damit umgehen: Die amerikanischen, russischen, französischen Doktrinen legen nahe, dass ein kleiner Atomkrieg so schlecht gar nicht ist (wenn der Gegner keine Atomwaffen hat). Damit steuert die gesamte Welt in eine brandgefährliche neue Lage. Denn das schlechte Beispiel macht Schule.
Kategorie Sicherheitspolitik, Rüstungskontrolle & Massenvernichtungswaffen, Recht
Europas nukleares Schweigen
Die EU hat keine Rezepte gegen die Krise des nuklearen Nichtverbreitungsregimes
1. August 2006 - 0:00 | von Karl-Heinz Kamp
Internationale Politik 8, August 2006, S. 24‑25
Kategorie Sicherheitspolitik, Konflikte und Strategien, Rüstungskontrolle & Massenvernichtungswaffen
Patronage der Proliferation
Nukleare Kooperation als Geopolitik – eine gefährliche Tendenz
1. August 2006 - 0:00 | von Henning Riecke
Internationale Politik 8, August 2006, S. 26‑27
Kategorie Sicherheitspolitik, Rüstungskontrolle & Massenvernichtungswaffen, Bilaterale und multilaterale Abkommen
Israel in die NATO? Was dagegen spricht
Eine Replik auf Ralf Fücks’ Vorschlag in der IP 6/2006
1. July 2006 - 0:00 | von Helga Haftendorn
Internationale Politik 7, Juli 2006, S. 83‑83
Kategorie Sicherheitspolitik, NATO, Globale Institutionen, Internationale Politik/Beziehungen, Israel, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
Gereifte Erkenntnis
Auch die EU verstärkt ihr Engagement im Südkaukasus
1. July 2006 - 0:00 | von Dieter Boden
Internationale Politik 7, Juli 2006, S. 86‑91
Kategorie Sicherheitspolitik, Europäische Union, Europäische Nachbarschaftspolitik, Internationale Politik/Beziehungen, Europa, Russische Föderation, Kaukasische Staaten der ehemaligen Sowjetunion
Energie für die Welt
Wie Staatskonzern Gazprom das Thema Energiesicherheit sieht
1. July 2006 - 0:00 | von Aleksej Borisovič Miller
Internationale Politik 7, Juli 2006, S. 32‑35
Die russische Firma Gazprom ist einer der größten Energiekonzerne der Welt. Von ihren verlässlichen Gaslieferungen hängt Europas Energiesicherheit ebenso ab wie das stabile Wachstum der Weltwirtschaft. Denn neue Abnehmer in Asien und Nordamerika konkurrieren inzwischen um das russische Gas. Kann Gazprom regionale und globale Energiesicherheit gewährleisten? Nutzt der Staatskonzern die russischen Ressourcen effizient? Antworten vom Vorstandsvorsitzenden Alexej Miller.
Kategorie Rohstoffe & Energie, Welthandel, Internationale Politik/Beziehungen, Sicherheitspolitik, Russische Föderation, Nordamerika, Europa
Unruhe in Australiens „Hinterhof“
Die Interventionen auf den Salomonen ist aktive Machtpolitik, vergleichbar mit dem Antiterrorkampf der USA
1. July 2006 - 0:00 | von Andreas Holtz
Internationale Politik 7, Juli 2006, S. 108‑114
Die australische Intervention auf den Salomonen wird von Canberra gern als mustergültiges Nation-Building-Projekt dargestellt. Dabei betreibt das Land bereits seit Beginn der neunziger Jahre eine durchaus machtpolitisch motivierte Politik im Südpazifik. Ökonomische und Sicherheitsinteressen der regionalen Hegemonialmacht spielen dabei eine Rolle.
Kategorie Konflikte und Strategien, Humanitäre Intervention, Sicherheitspolitik, Internationale Politik/Beziehungen, Australien, Ozeanien
Ukrainische Wünsche an die G-8
Plädoyer für einen weltweiten Dialog über Energiesicherheit
1. July 2006 - 0:00 | von Anatolij Orel
Internationale Politik 7, Juli 2006, S. 36‑37
Kategorie Rohstoffe & Energie, Sicherheitspolitik, G8/G20, Internationale Politik/Beziehungen, Ukraine
Die „Achse des Guten“ Is purchaseable
Realpolitischer Antiamerikanismus oder theorielastiger Fehlschluss?
20. June 2006 - 0:00 | von August Pradetto
Internationale Politik 6, Juni 2004, S. 51-58
Die enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Russland und Frankreich in der Irak-Krise ist sicherlich ein Präzedenzfall. Der an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg lehrende Professor beschreibt anschaulich die praktische Abstimmung zwischen den drei Akteuren und fragt nach der theoretischen Bewertung einer solchen Achsenbildung. Dabei unterscheidet er zwischen „Institutionalisten“, die eher auf das Völkerrecht und die Vereinten Nationen setzen, und „Realisten“, die sich mehr an der Machtpolitik orientieren.
Kategorie Sicherheitspolitik, Deutsche Außenpolitik, Transatlantische Beziehungen, Russische Föderation, Deutschland, Vereinigte Staaten von Amerika
Was soll die EU im Kongo?
Die europäische Afrika-Strategie zwischen Symbolik, Realpolitik und kosmopolitischem Engagement
1. June 2006 - 0:00 | von Hans-Georg Ehrhart
Internationale Politik 6, Juni 2006, S. 84‑90
In der Debatte um die Rolle Deutschlands bei der „EUFOR DR Kongo“, dem Einsatz der EU zur Stabilisierung des Kongos, werden zu Recht ein klares Mandat, eine vernünftige Ziel-Mittel-Relation und eine stringente Interessenanalyse gefordert. Welche Ziele, Konzepte, Strategien und Methoden verfolgt die EU, was ist sie bereit zu investieren?
Kategorie Deutsche Außenpolitik, GASP/GSVP, Konflikte und Strategien, Humanitäre Intervention, Sicherheitspolitik, Europa, Afrika, Kongo (Kinshasa)
Globalisierung = Frieden?
Eine verkürzte Gleichung
1. June 2006 - 0:00 | von Gerald Schneider
Internationale Politik 6, Juni 2006, S. 118‑123
Globalisierung reduziere die innere und äußere Aggressivität von Nationalstaaten, heißt es oft. Obwohl wirtschaftlich integrierte Staaten tatsächlich weniger Kriege führen als Autarkien, ist die Öffnung zuweilen mit einem erhöhten Konfliktrisiko verknüpft. Und: Eine Allianz zwischen Exportsektor und „militärisch-industriellem Komplex“ kann eine Regierung dazu verleiten, ihr Land in die Weltwirtschaft zu integrieren und zugleich außenpolitisch aggressiv auftreten zu lassen.
Kategorie Globalisierung, Welthandel, Konflikte und Strategien, Sicherheitspolitik, Streitkräfte
Ein Sieger, mit dem keiner rechnete
Paradoxerweise ist der größte Gewinner des Irak-Kriegs der Iran
1. June 2006 - 0:00 | von Khaled Hroub
Internationale Politik 6, Juni 2006, S. 28‑33
Auf regionaler Ebene entwickelt sich Teheran immer mehr zum größten Nutznießer der amerikanischen Invasion im Irak. Das Regime arbeitet daran, die dominante Regionalmacht im Mittleren Osten zu werden. Dabei ist es die treibende Kraft eines schiitischen „Widerstandsbogens“, der Staaten und Bewegungen mit einer antiamerikanischen Haltung verbindet. Nicht nur Amerikaner und Israelis betrachten den wachsenden Einfluss des Irans mit Sorge. Auch in arabischen Staaten wächst die Skepsis.
Kategorie Sicherheitspolitik, Konflikte und Strategien, Internationale Politik/Beziehungen, Vereinigte Staaten von Amerika, Iran, Irak, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
Israel in die NATO!
Die Allianz muss Treuhänder für einen Nahost-Frieden werden
1. June 2006 - 0:00 | von Ralf Fücks
Internationale Politik 6, Juni 2006, S. 34‑36
Gleich drei Krisenherde machen den Nahen und Mittleren Osten derzeit zum globalen Puverfass: die chaotische Lage im Irak, das atomare Auftrumpfen des Irans und der schwelende Israel-Palästina-Konflikt. Alle drei Konflikte tangieren die USA und die EU. Um zu deren Lösung beizutragen, müssen sie kooperieren. Der geeignete Ort dazu? Die NATO.
Kategorie Sicherheitspolitik, Globale Institutionen, Konflikte und Strategien, Internationale Politik/Beziehungen, Israel, Westliche Welt
Europas neue Identität
Zwei Jahre nach der Erweiterung: Resultate und Lektionen
1. May 2006 - 0:00 | von Günter Verheugen
Internationale Politik 5, Mai 2005, S. 6 - 16
Das endgültige Urteil über die größte Beitrittsrunde zur Europäischen Union wird die Geschichte fällen. Zwei Jahre nach der Aufnahme von zehn neuen Ländern zieht der verantwortliche EU-Kommissar Günter Verheugen eine positive Bilanz: Viele vorhergesagte Wirkungen sind eingetreten. Die Union hat eine sehr dynamische Wirtschaftsregion hinzugewonnen, die neuen Länder machen konstruktive EU-Politik, Sicherheit und Stabilität auf dem gesamten Kontinent sind gewachsen.
Kategorie Europäische Union, Erweiterungsprozess, Integration, Wirtschaft und Währung, Sicherheitspolitik, Internationale Politik/Beziehungen, Deutschland, Südosteuropa, Europa, Russische Föderation
Zeigt uns der Osten unsere Zukunft?
Der einst politische Traum von Europa wird heute nur noch individuell geträumt
1. May 2006 - 0:00 | von Mathias Greffrath
Internationale Politik 5, Mai 2005, S. 62 - 63
Kategorie Europäische Union, Kultur, Politische Kultur, Integration, Sicherheitspolitik, Europa
Glauben wir noch an Europa?
Ein Abbruch der EU-Osterweiterung hätte Folgenfür Sicherheit und Stabilität
1. May 2006 - 0:00 | von Carl Bildt
Internationale Politik 5, Mai 2005, S. 54 - 60
Statt die bisherige Geschichte der Europäischen Union nach dem Fall des Ostblocks als Erfolgsgeschichte zu begreifen, macht sich im Westen Europa-Pessimismus breit. Wie viele Länder werde man noch aufnehmen können, fragen sich etliche Bürger und Politiker. Doch eine wirtschaftliche und kulturelle Integration des Balkans und langfristig der Kaukasus-Region würde auch Westeuropa mehr Frieden und Wohlstand bringen.
Kategorie Europäische Union, Erweiterungsprozess, Integration, Staat und Gesellschaft, Sicherheitspolitik, Europa, Mittel- und osteuropäische Länder
Cheney nach Teheran!
Ein US-Militärschlag gegen den Iran hätte verheerende Folgen
1. May 2006 - 0:00 | von Henning Hoff
Internationale Politik 5, Mai 2005, S. 96 - 101
Für die Lösung des Konflikts um Irans Atomprogramm gebe es „keine guten Optionen“, heißt es. Während diplomatische Bemühungen bislang keinen Erfolg gehabt haben und die Aussichten auf ein wirksames Sanktionsprogramm eher gering sind, steigt die Kriegsgefahr. Medienberichte häufen sich, dass die USA einen Militärschlag erwägen. Bilaterale Gespräche wären die weitaus bessere Option.
Kategorie Sicherheitspolitik, Rüstungskontrolle & Massenvernichtungswaffen, Konflikte und Strategien, Internationale Politik/Beziehungen, Vereinigte Staaten von Amerika, Nordamerika, Iran, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

Sylke-Tempel-Essaypreis

  • Essaypreis

    Ausschreibung

    Erstmals loben das Netzwerk Women in International Security Deutschland (WIIS) und die Zeitschrift „Internationale Politik“ (IP) 2019 den Sylke-Tempel-Essaypreis aus. Er erinnert an die Journalistin, Publizistin und Mentorin Sylke Tempel (1963 – 2017), Vorsitzende von WIIS und Chefredakteurin der IP, Deutschlands führender Zeitschrift für Außenpolitik. Die Ausschreibung richtet sich an Frauen unter 35 Jahren.

 

ip archiv
Meistgelesen