Sicherheitspolitik

Artikel

Eine „neue“ Nuklearstrategie der USA?
Die Nuclear Posture Review
1. July 2002 - 0:00 | von Joachim Krause, Benjamin Schreer
Internationale Politik 7, Juli 2002, S. 35 - 42.
Die Aufregung über eine mögliche Senkung der nuklearen Hemmschwelle, die in der neuesten Einschätzung des Pentagons zum Ausdruck komme, halten die Autoren für unbegründet. Es handele sich hierbei nicht um einen Paradigmenwechsel von der nuklearen Abschreckungsdoktrin zu einer Mischung aus nuklearer Abrüstung, Raketenabwehrschirm und moderner konventioneller Kriegführung.
Kategorie Sicherheitspolitik, Rüstungskontrolle & Massenvernichtungswaffen, Vereinigte Staaten von Amerika
Eiserne Faust und ausgestreckte Hand
Für einen Harmel-II-Bericht der NATO
1. July 2002 - 0:00 | von Friedbert Pflüger
Internationale Politik 7, Juli 2002, S. 57 - 59.
Drei große Aufgaben stehen auf der Tagesordnung der NATO: der Ausbau der strategischen Zusammenarbeit mit Russland, die „zweite Runde“ der Osterweiterung und die Ausarbeitung einer gemeinsamen Strategie für die künftigen Aufgaben der Allianz. Der Prager Gipfel im November 2002 wird zeigen, ob man sich auf eine Doppelstrategie für den Kampf gegen Terrorismus und Massenvernichtungswaffen – auf einen Harmel-II-Bericht – verständigen kann.
Kategorie NATO, Wehrpotential, Sicherheitspolitik, Europa, Nordamerika, Westliche Welt
Höchste Zeit für Reformen
Die Bundeswehr vor wichtigen Entscheidungen
1. July 2002 - 0:00 | von Henning Riecke
Internationale Politik 7, Juli 2002, S. 29 - 34.
Die Führung der Bundeswehr steht vor der schwierigen Aufgabe, einerseits eine grundlegende Reform der deutschen Streitkräfte durchführen und andererseits ihre gleichberechtigte Beteiligung an den zunehmenden internationalen Kriseneinsätzen ermöglichen zu müssen. Der Sicherheitsexperte der DGAP stellt kritische Überlegungen zur Zukunft der Bundeswehr an.
Kategorie Bundeswehr, Sicherheitspolitik, Verteidigungspolitik, Deutschland
Von der Landesverteidigung zur Interventionsmacht
Die Wandlung der europäischen Seestreitkräfte
1. July 2002 - 0:00 | von Lothar Rühl
Internationale Politik 7, Juli 2002, S. 21 - 28.
Das militärische Eingreifen bei Konflikten auf fremden Kontinenten stellt hohe Ansprüche vor allem an die Seestreitkräfte der beteiligten Nationen bzw. Koalitionen. Der Autor untersucht am Beispiel verschiedener Konflikte den Wandel der europäischen Seestreitkräfte, deren Aufgaben sich immer mehr von der Landesverteidigung zur Interventionsmacht verlagert haben.
Kategorie Streitkräfte, Sicherheitspolitik, Europäische Union, Europa
Vor neuen Herausforderungen
Die künftige Sicherheitspolitik Russlands
1. July 2002 - 0:00 | von
Internationale Politik 7, Juli 2002, S. 35 - 42.
Die gegenwärtige Destabilisierung der internationalen Beziehungen und die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen stellen nach Ansicht des Vorsitzenden des Moskauer Rates für Außen- und Sicherheitspolitik die größte Bedrohung und zugleich Herausforderung für Russlands Sicherheit dar. Er diskutiert vor diesem Hintergrund die strategischen Optionen Russlands.
Kategorie Sicherheitspolitik, Verteidigungspolitik, Rüstungskontrolle & Massenvernichtungswaffen, Russische Föderation
Zwischen Konfliktverhütung und Krisenmanagement
Die ESVP nach dem 11. September
1. July 2002 - 0:00 | von Antonio Missiroli
Internationale Politik 7, Juli 2002, S. 15 - 20.
2001 war kein gutes Jahr für die Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik; auf der operativen Seite ist wenig erreicht worden. Um die ESVP langfristig glaubwürdig und handlungsfähig zu machen, müssen die zur Verfügung stehenden Mittel besser eingesetzt werden. Bislang sind sich die nationalen Regierungen aber nicht einig, wieviel und wofür sie ihr Geld ausgeben wollen.
Kategorie Sicherheitspolitik, Europäische Union, GASP/GSVP, Europa
Strategien gegen den Terror
Unterschiedliche Handlungsperspektiven in den USA und in Deutschland
1. July 2002 - 0:00 | von Dirk Nabers
Internationale Politik 7, Juli 2002, S. 63 - 65.
Die Reaktionen der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 haben die Koordinaten der globalen Sicherheitsarchitektur auf lange Sicht verändert. Dirk Nabers stellt zwei Neuerscheinungen vor, die die unterschiedlichen Handlungsperspektiven in den USA und in Deutschland angesichts dieser Bedrohung deutlich machen.
Kategorie Sicherheitspolitik, Europäische Union, Konflikte und Strategien, Verteidigungspolitik, Terrorismus, Vereinigte Staaten von Amerika, Deutschland, Westliche Welt
Der Abgesang auf die NATO ist verfrüht
1. June 2002 - 0:00 | von Günther Altenburg
Internationale Politik 6, Juni 2002, S. 51 - 56.
Nach dem 11. September haben sich die Stimmen gemehrt, die von einer tiefen Krise des westlichen Bündnisses sprachen. Botschafter Günther Altenburg, Beigeordneter NATO-Generalsekretär für Politische Angelegenheiten, widerspricht dieser Auffassung vehement und warnt nachdrücklich davor, die NATO zur Disposition zu stellen.
Kategorie NATO, Sicherheitspolitik, Westliche Welt, Europa, Nordamerika
Es gibt keine Alternative!
USA und EU müssen ihre Beziehungen neu justieren
1. June 2002 - 0:00 | von Thomas Risse
Internationale Politik 6, Juni 2003, S. 9 - 18
Der Bruch im Gefolge des Irak-Kriegs ist nicht nur transatlantisch, sondern zieht sich auch quer durch Europa. Bei der Analyse dieser Krise stellt der Politikwissenschaftler Thomas Risse fest, dass es hierbei im Kern um Weltordnungsfragen geht, die die Sicherheitsgemeinschaft gefährden können. Europa solle gemeinsame Ziele formulieren und diese – unterstützt von positiven Tendenzen in den USA – dort einbringen.
Kategorie Sicherheitspolitik, Wirtschaft & Finanzen, Europäische Union, Recht, Vereinte Nationen, Staat und Gesellschaft, Transatlantische Beziehungen, Konfliktprävention/-management, Europa-USA, Krieg/Kriegführung, Europa, Nordamerika, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Vereinigte Staaten von Amerika
Lektion Kosovo
Buchkritik
1. May 2002 - 0:00 | von Martin Mantzke
Internationale Politik 5, Mai 2002, S. 56 - 58.
Kategorie Sicherheitspolitik, Deutsche Außenpolitik, Europäische Union, Bundeswehr, Europa, Deutschland, Kosovo
Amerikanischer Anspruch auf Unilateralismus
Nationale Interessen in der US-Außenpolitik
1. April 2002 - 0:00 | von Georg Schild
Internationale Politik 4, April 2002, S.37 - 42.
Die Bedrohung durch den Terrorismus nach dem 11. September hat es der Bush-Regierung erlaubt, eine Sicherheitsarchitektur nach amerikanischen Vorstellungen und nationalen Interessen zu schaffen, die durch zwei Elemente charakterisiert ist: die Terrorbekämpfung und die Schaffung neuer regionaler Sicherheitsstrukturen.
Kategorie Sicherheitspolitik, Verteidigungspolitik, Internationale Politik/Beziehungen, Vereinigte Staaten von Amerika
Auszehrung oder Vertiefung?
Eine neue Atlantische Gemeinschaft wird gebraucht
1. April 2002 - 0:00 | von Stanley R. Sloan
Internationale Politik 4, April 2002, S.55 - 62.
Amerika und Europa stehen jetzt vor der Wahl, das transatlantische Bündnis als ein wesentliches Element ihrer Außenpolitik zerfallen zu lassen oder die Beziehung zu vertiefen. Trotz einer breiten Agenda – Terrorismus, Raketenabwehr, Russland, NATO-Erweiterung und Verhältnis NATO- EU – sollte zusätzlich eine neue „Atlantische Gemeinschaft“ aufgebaut werden, nicht um die NATO zu ersetzen, sondern um als themenübergreifendes Beratungsforum zu dienen.
Kategorie Sicherheitspolitik, Europäische Union, NATO, Westliche Welt
Ein neuer Realismus in der Entwicklungspolitik
1. April 2002 - 0:00 | von Peter Molt
Internationale Politik 4, April 2002, S.63 - 70.
Auf die Entwicklungspolitik kommen schwere Zeiten zu. Die Terrorismusbekämpfung vor allem mit militärischen Mitteln steht auf den nationalen Tagesordnungen ganz oben. Das bedeutet nicht nur weniger Aufmerksamkeit für die traditionelle bilaterale Entwicklungszusammenarbeit, sondern Kürzungen der eh schon unzureichenden Mittel. Nur eine erweiterte Definition des Sicherheitsbegriffs, in dem auch politische und soziale Entwicklung als Aufgabe angesehen wird, kann den Bedeutungsverlust aufhalten.
Kategorie Entwicklungspolitik, Sicherheitspolitik, Terrorismus, Westliche Welt
Übermilitarisierung amerikanischer Außenpolitik
Unilateralismus als Folge europäischer Schwäche?
1. April 2002 - 0:00 | von Nicole Gnesotto
Internationale Politik 4, April 2002, S.43 - 48.
Europäische Militärschwäche und amerikanischer Unilateralismus sind zwei Seiten derselben Medaille. Wenn in den USA davon ausgegangen wird, dass die Europäer keine ausreichenden Fähigkeiten haben, handeln sie unilateral. Wenn in Europa der Gedanke vorherrscht, die USA handelten eh unilateral, wieso sollte es dann aufrüsten? Um aus diesem Dilemma herauszukommen, muss die EU ihre strategischen Interessen unabhängig von den USA neu definieren.
Kategorie Sicherheitspolitik, Europäische Union, Terrorismus, Verteidigungspolitik, Europa, Vereinigte Staaten von Amerika
Euro-amerikanische Partnerschaft im atlantischen Bündnis
Buchkritik
1. April 2002 - 0:00 | von Helga Haftendorn
Internationale Politik 4, April 2002, S. 74 - 75.
Kategorie Transatlantische Beziehungen, Sicherheitspolitik, NATO, Europa, Westliche Welt
Kein eindeutiges weltpolitisches Ordnungsprinzip
Buchkritik
1. April 2002 - 0:00 | von Sebastian Bartsch
Internationale Politik 4, April 2002, S. 75 - 77.
Kategorie Sicherheitspolitik, Internationale Politik/Beziehungen, Weltweit
Islamischer Terrorismus
Ein selbstkritischer "Dialog der Kulturen" ist jetzt gefragt
1. March 2002 - 0:00 | von Udo Steinbach
Internationale Politik 3, März 2002, S. 1 - 10.
Die Bekämpfung der Phänomene des Terrors, wie sie vor allem von der amerikanischen Regierung wahrgenommen werden, ist geeignet, eine breite Öffentlichkeit in Teilen der islamischen Welt zu radikalisieren – so der Direktor des Deutschen Orient-Instituts. Der wirkliche „Dialog der Kulturen“ ist jetzt gefragt, an dessen Beginn radikale und mutige Selbstkritik sowohl der Muslime als auch des Westens stehen muss.
Kategorie Sicherheitspolitik, Terrorismus, Religion, Kultur, Weltweit, Islamische Welt, Vereinigte Staaten von Amerika, Westeuropa politisch
Für eine aufgeklärte Iran-Politik des Westens
1. March 2002 - 0:00 | von Ruprecht Polenz
Internationale Politik 3, März 2002, S. 39 - 40.
Der Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz plädiert dafür, die vorhandenen positiven Ansätze in diesem Land wahrzunehmen. Der Westen müsse alles dafür tun, um die moderaten Kräfte gegen die reaktionären Kleriker zu stützen.
Kategorie Sicherheitspolitik, Demokratisierung/Politischer Systemwechsel, Internationale Politik/Beziehungen, Westliche Welt, Iran, Deutschland
Wende im internationalen Verhalten Chinas?
Nationale Interessen in der globalen Antiterrorallianz
1. February 2002 - 0:00 | von Heike Holbig
Internationale Politik 2, Februar 2002, S. 1 - 6.
China verfolgt bei der internationalen Kooperation im Rahmen der Antiterrorallianz auch eigene Interessen. Dass dies als ein inhärenter Widerspruch gedeutet wird, liegt zum einen an den ambivalenten außen- und innenpolitischen Motiven Beijings, zum andern verweist es auf definitorische und institutionelle Schwächen des internationalen „Kampfes gegen den Terrorismus“.
Kategorie Sicherheitspolitik, Terrorismus, Volksrepublik China, Vereinigte Staaten von Amerika
Die russische Armee in der Krise?
Buchkritik
1. January 2002 - 0:00 | von Henning Schröder
Internationale Politik 1, Januar 2002, S. 65 - 66.
Kategorie Sicherheitspolitik, Streitkräfte, Russische Föderation
Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

Sylke-Tempel-Essaypreis

  • Essaypreis

    Ausschreibung

    Erstmals loben das Netzwerk Women in International Security Deutschland (WIIS) und die Zeitschrift „Internationale Politik“ (IP) 2019 den Sylke-Tempel-Essaypreis aus. Er erinnert an die Journalistin, Publizistin und Mentorin Sylke Tempel (1963 – 2017), Vorsitzende von WIIS und Chefredakteurin der IP, Deutschlands führender Zeitschrift für Außenpolitik. Die Ausschreibung richtet sich an Frauen unter 35 Jahren.

 

ip archiv
Meistgelesen