Konflikte und Strategien

Artikel

Palästina und die Welt – eine Hassliebe
Die Zeit für einen Neuanfang scheint günstig - wenn alle Beteiligten ihn wollen
1. September 2007 - 0:00 | von Daoud Kuttab
Internationale Politik 9, September 2007, S. 90 - 95.
Seit 40 Jahren zerbricht sich die Welt den Kopf, wie dieser endlose Konflikt zu lösen ist. Generationen von Vermittlern haben sich daran die Zähne ausgebissen; beide Seiten beharren auf ihren Standpunkten, Fehlern und Ängsten. Im Moment ist die Zeit für einen entschlossenen Neuanfang günstig – aber er muss von allen Beteiligten gewollt sein.
Kategorie Bilateral Conflicts, Conflicts and Strategies, International Policy/Relations, Security, Near and Middle East/North Africa, Israel, Palestine, Eastern Arabia/Israel
Ruf der Region
Die Europäische Union braucht dingend eine Schwarzmeer-Kooperation
1. September 2007 - 0:00 | von Andreas Schockenhoff
Internationale Politik 9, September 2007, S. 116 - 119.
Mit ihrer jüngsten Erweiterung wächst die Europäische Union an den Schwarzmeer-Raum heran, berührt uns dessen Entwicklung unmittelbar. Doch mit einer rein bilateralen Nachbarschaftspolitik ist es für Brüssel nicht mehr getan. Zeit für eine stärkere Zusammenarbeit, um die Chancen der Region zu nutzen und ihre Konflikte zu schlichten.
Kategorie European Union, European Neighbourhood Policy (ENP), Conflicts and Strategies, Security, Europe, Caspian Sea, Russia
Für ein globales Frühwarnsystem
Russische Vorschläge zur Zukunft der Nichtverbreitung
1. August 2007 - 0:00 | von Sergej Vadimovic Kortunov
Internationale Politik 8, August 2006, S. 54‑61
Das Nonproliferationsregime aus der Zeit des Kalten Krieges steckt in einer tiefen Krise. Die „klassischen“ Instrumente zur Gefahrenabwehr –Abschreckung, Rüstungskontrolle, präventive Nichtverbreitung – reichen in der heutigen Welt nicht mehr aus. Nötig ist ein neues globales System der Kontrolle, gemeinsam entwickelt von den USA und Russland.
Kategorie Security, Arms Control and WMD, Bilateral and Multilateral Agreements, Conflicts and Strategies, International Policy/Relations
Die internationale Ordnung in der Krise
Warum die Uneinigkeit des Westens das gesamte System bedroht
1. July 2007 - 0:00 | von Joachim Krause
Internationale Politik 7/8, Juli/August 2007, S. 8 - 20.
Eine der am meisten beunruhigenden politischen Entwicklungen der Gegenwart ist die Erosion der internationalen Ordnung. Es ist ein schleichender, eher im Hintergrund ablaufender Prozess, der aber tiefgreifende Veränderungen der internationalen Politik mit sich bringen wird.
Kategorie International Policy/Relations, Global Institutions, Conflicts and Strategies
Paradoxien der Souveränität
Was es heißt, wenn Staaten nicht mehr uneingeschänkt souverän sind
1. July 2007 - 0:00 | von Thomas Risse
Internationale Politik 7/8, Juli/August 2007, S. 40 - 47.
Fragile, zerfallen(d)e Staaten nehmen in der internationalen Politik zu: Mehr als zwei Drittel der heutigen Staatenwelt gehören zu Räumen begrenzter Staatlichkeit, ihre innere Souveränität ist eingeschränkt. Welche Konsequenzen hat das Auseinanderklaffen der verschiedenen Komponenten von Souveränität für die gegenwärtige Weltordnung?
Kategorie Fragile States, Security, Conflicts and Strategies, International Policy/Relations
Schulterschluss der Rivalen
Erfüllt sich Nehrus Vision von einem neuen Asien mit Indien und China als Kern?
1. July 2007 - 0:00 | von C. Raja Mohan, Klaus Julian Voll
Internationale Politik 7/8, Juli/August 2007, S. 74 - 79.
Der Aufstieg Chinas und Indiens verschiebt das globale Gleichgewicht von West nach Ost, ihre strategische Partnerschaft gibt der Entwicklung zusätzliches Gewicht. Will die EU nicht abseits stehen, muss sie beiden asiatischen Mächten als politische Einheit gegenübertreten – und sich zugleich von ihrer Fixiertheit auf Peking befreien.
Kategorie Trade, Conflicts and Strategies, International Policy/Relations, India, People's Republic of China, Asia
Die verblendete Nation
Amerikas Parteien haben aus dem Irak-Debakel nichts gelernt
1. July 2007 - 0:00 | von Anatol Lieven
Internationale Politik 7/8, Juli/August 2007, S. 80 - 89.
Der tief verwurzelte amerikanische Exzeptionalismus und Messianismus machen es dem politischen Establishment Washingtons schwer, adäquate Lehren aus der gescheiterten Bush-Politik zu ziehen. Deshalb fangen Despoten aller Schattierungen an, dem Hegemon auf der Nase herumzutanzen – jeder weiß, dass Amerika seine Macht überdehnt hat.
Kategorie International Policy/Relations, Conflicts and Strategies, Security, Government and Society, United States of America, North America, Near and Middle East/North Africa
Zwischen Mythos und „added value“
Das Prinzip der kollektiven SIcherheit, politisch bewertet
1. July 2007 - 0:00 | von Johannes Varwick
Internationale Politik 7/8, Juli/August 2007, S. 90 - 95.
Kollektive Sicherheit muss keine Utopie bleiben, wenn sie als Zielwert internationaler Beziehungen aufgefasst wird. Ein entsprechendes Rahmenwerk könnte neue Ansätze der Konfliktbearbeitung bieten, indem Institutionen einbezogen werden, deren Entscheidungen auf Konsultationen und Kompromissen – und nicht auf Willkür – beruhen.
Kategorie Security, Conflicts and Strategies, International Policy/Relations, Bilateral and Multilateral Agreements, Institutions and Actors
Kein Weltkrieg um Wohlstand
... sondern das Gegenteil: Vom Freihandel profitieren alle
1. June 2007 - 0:00 | von Horst Siebert
Internationale Politik 6, Juni 2007, S. 18 - 25.
Angesichts des rasanten Aufstiegs von Ländern wie China und Indien wird gern von einem drohenden „Weltwirtschaftskrieg“ gesprochen. Doch Außenhandel ist kein Nullsummenspiel. Vielmehr kann die internationale Arbeitsteilung mit den für sie entwickelten institutionellen Regeln dazu beitragen, dass Kriege unwahrscheinlicher werden.
Kategorie Economy and Finance, Trade, Free Trade, Conflicts and Strategies, Worldwide
Jenseits des Amselfelds
Die Schwachstellen des Ahtisaari-Plans für das Kosovo
1. June 2007 - 0:00 | von Jörn Sack
Internationale Politik 6, Juni 2007, S. 114 - 119.
Der Plan des UN-Sonderbeauftragten Martti Ahtisaari für das Kosovo – Unabhängigkeit, aber eingeschränkte Souveränität – hat von fast allen Seiten Beifall erhalten. Bei näherer Betrachtung des Planes zeigen sich allerdings gravierende Schwächen. Die vernünftigere Lösung im Vergleich zur Unabhängigkeit wäre die Autonomie.
Kategorie United Nations, Conflicts and Strategies, State Building, Peace-Keeping, Kosovo, Serbia, Balkans
Dixieklo statt Klappspaten
Skurrile Bürokratie und schlechte Ausrüstung erschweren die Bundeswehr-Einsätze
1. May 2007 - 0:00 | von Marco Seliger
Internationale Politik 5, Mai 2007, S. 36 - 42.
Im 52. Jahr ihres Bestehens, 14 Jahre nach Beginn ihrer ersten Friedensmission, ist die Bundeswehr noch immer nicht in der Realität des modernen militärischen Krisenmanagements angekommen. Für Einsätze fern der Heimat personell wie materiell nur unzureichend gewappnet, wird sie von ihrem politischen Auftraggeber, dem Bundestag, permanent überfordert.
Kategorie Security, German Armed Forces, Conflicts and Strategies, Foreign Deployments, Germany, Central Europe
Frieden erster und zweiter Klasse
UN-geführte Missionen leiden unter Ressourcen- und Spezialistenmangel
1. May 2007 - 0:00 | von Sven Bernhard Gareis, Johannes Varwick
Internationale Politik 5, Mai 2007, S. 68 - 75.
UN-Friedensmissionen haben wieder stark zugenommen. Deutschland und die EU betonen stets, die UN bei der globalen Friedenssicherung zu unterstützen. Ein genauerer Blick auf die Realitäten zeigt jedoch, dass sich längst ein Zwei-Klassen-System etabliert hat: Hier die hochmodernen, teuren Einsätze von NATO und EU, dort die schlecht ausgestatteten UN-Missionen. Das kann so nicht bleiben.
Kategorie Security, United Nations, Peace-Keeping, European Union, Conflicts and Strategies, Worldwide
Raketenabwehr: Schutz oder Gefahr?
Mehr Sicherheit oder neues Wettrüsten? Europa streitet über Amerikas Abwehrschirm
1. May 2007 - 0:00 | von Joachim Krause, Harald Müller
Internationale Politik 5, Mai 2007, S. 84 - 88.
Um sich vor einem Nuklearschlag des Iran zu wappnen, will Washington in Polen und Tschechien ein Raketenabwehrsystem errichten. Doch Amerikas Pläne werfen kontroverse sicherheitspolitische Fragen auf: Wie soll der Westen auf eine mögliche Bedrohung antworten? Wie reagiert Moskau auf die US-Initiative? Steht die Welt vor einem neuen Wettrüsten?
Kategorie Security, Arms Control and WMD, Bilateral Conflicts, Conflicts and Strategies, Europe, United States of America, Near and Middle East/North Africa
Pflicht zum Verzicht
Zuckerbrot und Peitsche: Wie man mit potentiellen Atommächten umgeht
1. May 2007 - 0:00 | von Gerhard Mangott, Martin Senn
Internationale Politik 5, Mai 2007, S. 89 - 97.
Was kann die internationale Staatengemeinschaft tun, um die nukleare Aufrüstung autoritärer oder totalitärer Regime zu verhindern? Die Beispiele Nordkorea und Iran zeigen deutlich: Sinnvoller als ein militärisches Eingreifen ist die Förderung eines längerfristigen, evolutionären Regimewechsels.
Kategorie Security, Arms Control and WMD, Conflicts and Strategies, Peace-Keeping, Worldwide
Öljunkies auf Entzug!
Unwelt- und Ressourcenkrise: Bewährungsprobe für die Weltinnenpolitik
1. February 2007 - 0:00 | von Wolfgang Sachs, Hermann E. Ott
Internationale Politik 2, Februar 2007, S. 6-15.
Der Kuchen wird kleiner, der Hunger größer, die Anzahl der Gäste auch: Die Grenzen des Wachstums kehren als geopolitische Konflikte zurück, als soziale Grenzen fossiler Energienutzung. Die Umwelt- und Ressourcenkrise gerät zur Bewährung postnationaler Politik, ihre Überwindung zum Maß globaler Gerechtigkeit.
Kategorie Climate and Environment, Conflicts and Strategies, Security, Development Policy, Resources and Energy, Worldwide
Warum ich Israel kritisiere
Die israelische Politik ist unrecht. Wer sie bekämpft, ist kein Antisemit
1. February 2007 - 0:00 | von Alfred Grosser
Internationale Politik 2, Februar 2007, S. 98 - 108.
Ich wurde als Jude von den Deutschen verachtet – und glaubte nach Auschwitz doch an unsere gemeinsame Zukunft. Ich verstehe nicht, dass Juden heute andere verachten und sich das Recht nehmen, im Namen der Selbstverteidigung unbarmherzig Politik zu betreiben. Verständnis für die Leiden der anderen – gilt dieser Grundwert Europas nicht erst recht für Israel?
Kategorie Bilateral Conflicts, Conflicts and Strategies, International Policy/Relations, Israel, Near and Middle East/North Africa, Palestine
Die Welt als Wille zum Wahn
Wie illusionäres Wunschdenken die Bush-Führung in die Hölle von Bagdad führte
10. January 2007 - 0:00 | von Christoph Reuter
Internationale Politik 1, Januar 2007, S. 72 - 82.
Dass der Weg der Bush-Regierung in den Irak mit Lügen und Falschmeldungen gepflastert war, ist hinreichend bekannt. Doch der heutige Wissensstand legt nahe, dass die Führungsspitze ihren eigenen Fabrikationen glaubte: Nicht Zynismus, sondern irrationales, messianisches Wunschdenken führte die Supermacht in die Hölle von Bagdad.
Kategorie Security, Conflicts and Strategies, Armed Forces, Democratization/System Change, War/Warfare, Iraq, United States of America, Near and Middle East/North Africa, North America
Ende gut, alles gut?
Nach dem EUFOR-Einsatz: Deutschland und die EU müssen sich weiter in Afrika engagieren
1. January 2007 - 0:00 | von Hans-Georg Ehrhart
Internationale Politik 1, Januar 2007, S. 83 - 89.
Die EUFOR-Mission hatte einen klar umrissenen Auftrag; den hat sie gut erfüllt. Doch damit ist noch lange nicht gewährleistet, dass der Friedensprozess im Kongo einen guten Verlauf nimmt. Sicherheit und Entwicklung bedingen sich gegenseitig, und in beiden Bereichen muss sich die internationale Gemeinschaft weiterhin engagieren.
Kategorie Security, European Union, Conflicts and Strategies, Armed Forces, Peace-Keeping, Congo (Kinshasa), Europe, Germany, Africa, Central Asia
Mehr Hügelkuppe als Gipfel
Die Relevanz der NATO bemisst sich allein an ihrer Leistungsfähigkeit
1. November 2006 - 0:00 | von Michael Rühle
Internationale Politik 11, November 2006, S.108‑115
Der erste NATO-Gipfel in einem ehemals sowjetischen Land wird sich operativen Fragen widmen und keine spektakulären öffentlichen Höhepunkte produzieren. Aber angesichts ihrer wachsenden Aufgabenlast wird vor allem die operative Leistungsfähigkeit der Allianz in konkreten Einsätzen über die Zukunftsfähigkeit des Bündnisses entscheiden
Kategorie NATO, AG Mitgliedschaft, Institutions and Actors, Conflicts and Strategies, Security, Europe, North America
„Freiwillige vor!“
Führungsrolle wider Willen: die Bundeswehr und ihr Einsatz im Kongo
1. November 2006 - 0:00 | von Peter Schmidt
Internationale Politik 11, November 2006, S.68‑77
Nach großem Zögern schickte der Bundestag im Juli Truppen in den Kongo und beugte sich damit dem Druck der Partnerländer. Doch wirft die zuvor auf EU-Ebene ausgehandelte Entscheidung Fragen nach dem Ob und Wie künftiger Kriseneinsätze auf – und erfordert von deutscher Seite die rechtzeitige Abwägung nationaler Interessen und Lasten.
Kategorie German Foreign Policy, Humanitarian Intervention, Conflicts and Strategies, Security, Europe, Africa, Germany, Congo (Kinshasa)
Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen