Migration

IP - die Zeitschrift

Flucht und Migration
Flucht und Migration

IP-Forsa-Frage

1. September 2017 - 0:00 Deutschland, Migration

Welche Maßnahmen sollten angesichts der anhaltenden Flüchtlings- und Migrationskrise ergriffen werden?

IP - die Zeitschrift

Die Schuld des Westens Is purchaseable

Wofür die USA und Europa in Nahost verantwortlich sind – und wofür nicht

1. September 2017 - 0:00 | von Jan Kuhlmann | Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Migration

Ein Pulitzer-Preis-gekröntes Werk über den IS, eine mängel­behaftete und lückenhafte Anklageschrift gegen die USA, ein faktenreiches Porträt Saudi-Arabiens: Drei Neuerscheinungen, drei unterschiedliche ­Ansätze, doch ein gemeinsames Fazit – im Umgang mit der Region mangelt es dem Westen nach wie vor an strategischer Vernunft.

Artikel

Ausbruch aus der Krise Is purchaseable
Neue Bücher suchen nach Antworten auf Flucht und Migration
1. September 2017 - 0:00 | von Thomas Speckmann
Internationale Politik 5, September-Oktober 2017, S. 134 - 137
Zwei Jahre nach der großen „Flüchtlingskrise“ stellt sich die europäische Politik langsam auf anhaltende Migrations­ströme ein. Oder tut sie das nicht? Die drei hier besprochenen Bücher analysieren die Hintergründe der Wanderungs­bewegung nach Europa und stellen die Lernfähigkeit der europäischen Einwanderungspolitik infrage.
Kategorie Migration
Viele kleine Marshallpläne Is purchaseable
Think Big? Wer die Flüchtlingskrise meistern möchte, sollte kleinteilig denken
1. September 2017 - 0:00 | von Okello Sunday
Internationale Politik 5, September-Oktober 2017, S. 24 - 27
Korruption, schlechte Regierung, mangelnde Rechtsstaatlichkeit, Tribalismus: Die Fluchtursachen in Afrika sind so vielfältig wie die möglichen Lösungen. Dazu zählen Graswurzelinitiativen und Informationsoffensiven über die Wirklichkeit in Europas Städten. Denn die sieht ganz anders aus, als es sich viele Auswanderungswillige vorstellen.
Kategorie Politisches System, Migration, Afrika, Europa
„Will man Italien damit alleine lassen?“
Romano Prodi über Europas Egoismus in der Flüchtlingskrise
1. September 2017 - 0:00 | von Andrea Affaticati
Internationale Politik 5, September-Oktober 2017, S. 18 - 21
Die Palette der europäischen Befindlichkeiten beim Thema Flüchtlinge reicht von der Erleichterung über sinkenden Migrationsdruck im Zuge des Türkei-Abkommens bis zur Weigerung, überhaupt Flüchtlinge aufzunehmen. Nur von Solidarität mit Grenzländern wie Italien ist wenig zu spüren. Ein Versäumnis mit Folgen? Der Ex-Regierungschef Italiens im IP-Gespräch.
Kategorie Migration, Politisches System, Europa
Warum sie kommen
Neue Bücher zu den Hintergründen von Flucht und Vertreibung
1. March 2017 - 0:00 | von Thomas Speckmann
Internationale Politik 2, März/April 2017, S. 136-140
Fluchtursachen, Fluchtrouten, Integration: Die Migrationsdebatte hat den Buchmarkt erreicht und eine kaum noch überschaubare Anzahl an Neuerscheinungen hervorgebracht. Wer den Überblick behalten möchte, muss sich konzentrieren. Zum Beispiel auf die Frage: Was treibt Menschen an, ihre Heimat aufzugeben und woanders Schutz zu suchen?
Kategorie Migration, Weltweit
Zwei Schritte
Wie sich Europas Flüchtlingskrise dauerhaft lösen ließe
1. March 2017 - 0:00 | von Gerald Knaus
Internationale Politik 2, März/April 2017, S. 82-88
Das EU-Türkei-Abkommen vom März 2016 hat eine Grundlage geschaffen, um die Flüchtlingskrise in den Griff zu bekommen. Um diese wirklich zu lösen, muss die Vereinbarung aber dringend vollständig umgesetzt werden – und ihre Lehren auf die afrikanischen Migranten angewandt werden, die über den gefährlichen Seeweg in Italien ankommen.
Kategorie Migration, Europa, Türkei, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
Hilfe zur Entwicklung
Europa muss handeln, damit Afrika ein „Kontinent der Zukunft“ werden kann
1. November 2016 - 0:00 | von Prinz Asfa Wossen Asserate
Internationale Politik 6, November/Dezember 2016, S. 17-21
Wer Europa bewahren will, muss Afrika retten. Von außen kann dies niemand tun. Aber Europa sollte und kann jene Staaten unterstützen, die demokratische Strukturen aufbauen und in die Jugend investieren – und endlich seine desaströse Handelspolitik beenden. Ein Auszug aus dem soeben erschienenen Buch „Die neue Völkerwanderung“.
Kategorie Migration, Bilaterale und multilaterale Abkommen, Staat und Gesellschaft, Afrika südlich der Sahara
Eine Krise unter vielen
Für Paris haben Flüchtlinge und Migranten eine geringere Priorität als für Berlin – mit Folgen
15. June 2016 - 0:00 | von Claire Demesmay
IP Online
Frankreich betrachtet die Flüchtlingskrise aus einem anderen Blickwinkel als sein Nachbar – als eher deutsches denn europäisches Problem – und argumentiert, man unternehme in anderen Bereichen schon genug. Das Beispiel zeigt: Die Krise durch „europäische Solidarität“ zu lösen wird nicht leicht.
Kategorie Migration, Frankreich
Reise ins Ungewisse
Der Buchmarkt entdeckt die Flüchtlingsdebatte
1. May 2016 - 0:00 | von Thomas Speckmann
Internationale Politik 3, Mai/ Juni 2016, S. 136-139
Noch vor nicht allzu langer Zeit waren Flucht und Migration eher Themen für Spezialisten. Als europäische Herausforderung wird die Flüchtlingsbewegung erst wahrgenommen, seit sie nicht nur Griechenland und Italien, sondern auch ihre nördlichen Partner in Europa erfasst hat. Fünf Neuerscheinungen zeigen die Dimensionen auf.
Kategorie Migration, Europa
Ein Problem aus der Hölle
Der Bürgerkrieg in Syrien wird uns noch viele Jahre beschäftigen
1. January 2016 - 0:00 | von Wolfgang Ischinger, Kristin Helberg, Florence Gaub
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2016, S. 28-41
Hunderttausende Tote, Millionen Flüchtlinge, ein völlig zerstörtes Land, das zum geopolitischen Schlachtfeld geworden ist: Den Bürgerkrieg in Syrien zu beenden und eine Strategie für den Wiederaufbau zu entwickeln, ist eine politische, diplomatische und militärische Mammutaufgabe, der sich vor allem die EU stellen sollte. Der Wiener Prozess ist ein Anfang.
Kategorie Migration, Konflikte und Strategien, Terrorismus, Syrien, Europa
Solidarität in der EU
1. January 2016 - 0:00
Internationale Politik 1, Januar/ Februar 2016, S. 4
Kategorie Staat und Gesellschaft, Migration, Deutschland, Europa
Flüchtlinge und Finanzen
Italien wird durch die Balkan-Route entlastet, die Lage bleibt aber angespannt
1. January 2016 - 0:00 | von Andrea Affaticati
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2016, S. 62-67
Als 2011 die erste Flüchtlingswelle nach Europa schwappte, ließen die EU-Partner das hauptsächlich betroffene Italien allein. Auch heute, da kaum noch Syrer in Süditalien anlanden, operiert das krisengeschüttelte Land am Rande der Kapazitäten. Mehr Geld für die Flüchtlingskrise auszugeben ist, ohne Verstoß gegen den Stabilitätspakt kaum möglich.
Kategorie Migration, Italien
Vernetzt statt verwurzelt
Wie soziale Medien Wanderungsbewegungen fördern können
1. January 2016 - 0:00 | von Rianne Dekker, Godfried Engbersen
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2016, S. 21-25
Welche Einreisebestimmungen hat mein Wunsch-Migrationsland, wie komme ich dahin? Soziale Netzwerke liefern diese Informationen und helfen auch, die Beziehungen zu den Menschen in der Heimat aufrechtzuerhalten. Die Kehrseite der neuen Medienherrlichkeit sind falsche Versprechungen und überzogene Erwartungen.
Kategorie Migration, Politische Partizipation, Medien/Information, Weltweit, Europa
Erdogans Sonderweg
Ankara spielt die Kurden gegeneinander aus. Das nutzt nur dem IS
1. January 2016 - 0:00 | von Markus Bickel
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2016, S. 46-49
Die Entsendung türkischer Truppen an die Front bei Mossul heizt den innerirakischen und innerkurdischen Konflikt an – und schwächt damit die internationale Allianz gegen den Islamischen Staat. Berlin, das die Peschmerga aus dem Nordirak aufrüstet, sollte Ankara drängen, eine gemeinsame Front mit dem PKK-Ableger YPG nicht länger zu desavouieren.
Kategorie Migration, Terrorismus, Konflikte und Strategien, Türkei, Syrien, Kurdistan
Doppelt unter Druck
Der Westbalkan als Transitroute und Herkunftsregion
1. January 2016 - 0:00 | von Natasha Wunsch
Internationale Politik 1, Januar/ Februar 2016, S. 50-54
Wir müssen den Westbalkan bei der Bewältigung des Flüchtlingsandrangs unterstützen und zugleich die Lebensbedingungen für die Menschen vor Ort so weit verbessern, dass sie nicht ausreisen wollen. Beide Ziele lassen sich nur durch deutlich höhere Finanzhilfen sowie eine Wiederbelebung der Beitrittsperspektive verwirklichen.
Kategorie Migration, Balkan
„Fundamentale Unterschiede“
Sinan Ülgen über die Rolle der Türkei und strategische Differenzen mit dem Westen
1. January 2016 - 0:00 | von Sinan Ülgen
Interntionale Politik 1, Januar/Februar 2016, S. 42-45
Die Türkei und der Westen haben in Syrien unterschiedliche Prioritäten. Während sich letzterer auf die Zerschlagung des IS konzentriert, ist Ankara ein Regimewechsel und die Eindämmung der syrischen Kurden mindestens ebenso wichtig. Zugleich nähern sich die EU und die Türkei wieder ein wenig an. Fragen an Sinan Ülgen, Vorsitzender des Think Tanks EPIN.
Kategorie Migration, Türkei, Syrien
So nah, so fern
Die Franzosen bezweifeln, noch mehr Einwanderer integrieren zu können
1. November 2015 - 0:00 | von Michaela Wiegel
Internationale Politik 6, November/Dezember 2015, S. 44-48
Präsident Hollande wird heftig dafür kritisiert, dass er sein Land nicht vor der unbesonnenen deutschen Flüchtlingspolitik schütze. Warum weigert sich Frankreich, mehr Asylsuchende aufzunehmen? Liegt es am -starken Einfluss des Front National? An der schlechten wirtschaft-lichen Lage? Oder an den Problemen mit der muslimischen Vorstadtjugend?
Kategorie Migration, Integration, Europäische Union, Frankreich
Innere Einkehr
Die Flüchtlingskrise wirft Fragen auf, die für Polen neu sind
1. November 2015 - 0:00 | von Piotr Buras
Internationale Politik 6, November/Dezember 2015, S. 49-55
Noch bevor die Flüchtlingkrise Polen erreicht hat, hat sie begonnen, das Land zu verändern. Überfällige Fragen nach Identität und Gemeinschaftsverständnis sind es, die man sich jetzt stellt. Diese Diskussion findet in einer Gesellschaft statt, die zutiefst gespalten ist. Doch auch Warschau und Berlin müssen dringend miteinander reden.
Kategorie Migration, Integration, Polen
Denken vor Publikum
Die Flüchtlingskrise zeigt: Politik muss von Grund auf neu ansetzen
1. November 2015 - 0:00 | von Thomas Schmid
Internationale Politik 6, November/Dezember 2015, S. 112-120
Nichts hat Gewissheiten so erschüttert wie die Flüchtlingsfrage. Die Grenzen zwischen Innen- und Außenpolitik sind aufgelöst, mit herkömmlichen Mitteln ist dem Problemgewirr nicht beizukommen. Rückzug scheint vielen eine sichere Option. Dabei müsste Europa sich jetzt der Verwerfungen annehmen, die es mit angerichtet hat.
Kategorie Staat und Gesellschaft, Migration, Deutschland, Europa
Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen