Europäische Nachbarschaftspolitik

IP - die Zeitschrift

Hilfe für die südliche Nachbarschaft der EU
Hilfe für die südliche Nachbarschaft der EU

IP-Fora-Frage

1. July 2016 - 0:00 Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Europäische Nachbarschaftspolitik

Unterstützt die EU die Länder im Nahen Osten und in Afrika ausreichend? Sollte die EU die eigenen Märkte stärker für Produkte aus dem Nahen Osten und Afrika öffnen?

IP - die Zeitschrift

Ring der Instabilität
Ring der Instabilität

Die EU muss sich viel stärker um ihre südliche Nachbarschaft kümmern

1. July 2016 - 0:00 | von Gabor Iklody | Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Europäische Nachbarschaftspolitik

Die scheiternden oder gescheiterten Staaten der arabischen Welt lösen Krisenwellen aus, die mittlerweile Europa direkt bedrohen. Die EU muss neue Wege gehen und sich in den südlichen Nachbarländern engagieren, um diese zu stärken. Weiteres Abwarten können sich die Europäer nicht leisten, wollen sie von den Problemen nicht überwältigt werden.

Artikel

Freund und Helfer
Das BKA unterstützt den Aufbau einer bürgernahen Polizei in Nordafrika
1. July 2016 - 0:00 | von Annette Herz, Michael Niemeier
Internationale Politik 4, Juli-August 2016, S. 34-39
Mit der polizeilichen Aufbauhilfe des Bundeskriminalamts will Deutschland dazu beitragen, die Arbeit nordafrikanischer Polizeibehörden zu verbessern; Tunesien ist hierbei ein Schwerpunktland. Denn eine Verbesserung der Sicherheitslage ist eine der Voraussetzungen für stabile Entwicklung in der Region.
Kategorie Staatsaufbau, Europäische Nachbarschaftspolitik, Deutschland, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
Ordnungsmacht oder Spielball?
Europa muss verstärkt in eine gemeinsame Außenpolitik investieren
1. February 2016 - 0:00 | von Ulrich Speck
Internationale Politik 2, März/April 2016, S. 34-39
Der Ukraine-Konflikt hat gezeigt, dass die EU handlungs­fähig ist, wenn ein mächtiger Mitgliedstaat seine Politik europäisch verstärkt. Wie verheerend das Fehlen gemeinsamer europäischer Politik ist, zeigt der Syrien-Konflikt. Deshalb ist es höchste Zeit, dass sich Europa zu einem kraftvollen zweiten Pfeiler der Weltordnung entwickelt.
Kategorie Europäische Union, Europäische Nachbarschaftspolitik, Europa
Hehre Ziele, harte Tatsachen
Die EU hat große Gestaltungskraft im Westlichen Balkan – und muss sie nutzen
1. September 2015 - 0:00 | von Theresia Töglhofer
Internationale Politik 5, September/Oktober 2015, S. 30-35
Die Anziehungskraft der EU ist der wichtigste Reformfaktor für die Staaten des Westlichen Balkans. Bislang hat es nur Kroatien in die Union geschafft; Montenegro und Serbien stehen langwierige Verhandlungen bevor. Es liegt aber auch im Interesse der EU, mit ihrer Transformationskraft Stabilisierung und Demokratisierung vor Ort zu fördern.
Kategorie Europäische Union, Europäische Nachbarschaftspolitik, Erweiterungsprozess, Europa, Südosteuropa, Nachfolgestaaten Jugoslawien
Die Kosten der Koexistenz
Europa braucht ein neues Verhältnis zu Russland – aber nicht um jeden Preis
1. May 2015 - 0:00 | von Piotr Buras
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2015, S.78-82
Wenn der Hauptmakel der europäischen Sicherheitsordnung nach 1989 darin bestand, dass sie ungeeignet war, Russland dauerhaft einzubinden – wäre es dann nicht höchste Zeit für einen Deal, in dem die Regeln neu definiert und Moskaus Bedenken berücksichtigt würden? Nein. Denn das hieße, dass der Westen voreilig fundamentale Werte auf Spiel setzte.
Kategorie Europäische Union, Europäische Nachbarschaftspolitik, West Europa, Russische Föderation
Politik der Illusionen
Ein Ausgleich mit Russland auf Grundlage einer EU-EWU-Partnerschaft ist irrig
1. March 2015 - 0:00 | von Stefan Meister
Internationale Politik 2, März/April 2015, S. 76-81
Hauptursache des Konflikts zwischen Russland und dem Westen ist das Legitimationsdefizit des Systems Putin nach innen. Nicht nur, dass die EU bei einer engeren Kooperation mit Moskaus Eurasischer Wirtschaftsunion ihre Werte verriete – der Kreml hat daran schlicht kein Interesse. Eine Replik auf Ivan Krastev und Mark Leonard (IP 1/2015).
Kategorie Europäische Nachbarschaftspolitik, Russische Föderation, Europa
Was will der Souverän?
Er möchte gerne Gutes tun in der Welt. Aber am liebsten auf die sanfte Tour
1. July 2014 - 0:00
Internationale Politik 4, Juli/August 2014, S. 24-29
Kategorie Deutsche Außenpolitik, Bundeswehr, Europäische Nachbarschaftspolitik, Deutschland-USA, Deutschland, Vereinigte Staaten von Amerika
Partnerschaft auf dem Prüfstand
Deutschland, Polen und die Zukunft der europäischen Ostpolitik
1. July 2014 - 0:00 | von Piotr Buras
Internationale Politik 4, Juli/August 2014, S. 41-47
Zwei große Krisen waren es, die die Zusammenarbeit in Europa zuletzt auf eine Bewährungsprobe stellten. Trug die Euro-Krise eher dazu bei, Deutsche und Polen einander näher zu bringen, so drohen die Verwerfungen in der Ukraine, das polnisch-deutsche Verhältnis nachhaltig zu beschädigen. Vorschläge für eine gemeinsame Ost- und Sicherheitspolitik.
Kategorie Östliche Partnerschaft, Europäische Nachbarschaftspolitik, Deutschland, Polen, Osteuropa
Verkalkuliert in Vilnius
Warum die EU ihre Östliche Partnerschaft jetzt neu aufstellen muss
19. December 2013 - 0:00 | von Stefan Meister
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2014, S. 80-82
Die Entscheidung des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch, eine Woche vor dem Gipfel in Vilnius das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union nicht zu unterschreiben, hat die EU-Nachbarschaftspolitik in eine tiefe Krise gestürzt. Positiv formuliert, bietet sich jetzt die Chance eines Neuanfangs. Die EU sollte sie nutzen.
Kategorie Europäische Nachbarschaftspolitik, Ukraine, Europa
Kollektive Obsession
Frankreichs Deutschland-Komplex und die Zukunft der Achse Paris – Berlin
1. July 2013 - 0:00 | von Claire Demesmay
Internationale Politik 4, Juli/August 2013, S. 102-105
Selten waren die Blicke der Franzosen so stark auf Deutschland gerichtet wie heute. Seit Nicolas Sarkozy im Präsidentschaftswahlkampf 2012 das „deutsche Modell“ überschwänglich lobte, steht Deutschland im Fokus der öffentlichen Diskussion. Doch der Tenor ist derzeit alles andere als positiv. Wie ernst ist die deutsch-französische Beziehungskrise?
Kategorie Bilaterale Beziehungen, Deutsche Außenpolitik, Europäische Nachbarschaftspolitik, Deutschland, Frankreich
Die britische Frage
Um Großbritannien in der EU zu halten, muss vor allem Deutschland mehr tun
1. September 2012 - 0:00 | von Hans Kundnani
Internationale Politik 5, September/ Oktober 2012, S. 58-63
Das Verhältnis der Briten zur EU war schon immer ambivalent. Durch die Euro-Krise gerät die britische Regierung vollends in die Zwickmühle: Wirtschaftlich fürchtet sie den Zerfall der Gemeinschaftswährung, politisch den zur Rettung wohl notwendigen Integrationsschub. Er könnte Großbritannien zum Austritt aus der EU zwingen. Das wäre fatal.
Kategorie Europäische Union, Europäische Nachbarschaftspolitik, Bilaterale Beziehungen, Europa, Vereinigtes Königreich, Deutschland
Anwalt der Globalisierung
Wenn Deutschland führen will, muss es Werte stärker vertreten
1. May 2012 - 0:00 | von Gideon Rachman
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2012, S. 14-20
Die Forderung, Berlin solle „Leadership“ zeigen, war zuletzt allgegenwärtig. Um aus seiner prekären internationalen Lage herauszukommen, sollte Deutschland einen Führungsstil entwickeln, der seiner politischen Kultur entspricht: skeptisch gegenüber Militäreinsätzen, wohlwollend gegenüber dem Freihandel, zur Stabilität mahnend, ohne zu bevormunden.
Kategorie Deutsche Außenpolitik, Europäische Nachbarschaftspolitik, Europäische Union, Deutschland, Europa
Was für ein Hegemon?
Berlins Politik führt zu keinem deutschen, sondern einem chaotischen Europa
1. May 2012 - 0:00 | von Hans Kundnani
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2012, S. 21-25
„Zögerlicher Hegemon“, „Hegemon wider Willen“ – viele Beobachter sehen Deutschland seit Beginn der europäischen Schulden- und Währungskrise in der Rolle eines Hegemonen. Doch das führt in die Irre. Ob unwillig oder unfähig: Statt hegemoniale Politik zu betreiben, hält Berlin an der Wirtschaftspolitik eines Kleinstaats fest – auf Kosten Europas.
Kategorie Deutsche Außenpolitik, Europäische Nachbarschaftspolitik, Europäische Union, Deutschland, Europa
Pfeiler der Freiheit
Wie Deutschlands weltpolitische Mission aussehen könnte
1. May 2012 - 0:00 | von Ulrich Speck
Internationle Politik 3, Mai/Juni 2012, S. 26-32
In den vergangenen Jahrzehnten hatte Deutschland enormes Glück: Die Voraussetzungen seines Erfolgs wurden im Wesentlichen von anderen garantiert. Darauf zu vertrauen, dass diese Glückssträhne ohne eigenes Zutun anhält, wäre riskant. Berlin muss seine starke Position nutzen, um sich für den Erhalt und den Ausbau der liberalen Weltordnung einzusetzen.
Kategorie Deutsche Außenpolitik, Europäische Nachbarschaftspolitik, Europäische Union, Deutschland, Europa
Einsatz für Europas Werte
Demokratie und Menschenrechte: Berlins Führung wird dringend gebraucht
1. May 2012 - 0:00 | von Judy Dempsey
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2012, S. 32-39
Europa hat der Welt Demokratie und Menschenrechte gebracht. Doch der EU mangelt es heute oft an Glaubwürdigkeit, wenn sie für diese Werte eintritt. Deutschland muss hier eine Führungsrolle übernehmen und auch in Zusammenarbeit mit den Unternehmen demonstrieren: Menschenrechte und Geschäfte schließen sich nicht aus.
Kategorie Deutsche Außenpolitik, Europäische Nachbarschaftspolitik, Menschenrechte, Welthandel, Deutschland, Europa
Wachstumsbeschleuniger
Wie Deutschlands nächstes Projekt für Europa aussehen könnte
1. May 2012 - 0:00 | von Andreas Rinke
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2012, S. 40-43
Europa stöhnt unter der Finanzkrise. Als das Vertrauen in die Reformfähigkeit der Euro-Staaten schwindet, entwickeln Deutschland und Frankreich einen Rettungsplan – und setzen ihn im Eiltempo durch. Ein Rückblick auf das Entstehen des Fiskalpakts? Nein. Ein Szenario zur Verabschiedung eines Wachstumspakts im Jahr 2013.
Kategorie Deutsche Außenpolitik, Europäische Nachbarschaftspolitik, Europäische Union, Deutschland, Europa
„Führen heißt nicht dominieren“
Wie Deutschland seinen Part in Europa spielen sollte
1. May 2012 - 0:00 | von Jean Asselborn, Radoslaw Sikorski
Internationale Politik 3, Mai/ Juni 2012, S. 8-13
Dass Deutschland eine besondere Verantwortung für die Gestaltung der europäischen Politik hat, ist unstrittig. Doch wie lässt sich diese Führungsrolle wahrnehmen, ohne alte Ängste bei den Partnern zu wecken, wo kann, wo sollte Berlin vorangehen? Radosław Sikorski, Außenminister Polens, und sein luxemburgischer Amtskollege Jean Asselborn im Gespräch.
Kategorie Deutsche Außenpolitik, Europäische Nachbarschaftspolitik, Europäische Union, Deutschland, Europa
Zivilmacht mit Zähnen
Deutsche Vorschläge für eine Neubelebung der GSVP
1. March 2012 - 0:00 | von Patrick Keller, Almut Möller, Svenja Sinjen, Johannes Varwick
Internationale Politik 2, März/ April 2012, S. 80-87
Angesichts der Schuldenkrise in der EU spielt die Sicherheitspolitik derzeit nur eine untergeordnete Rolle. Dabei wird Europa künftig stärker für seine eigene Sicherheit verantwortlich sein. Deutschland sollte die Initiative für eine Revitalisierung ergreifen. Diese Arbeit fängt für Berlin vor allem zuhause an.
Kategorie Verteidigungspolitik, Wehrpotential, Sicherheitspolitik, NATO, Europäische Nachbarschaftspolitik, Deutschland, Europa
Mare nostrum
Das Mittelmeer – die Agora für Europa und Nordafrika
1. March 2012 - 0:00 | von Thomas Schmid
Internatiopnale Politik 2, März/ April 2012, S. 120-127
Nach langer Schreckstunde begannen europäische Politiker wohl, nach Nordafrika zu reisen – doch ganz so, als trenne den Norden und den Süden des Mittelmeers eine scharfe Kante. Dabei gälte es, das Bindende des Mittelmeers zu entdecken; zu erkennen, dass Europa ohne Sinn für das ganze Rund des Meeres von seinen stärksten Wurzeln abgeschnitten wäre.
Kategorie Europäische Nachbarschaftspolitik, Südeuropa, Europa, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen
  • Letzte Chance

    1. September 2019 - 0:00

  • Altes Problem

    28. August 2019 - 0:00

    Nationalismus und Gender: der Siegertext des Sylke Tempel Essaypreises

  • Krise ohne Grenzen

    1. September 2019 - 0:00

    China und die USA, Frankreich und Polen: Wie ist es um die Klimapolitik dieser vier Volkswirtschaften bestellt?