Geschichte

IP - die Zeitschrift

Vernarrt in die Vergangenheit
Vernarrt in die Vergangenheit

Die Wurzeln des Putinismus reichen bis in die neunziger Jahre zurück

1. January 2017 - 0:00 | von Vladislav Inozemtsev | Russische Föderation, Politische Kultur

Das heutige Russland ist kein von Wladimir Putin geschaffenes Konstrukt, sondern das Produkt einer Entwicklung seit dem Zerfall der Sowjetunion. Der Aufstieg eines Wirtschaftssystems, das weder Wettbewerb noch Innovation bieten kann, war genauso unvermeidbar wie die Rückkehr zur imperialistischen Außenpolitik.

IP - die Zeitschrift

Kalter Krieg, mon amour
Kalter Krieg, mon amour

Warum zelebrieren Film und Fernsehen die Sehnsucht nach der Zeit vor 1989?

1. May 2016 - 0:00 | von Constanze Stelzenmüller | Westliche Welt, Medien/Information

Saurer Regen, Atomtod, Raketen, Stellvertreterkriege, Mauer, WGs, Thatcher, Strauß, Aids, Karottenhosen, Duran Duran, Nena und „No Future“ – wer den Kalten Krieg ohne Koks miterlebt hat, weiß: Richtig Spaß gemacht hat das nicht. Woher also die gegenwärtige Nostalgiewelle von „Bridge of Spies“ bis „Deutschland 83“?

Artikel

Am Rande Europas
Russland, die Ukraine und die Zukunft des europäischen Projekts
1. September 2015 - 0:00 | von Timothy Snyder
Internationale Politik 5, September/Oktober 2015, S. 88-95
Scheitert Europa – in Griechenland, in der Ukraine? Ja, rufen Russlands Medien hoffnungsfroh. Nein, dürfte die realistische Antwort sein – noch nicht. Doch die EU sucht weiter nach Antworten auf ihre existenziellen und demokratischen Probleme und auf die Frage, was Europa ausmacht. Vielleicht hilft ein Blick in die Ostukraine: nach Charkiw.
Kategorie Staat und Gesellschaft, Politische Kultur, Geschichte, Ukraine
Geschichte als Waffe
Der Kreml instrumentalisiert die Vergangenheit – gegen seine Nachbarn
1. September 2015 - 0:00 | von Maxim Trudolyubov
Internationale Politik 5, September/Oktober 2015, S. 96-103
Für die meisten Russen findet der Krieg in der Ukraine nur im Fernsehen statt – und dennoch glauben sie, an der Seite der „Guten“ einen archetypischen, patriotischen Kampf gegen den Faschismus auszufechten. Das ist der Erfolg einer Geschichtspolitik, die alles Tragische verbannt und Russland zum alleinigen Kämpfer für die Gerechtigkeit stilisiert.
Kategorie Geschichte, Staat und Gesellschaft, Politische Kultur, Russische Föderation
Geschichte ist Ereignis
Deshalb ist es so schwer, das Richtige aus ihr zu lernen
1. July 2015 - 0:00 | von Thomas Schmid
Internationale Politik 4, Juli/August 2015, S. 116-123
Die Deutschen lieben ihre Gedenkkultur. Aber macht sie überhaupt Sinn? Oder ist sie nur eine bequeme Möglichkeit, sich gegen Bekanntes zu wappnen? Vielleicht lernt man am ehesten aus der Geschichte, wenn man sich der Kontingenz und der Widerrufbarkeit von allem und jedem stets bewusst bleibt. Die aktuelle Weltlage bietet dazu Anlass genug.
Kategorie Geschichte, Politische Kultur, Deutschland
Zwischen Hitler und Stalin
Eine westöstliche Spurensuche nach den Tiefenschichten von „89“
1. July 2014 - 0:00 | von Marko Martin
Internationale Politik 4, Juli/August 2014, S. 138-141
Wie hat sich die totalitäre Erfahrung in Osteuropa auf die Menschen, namentlich die jüdische Bevölkerung ausgewirkt? Um das heraus-zufinden, hat sich Marci Shore nach dem Umbruch von 1989 auf die Reise gemacht. Am Ende steht ein Kaleidoskop bitterer Jahrhunderterfahrungen, im Lichte derer die Herausforderungen von heute beherrschbar erscheinen.
Kategorie Geschichte, Osteuropa politisch, Westeuropa politisch
Opferkonkurrenz
Brief aus … Warschau
6. January 2013 - 0:00 | von Gabriele Lesser
Internationale Politik 1, Januar/ Februar 2013, Seite 130-131
In Warschau tobt ein Krieg der Erinnerungen mit ungewissem Ausgang
Kategorie Geschichte, Polen
Arabischer Almanach
Bücher von gestern, die uns das Morgenland erklären
30. April 2011 - 0:00 | von Jan Kuhlmann
Internationale Politik 3, April 2011, S. 110-111
Kategorie Religion, Geschichte, Demokratisierung/Politischer Systemwechsel, Nordafrika, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Arabische Länder
Nichts war unvermeidlich
... auch nicht der Zerfall Jugoslawiens: Neuerscheinungen zu Geschichte und Gegenwart Südosteuropas
28. February 2011 - 0:00 | von Armando Garcia Schmidt
Internationale Politik 2, April 2011, S. 137-139
Über ein Jahrzehnt nach Ende der Jugoslawien- Kriege schlägt die Debatte über Geschichte und Zerfall des Vielvölkerstaats weiter emotional hohe Wellen, auch in Deutschland. Eine Historikerin und ein Journalist suchen nach neuen Zugängen zur Entwicklung Jugoslawiens im 20. Jahrhundert und zum Konflikt im Kosovo.
Kategorie Kriegsverbrechen, Geschichte, Staatsaufbau, Serbien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Kosovo, Balkan
„Wir sind noch auf der Suche“
Gespräch über Aufarbeitung und Europa
1. November 2009 - 0:00 | von Václav Havel, Richard von Weizsäcker
Internationale Politik 11/12, November/Dezember 2009, S. 70 - 75.
Nach „20 Jahren Freiheit“ ist es Zeit, Bilanz zu ziehen: Ist die Transformation in Osteuropa gelungen? Welche Bedeutung hatte die Bürgerbewegung bei der Beseitigung der Diktaturen in der DDR und in der damaligen Tschechoslowakei? Und wie ist es um die Zukunft der EU bestellt? Václav Havel und Richard von Weizsäcker blicken zurück – und nach vorne.
Kategorie Geschichte, Demokratisierung/Politischer Systemwechsel, Staat und Gesellschaft, Politische Partizipation, Europäische Union, EU-Verträge, Europa, Deutsche Demokratische Republik, Tschechien
Von alten und neuen Grenzen
Der Mauerfall in internationaler Perspektive
1. November 2009 - 0:00 | von Ursula Lehmkuhl
Internationale Politik 11/12, November/Dezember 2009, S. 82 - 87.
Das Ende des Kalten Krieges hat nicht nur in Deutschland und Europa zu Umbrüchen geführt, sondern auch auf internationaler Ebene Grenzen verschoben. Neue Akteure, vor allem in Asien, haben an wirtschaftlicher und politischer Bedeutung gewonnen und ihren Aktionsradius ausgeweitet. Der euro-atlantische Raum verliert an Bedeutung.
Kategorie Internationale Politik/Beziehungen, Demokratisierung/Politischer Systemwechsel, Wirtschaft & Finanzen, Geschichte
Heimliche Helden
Buchkritik
1. November 2009 - 0:00 | von Paul Hockenos
Internationale Politik 11/12, November/Dezember 2009, S. 131 - 134.
Nach dem Mauerfall und dem „Ende der Geschichte“ (Fukuyama) war man sich einig: Demokratie, freie Marktwirtschaft und liberale Werte hatten sich durchgesetzt. Umso bemerkenswerter, dass wir auch 20 Jahre später in einer zentralen Frage so weit von einem Konsens entfernt sind: Wie und warum eigentlich endete der Kalte Krieg so abrupt?
Kategorie Geschichte, Demokratisierung/Politischer Systemwechsel, Staat und Gesellschaft, Internationale Politik/Beziehungen, Europa, Nordamerika, Russische Föderation
Erinnern für die Zukunft
Europas Verantwortung in der Welt
1. November 2009 - 0:00 | von Michael Zürn
Internationale Politik 11/12, November/Dezember 2009, S. 76 - 81.
Trotz veränderter Weltlage fühlt sich Europa weiterhin verantwortlich für die Lösung globaler Fragen. Doch wie will es Einfluss ausüben? Die Antwort lautet: durch produktive Macht. Auch nach 1989 kann Europa seinen Beitrag leisten, wenn es vier Voraussetzungen beachtet. Vor allem muss Europa seinen Worten auch Taten und Mittel folgen lassen.
Kategorie Internationale Politik/Beziehungen, Europäische Union, GASP, Geschichte, Europa
„Partner der USA, aber selbstbewusst“
Henry Kissinger über die Nachkriegszeit und die neue Rolle Deutschlands
1. May 2009 - 0:00 | von Henry Kissinger
Internationale Politik 5, Mai 2009, S. 44 - 48.
Kategorie Geschichte, Deutsche Außenpolitik, Transatlantische Beziehungen, Deutschland, Vereinigte Staaten von Amerika
„Wer die Amerikaner waren, wusste ich nicht“
Hans-Ulrich Klose über seine ganz persönliche Westintegration
1. May 2009 - 0:00 | von Hans-Ulrich Klose
Internationale Politik 5, Mai 2009, S. 48 - 51.
Den Westen fest im Blick entschied sich Bundeskanzler Konrad Adenauer für die Integration der Bundesrepublik in das transatlantische Bündnis auf Kosten einer Wiedervereinigung. Während die Bundesbürger die ersten Früchte des Wirtschaftswunders genießen, fällt mitten in Europa der Eiserne Vorhang. Jetzt ist auch die junge Bundesrepublik als Bündnispartner gefordert: Gegen heftige Widerstände setzt die CDURegierung die Gründung der Bundeswehr und die Wiederbewaffnung durch.
Kategorie Geschichte, Politische Kultur, Staat und Gesellschaft, Europäische Union, Deutschland, West Europa
„Wir waren immer eine kleine Minderheit“
Hildegard Hamm-Brücher über die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit
1. May 2009 - 0:00 | von Hildegard Hamm-Brücher
Internationale Politik 5, Mai 2009, S. 52 - 55.
Hildegard Hamm-Brücher, Grande Dame der deutschen Nachkriegspolitik, erzählt von ihrem politischen Werdegang in der Bundesrepublik der 1960er Jahre, vom Kampf gegen „alte Nazikräfte" und der schwierigen Auseinandersetzung mit der NS-Zeit, von der deutsch-israelischen Annäherung und dem allmählichen Heranreifen von Zivilgesellschaft und Demokratie.
Kategorie Geschichte, Staat und Gesellschaft, Politische Kultur, Deutschland, Europa
„Ich hätte mitheulen können vor Rührung“
Wolfgang Thierse über Willy Brandt und die „Politik der kleinen Schritte“
1. May 2009 - 0:00 | von Wolfgang Thierse
Internationale Politik 5, Mai 2009, S. 56 - 59.
Der Kniefall von Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Mahnmal für die beim Ghetto-Aufstand ermordeten Juden in Warschau wird zum Symbolbild. Für seine Ostpolitik erhält Brandt 1971 den Friedensnobelpreis. Im Inneren aber wird die Republik erst vom Anschlag auf israelische Sportler während der Olympischen Spiele in München 1972, fünf Jahre später vom Terror der RAF erschüttert. Die Ölkrise zeigt die Grenzen des Wachstums.
Kategorie Geschichte, Politische Kultur, Deutsche Außenpolitik, Staat und Gesellschaft, Deutschland, Deutsche Demokratische Republik
„Gorbatschow war ein Glücksfall“
Helmut Schmidt über die Bonner Republik zwischen Nachrüstung und Entspannung
1. May 2009 - 0:00 | von Helmut Schmidt
Internationale Politik 5, Mai 2009, S. 60 - 67.
Helmut Schmidt im Interview über den NATO-Doppelbeschluss, die deutsche Entspannungspolitik gegenüber der Sowjetunion, Gorbatschows Rolle im Wiedervereinigungsprozess und die geostrategischen Veränderungen, die sich für Deutschland und Europa aus der Wiedervereinigung ergaben.
Kategorie Deutsche Außenpolitik, Geschichte, Sicherheitspolitik, Staat und Gesellschaft, Rüstung, Bilaterale Konflikte, Europäische Union, Deutschland, Deutsche Demokratische Republik, Russische Föderation
„Jetzt werden wir ein normaler Staat“
Egon Bahr über die Vereinigung und das Ende der Scheckbuchdiplomatie
1. May 2009 - 0:00 | von Egon Bahr
Internationale Politik 5, Mai 2009, S. 68 - 73.
Zum Tode von Egon Bahr: Anlässlich des 60. Geburtstags der Bundesrepublik Deutschland sprach die IP 2009 mit dem Architekten der "neuen Ostpolitik" und des Konzepts "Wandel durch Annäherung" über die neunziger Jahre. Im Jahrzehnt nach der Wiedervereinigung wurde Deutschland wieder Mittelmacht – aber eine, die im Westlichen Bündnis verankert bleibt.
Kategorie Politisches System, Politische Kultur, Deutsche Außenpolitik, Staat und Gesellschaft, Geschichte, Deutschland, Russische Föderation, West Europa, Vereinigte Staaten von Amerika
„Eine Politik der Verantwortung“
Hans-Dietrich Genscher über die neue Weltordnung
1. May 2009 - 0:00 | von Hans-Dietrich Genscher
Internationale Politik 5, Mai 2009, S. 74 - 79.
Die Bundeswehr leistet heute unter anderem Einsätze in Afghanistan, Bosnien-Herzegowina und vor den Küsten Somalias und des Libanon. Was aber ist Deutschlands, was Europas Rolle in einer Welt, die so vernetzt ist wie noch nie zuvor? Ist Europa zu wenig vorausschauend, wie Henry Kissinger meint? Oder treibende Kraft für eine neue Weltordnung, die auf der Ebenbürtigkeit der Völker, Staaten und Nationen beruht?
Kategorie Geschichte, Transatlantische Beziehungen, Konflikte und Strategien, Staat und Gesellschaft, Politisches System, Deutsche Außenpolitik, Europäische Union, West Europa, Deutschland, Vereinigte Staaten von Amerika, Russische Föderation
Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen