Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

„Das ist eine Bombe“
Scheitert China? Sebastian Heilmann und Eberhard Sandschneider im Gespräch
von Eberhard Sandschneider, Sebastian Heilmann
IP Länderpoträt 2, Juli-Oktober 2015, S. 14-20
„Das ist eine Bombe“
Mit einer aufstiegsorientierten Bevölkerung, selbstbewussten Unternehmern und einer krisenerprobten Regierungspartei scheint China prädestiniert dafür, sich immer wieder neu zu erfinden. Doch eine explosive Mischung aus Verschuldung, Überalterung und Sozialstaatsversprechungen bedroht den gesellschaftlichen Frieden – und damit die Zukunft des Modells China.
Kategorie: Wirtschaft & Finanzen, Konjunkturpolitik, Staat und Gesellschaft, Volksrepublik China
Stachel im Fleisch
Die Folgen der Proteste in Hongkong für den Führungsanspruch Pekings
von Eberhard Sandschneider
Internationale Politik 6, November/Dezember 2014, S. 53-55
Stachel im Fleisch
Die Proteste in Hongkong stehen für weit mehr als den Kampf um ein freies Wahlrecht. Sie offenbaren den Grundsatzkonflikt, der zwischen dem Führungsanspruch Pekings und dem Demokratieprinzip des Westens besteht. Das Modell „Ein Land, zwei Systeme“ ist gescheitert, direkte Wahlen wird es in Hongkong 2017 nicht geben. Noch nicht.
Kategorie: Demokratisierung/Politischer Systemwechsel, Digitale Beeinflussung, Volksrepublik China
Nutznießer der Ukraine-Krise
China profitiert von Putins Interesse an einer Ressourcenpartnerschaft
von Eberhard Sandschneider
Internationale Politik 4, Juli/August 2014, S. 72-75
Nutznießer der Ukraine-Krise
Die chinesische Regierung hat sich mit Stellungnahmen im Ukraine-Konflikt sehr zurückgehalten und lässt sich auf keine Parteinahme ein. Im Gegenteil nutzt sie diese Krise konsequent zu ihrem eigenen strategischen Vorteil und verfolgt weiterhin ihre Interessen, was sich vor allem in der energiepolitischen Kooperation mit Russland zeigt.
Kategorie: Internationale Politik/Beziehungen, Ukraine, China, Russische Föderation
Vom Management des Nichtwissens
Wie kann Außenpolitik heute formuliert, entschieden und legitimiert werden?
von Eberhard Sandschneider, Sylke Tempel
Internationale Politik 6, November/ Dezember 2012, S. 8-14
Vom Management des Nichtwissens
Außenpolitik ist schwieriger geworden. Das Gebiet selbst ist nicht mehr so leicht abzugrenzen, die Anzahl der Beteiligten innerhalb und außerhalb des Institutionengefüges ist höher geworden und die Komplexität des Feldes überfordert manchen, der darüber abzustimmen hat. Auftakt zu einer neuen Debatte.
Kategorie: Staat und Gesellschaft, Politische Kultur, Weltweit
Gestaltungsmacht China
Mit Kooperation statt Konfrontation zur Ko-Evolution
von Eberhard Sandschneider
Internationale Politik 2, März/ April 2012, S. 44-51
Gestaltungsmacht China
An China führt kein Weg mehr vorbei, wenn es um die Lösung globaler Probleme geht. Doch statt von einem pazifischen Jahrhundert zu philosophieren, ist es an der Zeit, den Wandel hin zu einer multipolaren Weltordnung anzuerkennen. Mit Flexibilität und Pragmatismus können dann die Machtverschiebungen erfolgreich gemanagt werden.
Kategorie: Internationale Politik/Beziehungen, Vereinigte Staaten von Amerika, Nordamerika, China, Ostasien, Asien
Wandel durch Handel
Unternehmen in Regionen umstrittener Staatlichkeit
von Eberhard Sandschneider
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2011, S. 87-93
Wandel durch Handel
Die Rolle von Wirtschaftsunternehmen in gescheiterten Staaten oder umstrittenen Regionen hat bislang kaum Aufmerksamkeit in Wissenschaft und Politik erfahren.* Dabei sind ökonomische Aktivitäten von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, Stabilität und Staatsaufbau in den fragilen Bereichen der politischen Landkarte voranzutreiben. * Zu den wenigen Ausnahmen zählen die sehr detaillierten Business Environment and Enterprise Performance Surveys (BEEPS) die von EBRD und Weltbank veröffentlicht werden.
Kategorie: Sicherheitspolitik, Wirtschaft & Finanzen, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Asien, Afrika, Europa
Eine Strategie für Deutschland
Die Bundesrepublik und ihre Rolle in der Welt aus Sicht der außenpolitischen Elite
von Eberhard Sandschneider, Ralf Welt
Internationale Politik 3, März 2009, S. 46 - 52.
Welche Themen werden in der Zukunft Deutschlands Außenpolitik dominieren? Diese Frage stellten DGAP und dimap-Gruppe ausgewählten deutschen Entscheidern. Ganz vorn: Energie-, Umwelt- und Finanzpolitik, gefolgt vom internationalen Terrorismus. Und Europa sollte auch weiterhin das tun, was es am besten kann – vermitteln.
Kategorie: Deutsche Außenpolitik, Europäische Union, Deutschland, Europa
Zaungast Europa: die Krise als Chance
Wie der alte Kontinent wieder zum Akteur erster Klasse werden kann
von Eberhard Sandschneider
Internationale Politik 1, Januar 2009, S. 10 - 14.
Die gegenseitige Einschätzung in der transatlantischen Partnerschaft könnte gegensätzlicher nicht sein: Europa meint, in Barack Obama einen amerikanischen Europäer zu erblicken, für Amerika aber liegen die strategischen Partner in anderen Teilen der Welt. Will Europa wieder ernster genommen werden, muss es anfangen, initiativ zu handeln.
Kategorie: Europäische Union, Transatlantische Beziehungen, Europa, Vereinigte Staaten von Amerika, Nordamerika
Anleitung zur Drachenpflege
Vom Umgang des Westens mit dem schwierigen Partner China
von Eberhard Sandschneider
Internationale Politik 12, Dezember 2005, S. 6 - 13.
High-Tech- und Entwicklungsland, kommunistisches Einparteienregime und Weltwirtschaftsmotor, kommende Supermacht und fragiler Gigant – China kann vieles gleichzeitig sein. Nur eines ist es nicht mehr: ein Staat, mit dem der Westen fahrlässig umgehen darf. China ist – mit Hilfe des Westens – zum größten Nutznießer der Globalisierung geworden. Es stellt heute eine Herausforderung dar, der koordiniert und strategisch durchdacht begegnet werden muss. Das geschieht derzeit zu wenig.
Kategorie: Internationale Politik/Beziehungen, Westliche Welt, Volksrepublik China
Koordinaten deutscher Außenpolitik
Welche Politik braucht Deutschland? Versuch einer Debatte
von Eberhard Sandschneider
Internationale Politik 6, Juni 2005, S.
Fünf junge Bundestagsabgeordnete formulieren, welche Außenpolitik Deutschland braucht; DGAP-Forschungsdirektor Eberhard Sandschneider analysiert die Texte
Kategorie: Deutsche Außenpolitik, Deutschland
DGAP in den Medien
Meistgelesen