Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

Besser nicht widersprechen?
Es gibt sie doch: die Trump-Doktrin. Und sie ist keine gute Nachricht für Europa
von Constanze Stelzenmüller
Internationale Politik 4, Juli-August 2017, S. 14 - 16
Zwei der erfahrensten Mitglieder der neuen US-Administration beschreiben in einem Zeitungskommentar, wie der Chef des Weißen Hauses auf die Welt blickt. Zwei Lehren können wir daraus schon mal ziehen: Der nationalistische Grundton wird noch schärfer. Und die Europäer werden nur gebraucht, wenn es den Interessen der USA dient.
Kategorie: NATO, Deutschland, Europa
Kalter Krieg, mon amour
Warum zelebrieren Film und Fernsehen die Sehnsucht nach der Zeit vor 1989?
von Constanze Stelzenmüller
Internationale Politik 3, Mai/ Juni 2016, S. 122-129
Kalter Krieg, mon amour
Saurer Regen, Atomtod, Raketen, Stellvertreterkriege, Mauer, WGs, Thatcher, Strauß, Aids, Karottenhosen, Duran Duran, Nena und „No Future“ – wer den Kalten Krieg ohne Koks miterlebt hat, weiß: Richtig Spaß gemacht hat das nicht. Woher also die gegenwärtige Nostalgiewelle von „Bridge of Spies“ bis „Deutschland 83“?
Kategorie: Geschichte, Medien/Information, Westliche Welt
Krieg in unserer Zeit?
Im Ukraine-Konflikt ist nur eines klar: Einfache Antworten gibt es nicht
von Constanze Stelzenmüller
Internationale Politik 2, März/April 2015, S. 44-47
Krieg in unserer Zeit?
Ist es klug, eine militärische Lösung auszuschließen, wenn der Gegenspieler diese Lösung energisch betreibt? Vielleicht schon. Doch wer die militärische Option ablehnt, muss alles tun, um die Gewalt in der Ostukraine mit diplomatischen und anderen Mitteln zu beenden. Und dazu gehörte, wesentlich mehr Aufbauhilfe für die Ukraine zu leisten.
Kategorie: Bilaterale Beziehungen, Konflikte und Strategien, Ukraine, Russische Föderation, Deutschland
Die Schwäche des Westens
... und wie man sie beheben könnte
von Constanze Stelzenmüller
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2012, S. 96-107
Die Schwäche des Westens
Amerika und Europa teilen ein Problem: die Diffusion und Erosion staatlicher Macht, verbunden mit dem Gefühl schwindender Legitimität – man könnte sogar von einer Krise des Sendungsbewusstseins sprechen. Wie kann ein machtpolitisches Paradigma für den Westen in einer Ära der Unsicherheit aussehen? Einige Orientierungsprinzipien.
Kategorie: Staat und Gesellschaft, Westliche Welt, Europa, Wirtschaft
Mittelmeer, Schicksalsmeer!
Ein Gespräch zur arabischen Gesamtwetterlage mit dem Grandseigneur der Nahostreporter-Legenden
von Constanze Stelzenmüller
Internationale Politik 4, Juli/August 2011, S. 144
Kategorie: Medien/Information, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
Solidarität mit den Taliban!
Schlusspunkt
von Constanze Stelzenmüller
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2010, S. 144
Kategorie: Deutsche Außenpolitik, Terrorismus, Deutschland, Vereinigte Staaten von Amerika, Afghanistan, Islamische Welt
Die selbstgefesselte Republik
Eine Polemik in fünf Thesen
von Constanze Stelzenmüller
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2011, S. 76 - 81
Deutsche Sicherheitspolitik, 20 Jahre nach dem Mauerfall: zurückgeblieben hinter Nötigem und Möglichem. Eine Polemik in fünf Thesen und Empfehlungen.
Kategorie: Sicherheitspolitik, Deutsche Außenpolitik, Krieg/Kriegführung, Transatlantische Beziehungen, Europa, Deutschland
Sicherheit schaffen – aber wie?
Buchkritik
von Constanze Stelzenmüller
Internationale Politik 5, Mai 2007, S. 128 - 130.
Fünf Neuerscheinungen diskutieren die Entstehung einer europäischen Sicherheitspolitik, fragen nach Möglichkeiten der demokratischen Kontrolle der wiedererstarkenden Geheimdienste, loten die Folgen der Privatisierung von Sicherheitsvorsorge aus und prüfen die Tauglichkeit alter und neuer Instrumente der Außenpolitik.
Kategorie: Sicherheitspolitik, Europäische Union, Innere Sicherheit, Europa, Vereinigte Staaten von Amerika
Wie die Deutschen die Welt sehen
Ergebnisse einer neuen Studie des German Marshall Fund
von Constanze Stelzenmüller
Internationale Politik 10, Oktober 2005, S. 64 - 68
Überraschende Umfragen: Nachbarn und Freunde erwarten immer noch etwas von uns
Kategorie: Deutsche Außenpolitik, Staat und Gesellschaft, Transatlantische Beziehungen, Politische Kultur, Sicherheitspolitik, Terrorismus, Europa, Nordamerika, Deutschland
Klüger geht’s nicht
Das UN-Panel betont die Grenzen des Rechtes auf Selbstverteidigung
von Constanze Stelzenmüller
Internationale Politik 1, Januaer 2005, S. 108.
Die UN-Experten haben Kriterien dafür vorgelegt, wann kollektive Gewaltanwendung auch präventiv legitim sein soll. Ist das hilfreich? Oder werden Grenzen verwischt?
Kategorie: Sicherheitspolitik, Vereinte Nationen, Weltweit
DGAP in den Medien
Meistgelesen