Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

Umgang mit dem Iran
Fünf Thesen auf dem Prüfstand
von Guido Steinberg
Internationale Politik 3, Mai-Juni 2018, S. 64 - 69
Umgang mit dem Iran
Im Nahen Osten betreibt der Iran aggressive Großmachtpolitik. Auch im Verhältnis zu den USA stehen die Zeichen auf Sturm. Für Präsident Trump ist das Atomabkommen von 2015 der „schlechteste Deal aller Zeiten“. Aber wie gefährlich ist Teheran wirklich? Die fünf wichtigsten Thesen der Iran-Kritiker auf dem Prüfstand.
Kategorie: Konflikte und Strategien, Verteidigungspolitik, Iran
Islamistischer Terrorismus
Sechs Thesen auf dem Prüfstand
von Guido Steinberg
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2017, S. 62-67
Islamistischer Terrorismus
Wenn hierzulande über islamistisch motivierte Gewalt diskutiert wird, heißt es oft, die Ideologie spiele keine Rolle. Die Radikalisierung junger Menschen sei eine Reaktion – auf die Politik der USA, Israels, des Westens. Dass wir die religiöse Dimension leugnen, sagt mehr über uns aus als über die Terroristen. Und es ist nicht unser einziger Irrtum.
Kategorie: Terrorismus, Sicherheitspolitik, Religion, Weltweit
Mächte und Milizen
Wer sind die wichtigsten Akteure des Nahen Ostens? Und was wollen sie?
von Guido Steinberg, Hassan Mneimneh, Günter Seufert, Meir Javedanfar, Henner Fürtig, Andreas Jacobs
Internationale Politik 5, September/Oktober 2014, S. 16-39
Mächte und Milizen
Der faktische Zerfall Syriens und der drohende Zerfall des Irak sind nicht nur humanitäre Katastrophen apokalyptischen Ausmaßes. Sie berühren auch unmittelbar europäische und amerikanische Sicherheitsinteressen. Doch wer in dieser Region handeln will, der handelt in einem Geflecht widerstreitender, gleichzeitig dicht miteinander verwobener und zuweilen nur schwer durchschaubarer Interessenlagen. Experten analysieren die wichtigsten Kräfte der Region.
Kategorie: Sicherheitspolitik, Krieg/Kriegführung, Innere Konflikte, Terrorismus, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Arabische Länder, Südeuropa
Kalter Krieg am Golf
Das Interimsabkommen mit dem Iran spaltet die Region
von Guido Steinberg
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2014, S. 91-95
Kalter Krieg am Golf
Die jüngst von der E 3+3 ausgehandelte Übereinkunft mit dem Iran zur Lösung des Atomprogramms findet in Saudi-Arabien keinen Zuspruch. Im Gegenteil: Die Rivalität zwischen Riad und Teheran um regionale Vorherrschaft wächst und könnte zu einem Stellvertreterkrieg in Syrien führen.
Kategorie: Kernenergie, Sicherheitspolitik, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
Deutschland und die Diktatoren
Berlins Politik gegenüber der arabischen Welt ist korrekturbedürftig
von Guido Steinberg
Internationale Politik 1, Januar/ Februar 2013, Seite 35-43
Deutschland und die Diktatoren
In den arabischen Umbruchstaaten geht die deutsche Außenpolitik vorsichtig auf die Islamisten zu, gegenüber den verbliebenen Diktatoren in Saudi-Arabien, am Golf und anderswo steuert sie weiter einen Kurs, als hätte es den Arabischen Frühling nicht gegeben. Das ist nicht nur widersprüchlich, sondern kontraproduktiv.
Kategorie: Deutsche Außenpolitik, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
Katars neue Syrien-Politik
Ein wichtiger, jedoch kein einfacher Partner für Deutschland
von Guido Steinberg
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2012, S. 82-88
Katar hat im vergangenen Jahr eine außenpolitische Kehrtwende vollzogen: Es ist vom Vermittler zum Partei ergreifenden Akteur in der regionalen Politik geworden. Dabei hat es sich vom Iran entfernt und Saudi-Arabien angenähert. Dies zeigt sich auch im Syrien-Konflikt, in dem das Golf-Emirat die islamistischen Oppositionsgruppen unterstützt.
Kategorie: Bilaterale Beziehungen, Internationale Politik/Beziehungen, Katar, Syrien, Arabische Halbinsel
Der Feind in unserem Netz
Wie bekämpft man Al-Kaida & Co. im virtuellen Raum?
von Guido Steinberg, Asiem Difraoui, El-
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2011, S. 20-25
Der Feind in unserem Netz
E-Commerce, E-Science, E-Dschihad: Dass Dschihadisten die vielfältigen Möglichkeiten des Internets für ihre Zwecke nutzen würden, war vorhersehbar. Heute ist es praktisch unmöglich, ihre Präsenz im Netz zu zerstören – doch mit den richtigen Strategien kann der Verbreitung des E-Dschihads zumindest entgegengewirkt werden.
Kategorie: Sicherheitspolitik, Cyber Security, Medien/Information, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Asien
Joker im Machtpoker
Der Iran hilft den irakischen Schiiten, fürchtet aber den Zerfall des Nachbarn
von Johannes Reissner, Guido Steinberg
Internationale Politik 1, Januar 2008, S. 32 - 39
Der Iran hat enge Beziehungen zu schiitischen Organisationen im Irak und unterstützt schiitische Milizen im Kampf gegen die US-Truppen. Aber Teheran will andererseits auch vermeiden, dass das Land zerfällt und zu einer Bedrohung wird. Irans Interesse an stabilen Verhältnissen im Irak sollten die USA zur Kooperation nutzen.
Kategorie: Staatsaufbau, Staat und Gesellschaft, Innere Konflikte, Konflikte und Strategien, Sicherheitspolitik, Nordamerika, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Iran, Irak
Terror – Europas internes Problem
Muslime aus der europäischen Diaspora haben sich die Ziele von Al-Qaida zu eigen gemacht. Sie agieren unabhängig
von Guido Steinberg
Internationale Politik 11, November 2005, S. 14 - 21
Islamistische Anschläge in Europa nehmen zu. Hier aufgewachsene Muslime spielen eine immer wichtigere Rolle und werden zu den eigentlichen Vertretern der internationalistischen Ideologie von Al-Qaida. Die neue Terrorgeneration ist Bin Laden nur lose verbunden und ergreift ohne Einsatzbefehl selbst die Initiative. Aus dem Irak zurückkehrende Kämpfer werden die Bedrohungslage hierzulande noch verschärfen.
Kategorie: Sicherheitspolitik, Terrorismus, Politische Kultur, Krieg/Kriegführung, Europa
Der neue Bin Laden?
Zarqawi bekennt sich zu Al-Qaida, besteht aber auf seiner Unabhängigkeit
von Guido Steinberg
Internationale Politik 2, Februar 2005, S. 78 - 85.
In welchem Verhältnis steht der aus Jordanien stammende Abu Musab az-Zarqawi zu Osama Bin Laden? Diese Frage muss differenziert beantwortet werden, denn es gibt Gemeinsamkeiten wie Unterschiede zwischen beiden. Die medienwirksamen Bekenntnisse beider Seiten zueinander sind wohl eher taktischer Natur und sollen finanzielle sowie personelle Ressourcen mobilisieren. Insgesamt ist es aber wenig wahrscheinlich, dass Zarqawi seine Unabhängigkeit aufgeben wird.
Kategorie: Terrorismus, Weltweit
DGAP in den Medien
dgap info
Meistgelesen