Dr. András Rácz

Senior Research Fellow für Russland, Robert Bosch-Zentrum für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien

Fachgebiete

  • Russlands Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik
  • Beziehungen Russlands zu post-sowjetischen Ländern
  • Beziehungen Russlands zu Zentraleuropa
  • Außen- und Sicherheitspolitik Weißrusslands

Sprachen

Englisch, Russisch, Deutsch, Ungarisch (Muttersprache)

Kontakt

Tel.: +49 (0)30 25 42 31-13
E-Mail: racz@dgap.org

Dr. András Rácz ist seit September 2019 Senior Fellow beim Robert Bosch-Zentrum für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien. Zuvor war er außerordentlicher Professor an der Katholischen Péter-Pázmány-Universität in Budapest, Ungarn, und Non-Resident Research Fellow des Estnischen Instituts für Außenpolitik, das in Tallinn tätig ist. Von 2014 bis 2016 war er Senior Research Fellow des Finnish Institute of International Affairs in Helsinki. Zuvor arbeitete er unter anderem als Senior Research Fellow am ehemaligen Hungarian Institute of International Affairs und als Gastwissenschaftler an der Transatlantic Academy des German Marshall Fund in Washington, D.C. Er war Fellow des Programms European Foreign and Security Policy Studies (EFSPS) der VolkswagenStiftung. András Rácz promovierte 2008 an der Eötvös-Loránd-Universität in Budapest in Neuerer Geschichte. 

Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

Kleiner Bruder Budapest
Ungarn glaubt, es sei gleichwertiger Partner. Aber es ist Werkzeug Russlands
von András Rácz
Internationale Politik 4, Juli/August 2017, S. 50 - 55
Kleiner Bruder Budapest
Mehr als zwei Drittel der Ungarn verstehen sich als EU-Bürger; Europäische Union und NATO sind die Eckpfeiler der außenpolitischen Strategie. Doch Moskau schafft es mit großem Erfolg, seinen Einfluss im Land auszubauen – über Wirtschaftsprojekte, Parteienfinanzierung, Korruption. Ziel ist es, einen Keil in die westlichen Bündnisse zu treiben.
Kategorie: Europäische Union, Wirtschaft & Finanzen, Russische Föderation, Europa
Veranstaltungen
DGAP in den Medien