vita

Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

Abschrecken und abwarten
Eine Strategie für den Umgang mit Nordkoreas nuklearer Bedrohung
von Helena Legarda, Hanns W. Maull
Internationale Politik 5, September-Oktober 2017, S. 102 - 109
Abschrecken und abwarten
Mit Raketentests und haarsträubenden Drohungen an die Adresse Washingtons hat das Regime Kim Jung-uns die Welt im Sommer in Atem gehalten: Zeit für eine Strategie, die unter Anerkennung einer neuen Verwundbarkeit Pjöngjang weiter abschreckt, auf langfristige Veränderungen setzt und Pekings Schlüsselrolle akzeptiert.
Kategorie: Konflikte und Strategien, Kernenergie, Nordkorea
Weniger und besser ist mehr
Plädoyer für eine grunderneuerte Europäische Union
von Ronja Kempin, Hanns W. Maull
Internationale Politik 6, November/Dezember 2016, S. 80-87
Ein „perfekter Sturm von Krisen“ rund um Europa, Zerfallserscheinungen im Inneren der EU: Der bisherige Modus der Integration taugt nicht mehr. Gefragt wäre ein Modell, das sich auf die Außen- und Sicherheitspolitik konzentriert und dabei supranationale Institutionen schafft: ein handlungsfähigeres „Kristallisationseuropa“.
Kategorie: Institutionen der EU, Westeuropa politisch
Weniger und besser ist mehr
Plädoyer für eine grunderneuerte Europäische Union
von Ronja Kempin, Hanns W. Maull
Internationale Politik 6, November/Dezember 2016, S. 80-87
Ein „perfekter Sturm von Krisen“ rund um Europa, Zerfallserscheinungen im Inneren der EU: Der bisherige Modus der Integration taugt nicht mehr. Gefragt wäre ein Modell, das sich auf die Außen- und Sicherheitspolitik konzentriert und dabei supranationale Institutionen schafft: ein handlungsfähigeres „Kristallisationseuropa“.
Kategorie: Institutionen der EU, Westeuropa politisch
Übermächtig und verwundbar
Deutschlands Rolle in Europa: Drei Neuvermessungen
von Hanns W. Maull
Internationale Politik 5, September/Oktober 2015, S. 132-136
Ist der „hässliche Deutsche“ zurück? Fast möchte man das meinen, schaut man auf die Welle der Empörung, die durch Deutschlands Verhalten in der Griechenland-Krise ausgelöst wurde. Le Monde nennt Wolfgang Schäuble den „Henker der Griechen“, und Roger Cohen sieht in der New York Times die „deutsche Frage“ wieder aufleben. Mit Recht?
Kategorie: Deutsche Außenpolitik, Deutschland
Zu kurz gesprungen
Deutsche Außenpolitik zwischen Selbstüberschätzung und Wegducken
von Hanns W. Maull
Internationale Politik 2, März/April 2014, S. 48 bis 52
Zu kurz gesprungen
Dass neue Macht mit neuer Verantwortung einherzugehen habe, ist eine Erkenntnis, die in einer neuen Studie von GMF und SWP schon in der Überschrift anklingt. Wenn die Bundesregierung vor allem auf Kontinuität setzt, ist das zu wenig: Berlins Außenpolitik muss sich neu aufstellen, wenn sie die anstehenden Aufgaben in der Welt meistern will.
Kategorie: Deutsche Außenpolitik, Institutionen und Akteure, Deutschland
Der überforderte Hegemon
Ziele und Grenzen deutscher Macht
von Thomas Kleine-Brockhoff, Hanns W. Maull
Internationale Politik 6, November/Dezember 2011, S. 50-61
Der überforderte Hegemon
Deutschland solle seine gewachsene internationale Verantwortung künftig stärker wahrnehmen, forderten in den vergangenen Tagen Bundespräsident Gauck, Außenminister Steinmeier und Verteidigungsministerin von der Leyen unisono. Doch wie soll die neue Rolle Berlins aussehen? Dazu machten Thomas Kleine-Brockhoff und Hanns W. Maull im Herbst 2011 in der IP drei Vorschläge: Multilateralismus modernisieren, Partnerschaften anpassen, Europapolitik neu erfinden.
Kategorie: Wirtschaft & Finanzen, Deutschland
Von Altlasten und Neuanfängen
Deutschlands Außenpolitik und der Krieg gegen den Terror: eine Bilanz
von Hanns W. Maull
Internationale Politik 5, September/Oktober 2011, S. 134-139
Gut zehn Jahre dauert der Global War on Terror, wie ihn die Bush-Regierung einst taufte, schon an. Deutschland engagiert sich in diesem Krieg an der Seite der USA – in Afghanistan, am Horn von Afrika, im Golf von Aden. Mit welchem Erfolg? Vier Neuerscheinungen kommen zu einem ernüchternden Fazit.
Kategorie: Deutsche Außenpolitik, Terrorismus, Sicherheitspolitik, Deutschland, Vereinigte Staaten von Amerika
Ein Zombie-Staat bedroht die Welt
Internationale Handlungsoptionen gegenüber Nordkorea
von Hanns W. Maull
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2011, S. 94-99
Ein Zombie-Staat bedroht die Welt
Lange hatte die Welt auf einen Zusammenbruch des abgewirtschafteten Regimes in Pjöngjang gewartet – vergeblich. Mittlerweile hat man sich mit dem Status quo arrangiert, ein Spiel mit dem Feuer: Sich auf die Stabilität einer Regierung zu verlassen, die wiederholt die Regeln des internationalen Zusammenlebens missachtet hat, wäre unverantwortlich.
Kategorie: Sicherheitspolitik, Kernenergie, Internationale Politik/Beziehungen, Asien, Nordkorea
Stell dir vor, Deutschland führt Krieg und kaum einer schaut hin
Buchkritik
von Hanns W. Maull
Internationale Politik 4, April 2009, S. 100 - 104.
Was soll, was kann und was muss die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik leisten, was soll die Bundeswehr, was darf sie und – vor allem – was kann sie? Über diese Fragen muss geredet und dann politisch gehandelt werden. Anregungen, Analysen und Materialien dafür liefern die vorliegenden Neuerscheinungen.
Kategorie: Sicherheitspolitik, Deutsche Außenpolitik, Bundeswehr, Krieg/Kriegführung, Europa, Deutschland
Pfeifen im Walde
Buchkritik
von Hanns W. Maull
Internationale Politik 10, Oktober 2008, S. 116 - 117
Mit der Autobiografie von Helmut Schmidt und der Festschrift für Christian Hacke liegen zwei Neuerscheinungen zur deutschen Außenpolitik vor. Ihr Fazit fällt ähnlich aus: Statt Visionen ist auch in Zukunft Realpolitik gefragt, und ohne Amerika läuft weiterhin nicht viel.
Kategorie: Deutsche Außenpolitik, Transatlantische Beziehungen, Internationale Politik/Beziehungen, Europa, Weltweit
DGAP in den Medien
Meistgelesen