Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

Papst Franziskus
Fünf Thesen auf dem Prüfstand
von Otto Kallscheuer
Internationale Politik 4, Juli/August 2015, S. 58-63
Papst Franziskus
Seit mehr als 50 Jahren hat kein Papst so radikale Veränderungen angestoßen wie der Argentinier Jorge Bergoglio. Wird jetzt alles anders im Vatikan? Manches gewiss. Doch gerade da, wo viele Beobachter Neues von Franziskus erwarten, wird der Papst die Erwartungen enttäuschen müssen. Und das hat viel mit seiner Wende zum globalen Süden zu tun.
Kategorie: Religion, Vatikan
Vatikan und Weltbühne
Politische Zwischenbilanz Benedikts XVI.
von Otto Kallscheuer
Internationale Politik 2, März/April 2010, S. 119 - 127
Als „Gespenst des toten Römischen Reiches, das gekrönt auf dessen Grab sitzt“ bezeichnete einst Thomas Hobbes das Papsttum. Gibt es heute, dreieinhalb Jahrhunderte nach Hobbes, vernünftige Gründe für eine politische Präsenz des Heiligen Stuhls auf dem internationalen Parkett?
Kategorie: Politische Kultur, Religion, Globale Institutionen
Sieger und Sünder
Amerikanischer Wahlkampf im Namen Gottes
von Otto Kallscheuer
Internationale Politik 11, November 2008, S. 88 - 93
Kategorie: Politisches System, Religion, Politische Partizipation, Wirtschaft & Finanzen, Vereinigte Staaten von Amerika, Nordamerika
Drei Päpste in New York
Die Nachfolger Petri und ihre Reden vor den UN
von Otto Kallscheuer
Internationale Politik 6, Juni 2008, S. 104 - 105
Vom „Geist der Brüderlichkeit“ zur „Pflicht zum Eingreifen“: Was können geistliche Führer den versammelten Vertretern der Staatsmacht sagen?
Kategorie: Religion, Globale Institutionen, Humanitäre Intervention, Menschenrechte, Weltweit
Keine Religion wie jede andere
Im Westen ankommen - aber wie? Wege zur Integration des Islam
von Otto Kallscheuer
Internationale Politik 9, September 2007, S. 8 - 15.
Über Jahrhunderte verkörperte der Islam für Europa das „Andere“, zuweilen gar den Feind. Doch heute gilt es, Wege zu finden, muslimische Religiosität in Europa zu integrieren. Voraussetzung dafür: der Abschied von einem primär national regulierten und an der ethnischen Herkunft orientierten Religionsverständnis.
Kategorie: Religion, Kultur, Geschichte, Europa
DGAP in den Medien
Meistgelesen