Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

Unsere Jungtürken
Buchkritik
von Jürgen Turek
Internationale Politik 3, März 2005, S. 122 - 123.
Eine jüngere Generation macht sich immer lautstärker bemerkbar. Von Florian Illies’ „Generation Golf “ bis zu Katja Kullmanns „Generation Ally“ sucht und beschreibt sie ver­stärkt, wie sie sich ihren eigenen Weg vorstellt, um auf Globalisierung und gesellschaftlichen Wandel ange­messen zu reagieren. Diese Autoren beanspruchen selbst, nicht nur für sich, sondern für ihre Generation zu sprechen.
Kategorie: Staat und Gesellschaft, Deutschland
Die Terroristen geben unser Geld aus
Buchkritik
von Jürgen Turek
Internationale Politik 2, Februar 2005, S. 131.
Kategorie: Terrorismus, Wirtschaft & Finanzen, Weltweit
Das Öl ist aus, wir geh’n nach Haus
Buchkritik
von Jürgen Turek
Internationale Politik 1, Januar 2005, S. 127.
Kategorie: Rohstoffe & Energie, Westliche Welt
Energiepoker.
Ökologische Warnzeichen vor Ort und Sorgen um die Versorgungssicherheit
von Jürgen Turek
Internationale Politik 8, August 2004, S. 115-117
Das globale Klima, soviel scheint festzustehen, wird sich im 21. Jahrhundert ändern, sollte ökologisch oder industriepolitisch nichts Durchgreifendes geschehen. Jürgen Turek stellt zwei Bücher vor, die sich mit den klimatischen Konsequenzen eines zunehmenden Energieverbrauchs und mit den langfristigen Problemen der internationalen Energiesicherheit auseinander setzen.
Kategorie: Klima und Umwelt, Klima- und Energiepolitik, Weltweit
Standortqualität Made in Germany
Forschung und Innovationen beherzter fördern
von Jürgen Turek
Internationale Politik 5, Mai 2004, S. 67-73
Jahrzehnte hat Deutschland seinen wichtigsten Rohstoff, die Ausbildung, vernachlässigt und erlaubte so der amerikanischen und asiatischen Konkurrenz, einen entscheidenden Vorsprung in der Forschung zu gewinnen. Das Problem ist endlich erkannt worden, doch die vorgeschlagenen Maßnahmen reichen nicht aus. Um die Stellung Deutschlands als Innovationsstandort zu sichern, sind eine bessere Verzahnung von Grundlagen- und Anwendungsforschung, erhöhte Leistungs- und Kundenorientierung bei Universitäten sowie gesteigerte private Finanzierung von Hochschulen durch Industrie und Ehemalige nötig.
Kategorie: Bildung, Deutschland
Deutsche Talfahrt
Endlich wird die Krise des Landes in der Öffentlichkeit diskutiert
von Jürgen Turek
Internationale Politik 5, Mai 2004, S. 119-123
Zunehmende Arbeitslosigkeit, hohe Lohnnebenkosten, steigende Insolvenzen, Alarmmeldungen aus den Bereichen Bildung und Rentensystem – Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland scheinen sich auf Talfahrt zu befinden. Jenseits aller Katastrophenrhetorik steht es schlecht um das Land, ist seine Lage zweifellos bitterernst. Die Zahl der Publikationen, die sich mit der ökonomischen Strukturkrise und dem gesellschaftlichen Abstieg befassen, nimmt ständig zu. Jürgen Turek stellt fünf Neuerscheinungen vor, die aus unterschiedlicher Perspektive den Ursachen der Krise nachspüren und nach den Chancen für einen Neuanfang fragen.
Kategorie: Wirtschaft & Finanzen, Demografie, Sozialpolitik, Deutschland
Das Netz
Die finanziellen Verflechtungen des islamistischen Terrorismus
von Jürgen Turek
Internationale Politik 2, Februar 2004, S. 87-89
Über das engmaschige und weltweit agierende Netz islamischer Stiftungen und Unternehmen und deren finanzielle Verflechtungen mit dem internationalen Terrorismus ist in der Öffentlichkeit nur wenig bekannt. Jürgen Turek stellt ein neues Buch vor, das diesen Verflechtungen in den USA nachgeht und dort erhebliche Mängel bei der Bekämpfung des Terrorismus aufdeckt.
Kategorie: Terrorismus, Weltweit
Angekommen
Die Informationsgesellschaft ist Realität – und zeitigt nun politische Konsequenzen
von Jürgen Turek
Internationale Politik 12, Dezember 2003, S. 69 - 70
Die Frage nach den politischen Konsequenzen der Informationsgesellschaft wird immer wichtiger. Jürgen Turek stellt eine Neuerscheinung vor, die dieser Fragestellung nachgeht und davor warnt, angesichts der segensreichen Resultate der Informationsgesellschaft vor ihren problematischen Auswirkungen die Augen zu verschließen.
Kategorie: Staat und Gesellschaft, Informationstechnologie, Medien/Information, Weltweit
Die Logik der Strategie
Paradoxes Handeln als Grundlage von strategischem Erfolg
von Jürgen Turek
Internationale Politik 5, Mai 2003, S. 69 - 70
Auf den ersten Blick scheint es, als ob seit dem 11. September 2001, seit dem Feldzug gegen Afghanistan, der Formulierung der Bush-Doktrin und dem kurzen Irak-Krieg die Welt zumindest sicherheitspolitisch aus den Fugen geraten sei. Der amerikanische Militärhistoriker Edward Luttwak vertritt demgegenüber die These, dass es wohl eine neue Lage der Bedrohung und der Reaktion darauf gebe, dass aber die grundlegenden Parameter strategischen Denkens im Konfliktfall unverändert geblieben seien.
Kategorie: Sicherheitspolitik, Terrorismus, Konfliktprävention/-management, Konflikte und Strategien, Nordamerika, Vereinigte Staaten von Amerika, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Europa
Ressourcenkriege
Droht ein Weltkrieg gegen die Natur und ums Öl?
von Jürgen Turek
Internationale Politik 3, März 2003, S. 61 - 63
Die Anschläge vom 11. September 2001 und der Irak-Konflikt haben vielerorts die Abhängigkeit der Weltwirtschaft von den Erdölvorkommen in Zentralasien, in Saudi-Arabien und in Irak besonders deutlich gemacht. Jürgen Turek stellt drei Neuerscheinungen vor, die sich vor diesem Hintergrund mit der Frage einer „Energiewende“, mit der Reduzierung von Abhängigkeiten und der Sicherstellung von Nachhaltigkeit befassen.
Kategorie: Sicherheitspolitik, Klima- und Energiepolitik, Rohstoffe & Energie, Konfliktprävention/-management, Krieg/Kriegführung, Europa, Nordamerika, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Russische Föderation
Veranstaltungen
DGAP in den Medien
dgap info
Meistgelesen
  • Letzte Chance

    1. September 2019 - 0:00

  • Altes Problem

    28. August 2019 - 0:00

    Nationalismus und Gender: der Siegertext des Sylke Tempel Essaypreises

  • Krise ohne Grenzen

    1. September 2019 - 0:00

    China und die USA, Frankreich und Polen: Wie ist es um die Klimapolitik dieser vier Volkswirtschaften bestellt?